Dienstag, 30.Juni

IMG_0012

Heute haben
Friedrich Theodor Vischer * 1807
Georges Duhamel * 1884
Czeslaw Milosz * 1911
Philippe Jacottet * 1925
Assia Djebar * 1936
José Emilio Pacheco * 1939
Juli Zeh * 1974
Geburtstag.
__________________________

Friedrich Theodor Vischer
Drosselsang

Die Drossel singt, die Drossel singt
Dort drüben im Vogelbauer,
Sie kann ein Stückchen, das munter klingt,
Warum denn faßt mich ein Schauer?

Eine Drossel sang, eine Drossel sang
Ein Stückchen, genau das gleiche,
Zur Zeit, da ich so todesbang
Umging wie im Schattenreiche.

Verschlossen der Geliebten Haus,
Verstoßen aus meinem Himmel,
Gestoßen hinab in der Nachtwelt Graus,
In grinsender Larven Gewimmel!

’s ist lange her, ’s ist lange her,
Doch zuckt mir’s durch die Glieder,
Doch wird die Seele mir so schwer,
Als erlebt‘ ich es eben wieder.
__________________________________

3666

Vanessa Güntzel empfiehlt:

Kasie West: „PS: Ich mag dich“
Carlsen Verlag € 8,99
Jugendbuch ab 12 Jahren

Kasie West ist mit Abstand eine meiner liebsten Autorinen geworden.
Ihre Art zu schreiben ist frisch, sympathisch, locker und frech.

Im Chemieunterricht kritzelt Lily eine Zeile aus ihrem Lieblingslied auf den Tisch – und erlebt eine Überraschung: Am nächsten Tag hat jemand geantwortet, der den Song auch kennt! Es entsteht eine Brieffreundschaft und Sie muss unbedingt wissen, wer hinter diesen Zeilen steckt. Doch gar nicht so einfach, denn schließlich wird der Chemiesaal von verschiedensten Klassen belegt. Eine Jagd auf den Brieffreund beginnt und das mitfiebern und schnüffeln macht unglaublichen Spaß!

Ich hoffe auf viele weitere Bücher, die ins Deutsche übersetzt werden!

Vanessa

Donnerstag, 25.Juni

IMG_9934

Heute haben
George Orwell * 1903
Ingeborg Bachmann * 1926
Eric Carle * 1929
Yann Martel * 1963
Geburtstag
___________________________________

Novalis
Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren

Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren
Sind Schlüssel aller Kreaturen
Wenn die, so singen oder küssen,
Mehr als die Tiefgelehrten wissen,

Wenn sich die Welt ins freie Leben
Und in die Welt wird zurück begeben,
Wenn dann sich wieder Licht und Schatten
Zu echter Klarheit werden gatten,

Und man in Märchen und Gedichten
Erkennt die wahren Weltgeschichten,
Dann fliegt vor Einem geheimen Wort
Das ganze verkehrte Wesen fort.
_______________________________________

22451

Siegfried Unseld: „Reiseberichte“

Herausgegeben von Raimund Fellinger
Bibliothek Suhrkamp € 26,00

Zum 70.Geburtstag des Suhrkamp Verlages hat Raimund Fellinger eine Auswahl von Siegfried Unselds selbst so genannten Reiseberichte veröffentlicht. 1500 sind es insgesamt und wir reisen mit dem Verleger mehrfach um die Welt. Wir erleben die Höhe- und Tiefpunkten des großen Verlegers mit ihrem Glanz und Elend – ob beim Geburtstag von Max Frisch in New York, mit Samuel Beckett in Paris, mit Peter Weiss in Kopenhagen, mit Jurek Becker in Leipzig, bei Ingeborg Bachmann in Rom, mit Amos Oz in Israel, mit Thomas Bernhard in Wien oder mit Peter Handke auf der ganzen Welt.
So bildeen diese Berichte eine sehr gute Ergänzung zu den schon veröffentlichten Briefwechseln, zumal hier ganz private Aufzeichnungen zu finden sind, die nicht für Unselds Gegenüber gedacht waren.
Ein Höhepunkt dürfte sicher die Reise nach New York zu Max Frischs 60.Geburtstag sein. Dessen Gebaren macht Unseld sprachlos, wie er notiert hat. Einfach ist es nicht immer mit den Autor:innen. Dort trifft er u.a. auch Djuna Barnes, eine alte Dame, die sehr eigene Ideen zu ihrem Werk hat.
In Rom trifft er Ingeborg Bachmann, schreibt, dass die deutsche Buchhandlung Herder nichts taugt und daß ihm Elsa Morante unbedingt ihre Romane in Gedichtform verkaufen will. Uwe Johnson und Wolfgang Koeppen haben Schreibhemmungen und stecken in finanziellen Engpässen. In Japan behauptet ein Professor, dass Unseld ihm einmal mit dem Motorad seinen Mantel hinterhergebracht habe. Daran kann sich Unseld gar nicht mehr erinnern. Und Frau Brecht-Schall denkt nur ans Geld. Ach, wie so viele Autor:innen in diesem Buch.
Neben diesem Anektodischen erfahren wir sehr viel über Unselds vernetztes Denken in Bezug auf Literaturvernmittlung und -verbreitung.
Eine sehr persönliche Sammlung von Tagebuchaufzeichnungen, die allen Spaß machen müsste, die sich für Literatur interessieren. Und wenn Sie eine alte Telefonnummer von Wim Wenders brauchen – die findet sich hier auch.

Leseprobe

Dienstag, 23.Juni

IMG_9869

Heute haben
Ernst Rowohlt *1887
Anna Achmatowa * 1889
Wolfgang Koeppen * 1906
Jean Anouilh * 1910
Paul Kersten * 1943
Pascal Mercier * 1944
Geburtstag
___________________________________________

Wilhelm Runge
Blumen flattern Sommer

Blumen flattern Sommer
Duft nimmt beide roten Backen voll
Falter wiegen Wald
Goldkäfer schreien
Mücken strampeln himmelauf und ab
heiß im Arm der Fische hängt das Bächlein
Unken patscht Libellenflügel wach
Zweige lachen
tuscheln
sonnen
strömen
Vögel wogen Wiesen
liegen flach
ziehn die Ahorndolden an den Händen
böse schelten Bienen in den Bart
Zwitschern streckt die sommerschweren Glieder
taumelnd tollt des Atems Flügelschlag
und der Augen wilde Rosen springen

______________________________________________________

7238

Holly Goldberg Sloan: „Short
dtv  € 8,95
Jugendbuch ab 11 Jahren

Julia ist ein außergewöhnlich kleines Mädchen, dessen Wunsch es ist, normal groß zu sein. Plötzlich meldet ihre Mutter sie und ihren kleinen Bruder bei einem Casting für das Musical „Der Zauberer von Oz“ an. Julia ist strickt gegen die Idee. Ihr kleiner Bruder dagegen ist vollauf begeistert, denn Singen ist seine große Leidenschaft.
So kommt es dazu, dass die Beiden nun fast die ganze Woche über zu den Theaterproben gehen. Und dann beginnen die Proben Julia sogar Spaß zu machen, ja sie werden unersetzlich! Das liegt vielleicht an ihrer neuen erwachsenen Freundin Olive, die nur ein paar Zentimeter größer ist als sie, oder an den anderen Mitarbeitern, die stets alle sehr nett sind. Und plötzlich ist ihr Wunsch groß zu sein gar nicht mehr so groß.

Ein wunderbares Buch voller Emotionen und Freundschaft.
(Von der Autorin des Buches „Glück ist eine Gleichung mit 7“)