Dienstag, 18.September

IMG_6740

Heute haben
Truman Capote * 1924
Élie Wiesel * 1928
Dorothee Sölle * 1929
Jurek Becker * 1937
und Cecelia Ahern * 1981
Geburtstag.
___________________

Friedrich Hebbel
Der heilige Wein

Es schlichen zwei schlimme Gesellen
sich in die Kapelle hinein:
in Kannen, in goldnen, geweihten,
stand dort der heilige Wein.

Da spricht der eine mit Lachen
zum andern in sündigem Mut:
„Komm, willst du dich mit mir berauschen
in Christi eigenem Blut?“

Der andere greift nach der Kanne
und setzt sie flugs an den Mund;
sie trinken und trinken und trinken,
doch kommen sie nicht auf den Grund.

Sie trinken und trinken und trinken
und treiben viel frostigen Scherz,
doch steigt keine Glut auf die Wangen,
doch flammt keine Lust durch das Herz.

Sie trinken und trinken und trinken,
die Kanne bleibt voll, wie sie war,
da packt sie ein innersten Grausen,
sie stürzen hin zum Altar.

Sie rufen: „Er blutet aufs neue,
wer stillt des Blutes Lauf!
Er zeigt uns die offenen Wunden,
o weh uns, wir rissen sie auf!“

Nun schauen sie ewig den Heiland,
ein blasses, blutendes Bild;
er blickt sie an, nicht finster,
ach, so unendlich mild“
__________________________

9783455003468

Mimi Beaven, Anja Dunk, Jen Goss:Einmachen
Tempo bei Hoffmann & Campe € 12,00

In der Taschenbuchreihe „Do“, in der schon Titel wie Anpflanzen, Imkern, Erzählen, Bestimmen, Design, … erschienen sind, können wir jetzt das Einmach-Buch dringend gebrauchen. Die Bäume hängen voll mit Zwetschgen, Birnen und kleinen Äpfeln. Wohin damit? Vor dem Laden haben wir immer wieder Tüten mit Zwetschgen verschenkt, zu Hause Marmelade gekocht, Mus im Backofen gebrutzelt und zum ersten Mal Birnen eingemacht. Da kommt mir das kleine Buch gerade recht. Die Rezepte sind einfach, vielfältig und ohne Firlefanz.
Hier lernen wir zuerst etwas über die Grundlagen und Methoden des Einmachens. Gerade auch über Handwerkzeug und Zutaten, die man zu Anfang braucht. Es folgt ein Kapitel über: Zucker Essig, Alkohol, Öl und Salz, die besten Haltbarmacher der Natur.
Und los geht’s. Über 100 Rezepte mit einer wunderbaren Bandbreite, von Rhabarberkompott mit Orange und Kardamom, Strudel mit Apfelfüllung, Grünem Tomaten Chutney bis Erdbeer Gin Fizz.
Das Buch passt in jedes Küchenregal und sieht wahrscheinlich nach kurzer Zeit komplett Zerlesen aus mit vielen Eselsohren und Einlegezettelchen. Gut so.
________________________

index

Heute haben liest Clemens Grote aus den sechs Bücher der Shortlist zum Deutschen Buchpreis vor.
María Cecilia Barbetta: Nachtleuchten
Maxim Biller: Sechs Koffer
Nino Haratischwili: Die Katze und der General
Inger-Maria Mahlke: Archipel
Susanne Röckel: Der Vogelgott
Stephan Thome: Gott der Barbaren

Der Beginn ist pünktlich um 19 Uhr.
Der Eintritt ist frei.
Bitte viel gute Laune für die Abstimmung mitbringen.

Freitag, 27.Juli

IMG_3091

Heute haben
Alexandre Dumas * 1824
Giosuè Carducci * 1835 (Nobelpreis 1906)
Hilde Domin * 1909
Julien Gracq * 1910
Asta Scheib * 1939
Felicia Zeller * 1970
Geburtstag
_________________________

Heute auf dem Gedichtekalender:

Martin Greif
Rheinfahrt

Wimpel grüßen, Böller krachen,
lustig schwimmen wir im Rhein,
tiefe Boote, leichte Nachen
wollen uns Geleite sein.

