Mittwoch, 8.April

IMG_8752

Heute haben
Johann Christian Günther * 1695
Emile Cioran * 1911
Christoph Hein * 1944
Eva Heller * 1948
Geburtstag.
Aber auch Jacques Brel, Kofi Annan, Vivienne Westwood.
____________________________

Thomas Dietrich
Ostern 2020

Ja, sie kommt, die Osterfeier:
Schokohasen, bunte Eier,
Osternester, Süßigkeiten
Freude Groß und Klein bereiten.

Christ, der Herr, sei auferstanden,
feiern viele in den Landen.
Wohingegen andre meinen,
Hauptsach‘ ist, die Sonn‘ tut scheinen.

Gottesdienste, Onkel, Tanten,
und die Treffen mit Verwandten
machen diese Tage aus.
Diesmal wird wohl nichts daraus!

Ja, wir bleiben brav zu Hause,
Treffen haben weiter Pause,
denn es ist noch nicht vorbei:
Darauf pell‘ ich mir ein Ei.

Ich will Ostern, auch alleine.
Daran kann mich hindern keine
Krise und auch keine Seuche,
der gedanklich ich entfleuche.

Und da kommen darf kein B’such
greife ich zum x-ten Buch.
Lese, wie vom Eis befreit
Frühling flattert blau allzeit.

Sehe Sonne, klaren Himmel,
hör‘ der Vögel munt’res G’wimmel,
freue mich an meinem Leben:
Ostern wird es weiter geben!
____________________________

9783956143557_3d

Alex Wheatle: „Home Girl“
Aus dem englischen von Conny Lösch
Kunstmann Verlag € 18,00

„Home Girl“ ist so rasant und lustig, zärtlich, tragisch und voller Courage wie seine Heldin Naomi.
Nach seiner Crongton-Trilogie (einem Brennpunktstadtteil in London) war ich sehr gespannt auf sein neues Buch. Wheatle hat ein Tempo, einen Witz in all dem täglichen Kampf ums (Über)leben in einer schwierigen Zeit für Kinder und Jugendliche. Und: Er liebt seine Figuren. Irre.
„Home Girl“ erzählt von einer Jugend im Fürsorgesystem, von tiefen Verletzungen und enttäuschten Hoffnungen, von gerechter Wut und schlechten Entscheidungen, von Rassismus und verfehlter Politik, von falschen Freunden und davon, wie Fremde zu Familie werden und, trotz allem, nach Heim über Heim, ein Zuhause entstehen könnte.
Naomi ist erst 14, hat aber schon mehr erlebt, als die meisten Erwachsenen aushalten würden. Dies kompensiert sie, in dem sie redet und redet. Sie hüpft von Thema zu Thema, provoziert und fliegt aus jeder Pflegefamilie. Die letzte Rettung sind übergangsweise die Goldings. Sie haben schon zwei Pflegekinder. Colleen und Tony Golding sind schwarz und eigentlich ziemlich cool für Pflegeeltern. Sharyna und Pablo, ihre neuen Geschwister, sind sogar mehr als okay. Nur mit Kim und Nats, ihren Freundinnen, läuft es irgendwie nicht mehr ganz so gut, und langsam muss sich Naomi die Frage stellen, ob sie ihnen noch vertrauen kann.
Ein tolles Jugendbuch.

Alex Wheatle wurde 1963 in Brixton geboren und wuchs größtenteils in einem Kinderheim auf. Mit 16 gründete er ein Reggae Soundsystem und trat unter dem Namen Yardman Irie auf. Während der Brixton Riots wurde er verhaftet und verbrachte einige Zeit im Gefängnis, wo er seine Liebe zur Literatur entdeckte. Er hat mehrere von der Kritik gefeierte Romane veröffentlicht, bevor er sich der Jugendliteratur zuwandte. Er lebt mit seiner Familie in London.

