Mittwoch

CIMG0620

Heute hat Ludwig Fels Geburtstag
_________________________

Ludwig Fels

Es steht nichts mehr zwischen den Zeilen
kein Platz zwischen den Zeilen
das Papier vollgeschrieben
mit dem Nichts von Heute.
Immer zu wenig
Blut in den Adern, immer
zu kalt.
…..

So beginnt ein Gedicht vom heutigen Geburtstagskind und ich finde: er hat recht.
Heute morgen minus zehn Grad auf der Alb und die Sterne funkeln dazu.
__________________________

Unser „Ulmer“ ist fertig. In der Papierform verteilen wir ihn schon seit einer Woche im Laden, digital gibt es ihn jetzt auch hier unter dem ReiterchenUlmer zu lesen. Wir haben versucht, aus der riesigen Flut von Neuerscheinungen, eine kleine, spezielle Auswahl zu treffen.
Sarah Käsmayr hat ihn gestaltet und das Titelblat als eine Homage an ….. angelegt.
Wer weiß für wen, dem winkt ein Büchergutschein.
___________________________

Passend zur Jahreszeit, zum Wetter, stelle ich Ihnen heute eine Taschenbuch-Neuerscheinung vor.
Ehemals im Schweizerischen Kein&Aber Verlag erschienen, gibt es den Roman
jetzt bei dtv.
Eine winterliche Manhattan Love Story – die perfekte Lektüre für die Weihnachtszeit.

acht_helle_naechte-9783423142663

André Aciman: „Acht helle Nächte
Aus dem Englischen von Renate Orth-Guttmann
dtv € 11,90

André Aciman, geboren 1951 in Alexandria, studierte Komparatistik in Harvard. Er ist Romancier, Essayist und Dozent für Vergleichende Literaturwissenschaft, zudem schreibt er für verschiedene New Yorker Zeitungen. Aciman gehört zu den führenden Proust-Experten. Auf Deutsch liegen seine autobiografischen Bücher „Damals in Alexandria“ und „Hauptstädte der Erinnerung“ sowie der Roman „Ruf mich bei deinem Namen“ vor. Aciman lebt mit seiner Familie in New York.
CIMG0616
Mit seinem Buch über Alexandria ist er hier bekannt geworden und die Zeitungen haben sich fast überschlagen. „Ruf mich bei deinem Namen“ gibt es auch als Taschenbuch bei dtv. Und nun liegt dieser Manhattan-Winter-Weihnachts-Liebesroman bei uns auf dem Neuerscheinungstisch. Gut, ich gebe es zu, mich hat das Titelbild gepackt. Wie Sie oben gelesen haben, ist Aciman ein Proust-Verehrer und Experte; das zeigt sich auch hier. Sie brauchen schon etwas Geduld zu Beginns des Romanes. Es sind acht Nächte, die er hier beschreibt. Und das sehr detailverliebt. Gerade das erste Kapitel verleitet vielleicht, das Buch aus der Hand zu legen. Er landet durch eine Einladung auf einer Weihnachtsparty in der Upper East Side. Dort tritt eine junge Frau auf ihn zu, streckt im die Hand entgegen und sagt: „Ich bin Clara“. Dieses „Ich bin Clara“ zieht sich nun über Seiten hinweg durch das ganze erste Kapitel. Dieses „Ich bin Clara“ wird zum Leitmotiv für den ganzen Roman. Er könnte auch so heissen. Aciman beschreibt dieses Szenerie sehr genau, fast meint man in einem Kinofilm zu sehen. Einzelne Handbewegungen füllen Zeilen und werden von verschiedenen Seiten betrachtet. Allein, wie die beiden auf dem Balkon stehen und auf den verschneiten Riverside Drive hinterschauen, wie sie raucht und ihre Bloody Mary in den Schnee des Geländers drückt füllt Seiten. Die beiden reden und reden und reden und er ist ab dem ersten Moment von ihr fasziniert. Nein, eigentlich ist er total verknallt in sie. Er kennt sie nicht, weiß nichts von ihr, wird an diesem Abend (wie auch an den darauf folgenden acht Nächten) immer wieder vor den Kopf gestoßen. Und doch kann er nicht von ihr lassen. Eigentlich ein Woody Allen Film. Diese Dialoge, das dauernde Hinundher und das zaudernde Verhalten von ihm, wären doch der ideale Stoff für den Regisseur aus Manhattan. Die beiden gehen abends ins Kino, da gerade eine Eric Rohmer-Festival stattfindet. Sehr passend, da in diesen Filmen auch nicht mehr passiert, als dass die Verliebten miteinander reden und nie richtig zu Potte kommen. Danach gehen sie in „ihre“ die Bar, und reden und reden. Sie ist sehr direkt, sagt, was sie denkt. Macht immer wieder Dinge, die ihn aus dem Konzept bringen. Er hingegen, wartet, sitzt im Park unter ihrer Wohnung und träumt sich in eine Beziehung mit ihr. Sie machen Ausflüge mit dem Auto, sie besuchen sich gegenseitig in ihren Wohnungen; ein spontaner Kuss von ihm, bringt sie jedoch dazu, ihn brüskt wegzuschieben. Er sitzt daheim, traut sich nicht, die Wohnung zu verlassen, da er auf einen Anruf von ihr erwartet, der nicht kommt. Er lässt sein Handy aus, weil er nicht sehen will, dass keine SMSe von ihr ankommen. Es stellt sich jedoch heraus, dass sie mehrfach versucht hat, ihn anzurufen.
Sie merken schon: Alles nicht so einfach. Wenn Sie durch das erste Kapitel durch sind und sich an den angenehm fließenden Stil gewohnt haben. Wenn Sie sich darauf einstellen, dass nicht allzuviel passiert, wenn Sie es genießen können, den Dialogen zu lauschen, wenn sich gerne verwundern lassen, wie die beiden sich verhalten, dann sind Sie hier richtig aufgehoben. Es ist tiefster Winter, es sind 500 Seiten … genau das Richtige für diese kalten dunklen Abende, die hier zu acht hellen Nächten werden. Es ist fast schon eine Proust’sche Suche nach der dahinrasenden Zeit, die hier fast still zustehen scheint. Und einfach einfach ein gelungenes Buch zum Thema: Liebe.

CIMG0618
_____________________

Alice Munro im Gespräch mit Diana Athill auf dem International Festival of Authors 2009.
Eine tolle Frau und eine ausgezeichnete Autorin.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=_5qgRSwuxFU#t=70]
_____________________

Bilder aus der Jastram-Welt gibt es hier auf jastram.tumblr.com

2 Gedanken zu „Mittwoch

  1. Lieber Samy,

    cool, die Sarah…

    Mein Tipp: Jan Tschichold

    Hab‘ neulich in Achern beim Treffen der BaWü-Verlagsvertreter nette Bilder von Dir vom Abschiedsfest für Wolfgang Henn gesehen 🙂

    Herzliche Grüße aus Regensburg (hier hat gestern Abend Urs Widmer gelesen) & einen schönen Tag,

    Mario

    Mario Max Verlagsvertretung Diogenes Verlag AG Hartlweg 21 82541 Münsing

    Telefon +49 8177 9989777 Telefax +49 8177 9989778 mobil +49 173 7608388

    mm@diogenes.ch http://www.diogenes.ch

    von meinem iPhone gesendet

    1. Hei Mario,
      das war ja klar, dass DU das weisst.
      Aber: Was fängt ein Diogenes Vertreter mit einem Buchgutschein an?
      Darfst Dir was wünschen?
      Alles Liebe aus der Kälte,
      Samy

Kommentare sind geschlossen.