Wohl, nun geht es rauschend weiter,
lachend Bild, wohin wir sehn,
die Gestade grün und heiter
und dahinter Rebenhöhn.

Städte mit denalten Zinnen
laden gastlich uns herzu,
Burgen, die verlassen sinnen,
ragen einsam tief in Ruh.

Überall in trauter Nähe
winkt ein ander Bild herbei,
Eh ich alles übersehe,
ist es wie ein Traum vorbei.

Der Gebirge Kranz entschwindet,
flacher Ufer Saum allein
mit den Aun zu Tal sich windet,
breit und einsam fließt der Rhein.

Wie er auch sich weiter krümmet,
Unverändert bleibt sein Zug,
wohl , auch diese Ruhe stimmet
mir die Seele ernst genug.

Düstrer wird′s am Binsenstrande,
hohl und grün die Wogen ziehn,
fern ein Regenstrich im Lande
malt sich an den Wolken hin.
____________________________

Dieses Buch passt zum gestrigen Tipp.
Was wir über unsere Welt wissen, wissen können, wissen sollten.
Oder einfach: Wie schön solche Vergleiche sind und wie gut man sich diese Fakten merken kann.

csm_9783832199463_029349cc57

Mike Fairbrass, David Tanguy: „Das Maß aller Dinge
Oder wie man die Welt vergleichweise einfach betrachtet.
DuMont Verlag € 18,00

Wir möchten Teile des gewohnten Denkens in den Urlaub schicken.“
M. Fairbrass & D. Tanmguy

Hätten Sie gedacht, dass die Gesamtlänge der Nervenbahnen unseres Gehirns der Distanz zwischen Erde und Mond entspricht? Dass die Sonne in nur anderthalb Stunden, so viel Energie liefert, dass damit der Jahresbedarf der ganzen Weltbevölkerung gedeckt werden könnte? Und dass das Internet gerade mal so viel wiegt wie ein Ei?
›Das Maß aller Dinge‹ versammelt erstaunliche Fakten, die teils überraschend, teils amüsant, teils erschreckend sind, und macht das Unvorstellbare vorstellbar – anhand von ungewöhnlichen Vergleichen und anschaulichen Größenverhältnissen.
Mike Fairbrass und David Tanguy führen uns vom tiefsten Punkt der Weltmeere in die unendlichen Weiten des Weltalls. Vom Mount Everest zur Cheops-Pyramide. Von den Synapsen in unserem Gehirn (so viele wie es Blätter im Amazonas-Regenwald gibt!) hin zur Rechenleistung, die beim „Bitcoin-Mining“ aufgewandt wird. Und schaffen so ein besseres Verständnis für die Welt und das Universum: für molekulare und atomare Größe, das Ausmaß von Macht und Reichtum, die Geschwindigkeit unseres Denkens oder die Anzahl an Sternen in der Milchstraße.
Und das machen sie im Stil der Infografiken anschaulich und unvergesslich.

Alle Menschen auf der Welt hätten in einem Zuckerwürfel Platz, würde man den leeren Raum aus ihren Atomern erntfernen.

Hätte ein Atom die Ausmaße eines Häuserblocks, dann wäre sein Kern so groß wie eine Murmel.

Eine Quellwolke wiegt im Normalfall so viel wie eine voll beladene Boing 747.

Hätte der Mensch so viel Nachwuchs wie ein Kaninchen, würde sich die Weltbevölkerung in alle 3 Wochen verdoppeln.

Der Versuch, ein Atom mit bloßen Händen zu greifen, wäre wie in einem Restaurant in Rom zu sitzen und sich mit einer riesigen Gabel zu bemühen, einen Teller Spaghetti auf einem Tisch in Florenz zu erreichen.

Würde man alle Fotos, die an einem Tag bei Instagram gepostet werden, ausdrucken und aufstapeln, dann wäre dieser Berg größer als der Mount Everest.

Ein Fünftel der gesamten Landmasse der Erde ist im Besitz von sieben Königen, einer Königin, einem Scheich, einem Sultan, einem Emir und dem Papst.

