Donnerstag, 16.Februar

Heute haben
Joseph Victor von Scheffel * 1826
Nikolai Leskow * 1831
Alfred Kolleritsch * 1931
Aharon Appelfeld * 1932
Richard Ford * 1944
Ian Banks * 1954
Geburtstag
_____________________________________

ROK
mokassin

der rote mond spiegelt
sich in deinen
winteraugen
im schatten von
millionen funkelnder
sterne

(aus: „fünf sterne für eine durchzechte nacht“)
_____________________________________

Endlich wieder lieferbar:


Tony Hillerman: „Tanzplatz der Toten / Navajo-Police 1
Aus dem Englischen von Helmut Eilers
Tony Hillerman: „Blinde Augen“ / Navajao-Police 2
Aus dem Englischen von Friedrich A. Hofschuster

Als es die schwarze Rowohlt Krimireihe noch gab, waren diese Bücher von Tony Hillerman ein Muss. Alle haben sie gelesen und es war schon gut, die komplette Reihe im Buchladen vorrätig zu halten. Der Schweizer Unionsverlag hat u.a. mit der Neuauflage der Dibdin-Krimis, die in den einzelnen Provinzen Italiens spielen, einen großen Erfolg und ich kann nur hoffen, dass ihm mit dieser alten/neuen Reihe das Gleiche passiert. Die Fälle um die Navajo-Cops Joe Leaphorn und Jim Chee sind einfach zu gut. Sowohl was die Atmosphäre, Landschaft und Geschichte der Native Americans anbelangt, als auch die Krimihandlung an sich.
Die ersten beiden beiden sind gestern erschienen. Lassen Sie sich überraschen. Weitere Bände kommen im Laufe der nächsten Jahre.

Lieutenant Joe Leaphorn von der Navajo-Police ermittelt im zerklüfteten Canyon Country, beschattet von den scharfkantigen Felsen des Corn-Mountain-Massivs. Aus den Angelegenheiten der benachbarten Zuñi hält er sich eigentlich raus. Als aber zusammen mit dem jungen Zuñi Ernesto auch dessen bester Freund George, ein Navajo, verschwindet, wird Leaphorn hinzugezogen. Die beiden Jungen waren fasziniert von den Ritualen des Zuñi-Volkes und deren rachsüchtigen Göttern. Die aber, so heißt es, zeigen sich nur jenen, denen der Tod seine Aufwartung macht.

Tony Hillerman (1925-2008) besuchte acht Jahre lang ein Internat für Native Americans, kämpfte im Zweiten Weltkrieg, studierte danach Journalismus und war anschließend als Journalist und Dozent an der University of New Mexico tätig. Für seine Romane um die Navajo-Cops Joe Leaphorn und Jim Chee wurde er vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Edgar Allan Poe Award, dem Grandmaster Award, dem Grand Prix de Littérature Policière, dem Special Friend of the Diné Award und dem Agatha Award.
Hillermans Romane wurden in siebzehn Sprachen übersetzt.

Claus Biegert: „Die Navajo-Romane — ein Fall von kultureller Wertschätzung“
Bericht von einer Reise mit Tony Hillerman
Den Text zum Umfeld der Navajo-Krimis finden Sie hier.
__________________________________________

Wir verlosen 10 x 2 Eintrittskarten für die Sonderausstellung im Hfg-Archiv Ulm.

Was ist das für ein Gegenstand hier auf dem Plakat?

Mailen Sie uns Ihre Antworten (info@jastram-buecher.de)
und Sie erhalten je 2 Eintrittskarten für die Ausstellung (so lange der Vorrat reicht).

No Name Design

Der Produktgestalter und Dozent Franco Clivio (*1942) hat rund 1000 zumeist kleine Objekte aus dem täglichen Gebrauch gesammelt und präsentiert diese nun in einer Ausstellung. Was diese Dinge vereint, sind ihre raffinierte Gestaltung und Funktionalität, die auf einer besonderen Idee und Konstruktion beruhen. Von den wenigsten ist bekannt, wer sie erfunden oder entworfen hat. Sie gehören zum anonymen Alltagsdesign und sind nicht Teil der offiziell zelebrierten Designkultur.

https://hfg-archiv.museumulm.de/ausstellung/no-name-design/