Freitag, 4.August

Heute haben
P.B.Shelley * 1792
Knut Hamsun * 1859
René Schickele * 1883
Erich Weinert * 1890
Witold Gombrowicz * 1904
Liao Yiwu * 1958
Tobias O.Meißner * 1967
Geburtstag
__________________________________

„Jedes Kind ist ein Original, und die Erwachsenen brauchen verteufelt viel Zeit und Anstrengungen, bis sie die Kinder untergekriegt haben und diese ebenso platt geworden sind wie sie selbst.“
René Schickele
__________________________________

Unser Tipp:


Julie Otsuka: „Solange wir schwimmen
Aus dem amerikanischen Englisch von Katja Scholtz
mare Verlag € 22,00
Im Original: „The Swimmers
Penguin Verlag € 14,90

Mit „Wovon wir träumten“ hatte die Autorin einen großen Erfolg. Leider ist das tolle Buch vergriffen.
In ihrem neuen Roman steht ihre Mutter Alice im Mittelpunkt, die eine begeisterte Schwimmerin ist. Das tägliche Treffen mit ihren Altersgenossinen, meist alte Damen, dominiert ihr Leben. Hier kann sie „eintauchen“ in ihre Sorgen und Probleme. Denn die gibt es iede Menge in der großen Stadt. Mit der Ruhe beim Schwimmen, dem Untertauchen aus dem Lärm des Alltags lässt Alice auftanken für den nächsten Tag. Julie Otsuka erzählt diese Erlebnisse sehr ausführlich, bis eines Tages ein Riss im Schwimmbecken auftaucht. Ist es wirklich ein Riss? War er schon immer da. Und was hat der Riss am Beckengrund mit dem Riss in ihrem Gedächtnis zu tun? Was wird aus Trost und Halt in dieser alten Schwimmanstalt?
Alice kann nicht mehr alleine daheim bleiben und zieht in ein altersgerechtes Wohnheim um.
Alice’s Tochter hat nun die Aufgaben aus den Bruchstücken der Erinnerungen ihrer Mutter, die zwischen japanischen und amerikanischen Leben pendelt, ein Gesamtbild zu machen. Aus den tragischen und komischen Geschichten das Leben ihrer Mutter zu konstruieren.
Und natürlich noch die große Frage: Was sind wir unseren Eltern schuldig?
Für mich ein großartige Entdeckung einer bekannten Autorin.

Leseprobe