Das versuche ich.

Freitag, der 13.Juli

IMG_6204

Heute haben
Gustav Freytag * 1816
Isaac Babel * 1894
Georg Hensel * 1923
Wole Soyinka * 1934 (Nobelpreis 1986)
Helga Königsdorf * 1938
Milena Moser * 1963
Geburtstag.
_____________________

Conrad Ferdinand Meyer
Der schöne Tag

In kühler Tiefe spiegelt sich
Des Juli-Himmels warmes Blau,
Libellen tanzen auf der Flut,
Die nicht der kleinste Hauch bewegt.

Zwei Knaben und ein ledig Boot –
Sie sprangen jauchzend in das Bad,
Der eine taucht gekühlt empor,
Der andre steigt nicht wieder auf.

Ein wilder Schrei: „Der Bruder sank!“
Von Booten wimmelt′s schon. Man fischt.
Den einen rudern sie ans Land,
Der fahl wie ein Verbrecher sitzt.

Der andre Knabe sinkt und sinkt
Gemach hinab, ein Schlummernder,
Geschmiegt das sanfte Lockenhaupt
An einer Nymphe weiße Brust.
________________________________ 

Unser heutiger Buchtipp:

562258377494588241-hogg-cover-300dpi.full

David Hogg, Lauren Hogg: „#NEVER AGAIN
Das Manifest einer Rebellion
Aus dem Amerikanischen von Leena Flegler und Henriette Zeltner
btb € 8,00

„Bitte, ihr seid doch die Erwachsenen! Ihr müsst Haltung zeigen. Arbeitet zusammen und bewirkt endlich etwas.“, schrieb David Hogg.

Es reicht! “ A new generation draws a line“ heisst der Titel im Original. Ja, die SchülerInnen ziehen einen Schlussstrich. Sie haben genug.
Nach dem Amoklauf an der Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland / Florida, bei dem 17 SchülerInnen und Lehrkräfte ihr Leben verloren haben, entstand spontan die Bewegung #NEVER AGAIN. Es muss eine Veränderung stattfinden, es müssen strengere Waffengesetze in Kraft treten. Es reichen nicht Trumps Worte, da er sofort danach der Waffenlobby den Rücken stärkte. Obama sagte seine Hilfe zu und aus einem Häuflein Betroffener wurde ein Bewegung, deren Thesen rund um den Erdball verstanden wurden.
In dem Taschenbuch können wir u.a. diese 10 Thesen der Bewegung nachlesen, inkl. einer 11. die erst später dazugekommen ist: „Geht wählen“.
Ein Buch, das wachrüttelt, betroffen macht und gleichzeitig die kontroverse Diskussion wiederspiegelt, die in den USA geführt worden ist. Auch sehr oft über Twitter.
Ein Buch, das in jeder Schule behandelt werden sollte.
__________________________

Bücherdepot Söflingen

Ab sofort können Sie Ihre Bestellungen im Jastram-Buchdepot im Erdapfel Bio-Bistro in der Ochsengasse 41 in Söflingen abholen, gleich hinter Erdapfel Naturkost.
Bestellen Sie bis 17 Uhr bei der Kulturbuchhandlung Jastram per Telefon, per Mail, oder über unseren Web-Shop (mit dem Vermerk: „Bücherdepot“)und wir bringen in den folgenden Tagen die Büchertüte nach Söflingen. Natürlich bekommen Sie eine Benachrichtigung von uns.
Wir legen eine Rechnung bei, buchen von Ihrem Konto ab, oder Sie bezahlen über unseren Web-Shop mit PayPal.

Kulturbuchhandlung Jastram, Schuhhausgasse 8, 89073 Ulm
Telefon: 0731 – 671 37
info@jastram-buecher.de
Web-Shop: www.jastram-buecher.de

Erdapfel Naturkost, Schlößlesgasse 10, 89077 Ulm
Telefon: 0731 – 386 893
http://www.erdapfel-naturkost.de

Erdapfel-Bio-Bistro, Ochsengasse 41, 89077 Ulm
http://www.erdapfel-bio-bistro.de