Dienstag, 7.April

Ludwig Uhland
Lob des Frühlings

Saatengrün, Veilchenduft,
Lerchenwirbel, Amselschlag,
Sonnenregen, linde Luft!
Wenn ich solche Worte singe,
Braucht es dann noch große Dinge,
Dich zu preisen, Frühlingstag!
_________________________________

Inmitten der Corona-Krise dürfen wir die Flüchtlingen an den Grenzen zu Europa, auf dem Mittelmeer, in Afrika und überall auf Welt nicht vergessen.
Am Sonntag gab es auf dem Münsterplatz eine „Demo“.
In der Nacht zum Samstag wurde rund ums Münster auf die Klimakrisa aufmerksam gemacht.
Jetzt, in dieser ganz besonderen Zeit, können wir Weichen stellen, um ein besseres Miteinander zu gestalten.

IMG_8702

IMG_8704

IMG_8726

IMG_8727

IMG_8728
_________________________________

Die „1.Seite“ fällt aus. Wir stellen trotzdem ein paar Bücher vor:

Sonntag, 5.April

5. April 2020 Ungehaltene Predigt für Palmsonntag

Predigttext: Die Salbung in Betanien
Und als er in Betanien war im Hause Simons des Aussätzigen und saß zu Tisch, da kam eine Frau, die hatte ein Alabastergefäß mit unverfälschtem, kostbarem Nardenöl, und sie zerbrach das Gefäß und goss das Öl auf sein Haupt. Da wurden einige unwillig und sprachen untereinander: Was soll diese Vergeudung des Salböls? Man hätte dieses Öl für mehr als dreihundert Silbergroschen verkaufen können und das Geld den Armen geben. Und sie fuhren sie an. Jesus aber sprach: Lasst sie! Was bekümmert ihr sie? Sie hat ein gutes Werk an mir getan. Denn ihr habt allezeit Arme bei euch, und wenn ihr wollt, könnt ihr ihnen Gutes tun; mich aber habt ihr nicht allezeit. Sie hat getan, was sie konnte; sie hat meinen Leib im Voraus gesalbt zu meinem Begräbnis. Wahrlich, ich sage euch: Wo das Evangelium gepredigt wird in der ganzen Welt, da wird man auch das sagen zu ihrem Gedächtnis, was sie getan hat.
Markus 14,3–9

Liebe Leserin, lieber Leser,

Jesus hatte Recht. Bis heute spricht man über diese Frau, deren Namen wir nicht kennen. Kein Wort dieser Frau ist überliefert. Die Unbekannte fordert uns durch das, was sie getan hat, heraus. Diese Frau handelt frech, unvernünftig und verschwenderisch.

Frech ist das Verhalten der Frau, weil sie einfach in Haus Simon des Aussätzigen hereinplatzt. Niemand hat sie eingeladen. Keiner hat sie hereingebeten. Sie kommt einfach herein.

Verschwenderisch ist das Verhalten der Frau, weil Nardenöl so ziemlich das Teuerste ist, was man sich vorstellen kann. Narde wird aus getrockneten Wurzeln und Stängeln der im Himalaya einheimischen Baldriangewächse gewonnen. Von den Phöniziern wurde dieses Duftöl aus Indien importiert. Aufbewahrt wurde das stark duftende Öl in kleinen versiegelten Alabasterfläschchen. Um sie zu öffnen, musste man deren Hals brechen. Einmal geöffnet, musste man alles verbrauchen.

Unvernünftig handelt die Frau, weil damals ein kleines Fläschchen Nardenöl so viel kostete wie ein Tagelöhner in einem Jahr verdiente. Diese Frau hat keine Angst vor Verschwendung. Sie setzt alles auf eine Karte. Der Glaube an Jesus bedeutet ihr alles

Der Glaube kann ganz schön verschwenderisch und unvernünftig sein.

Und wenn wir uns klarmachen, wo sich diese Szene spielt, dann wird alles noch krasser. Im Hause Simons des Aussätzigen“ haust das Elend. Aussätzige, unheilbar Kranke, gab es zurzeit Jesu viele. Sie waren isoliert und ganz auf das Almosen angewiesen anderer.

Wundert es, dass die Jünger Jesu die Frau schroff anfahren? Sie sind empört über die Verschwendung bei allen dem Elend auf der Welt. Diese Haltung der Anständigen ist auf den ersten Blick einleuchtend. Hätte man dieses kostbare Fläschchen verkauft, was hätte man nicht alles Gutes tun können? Für die Armen, für die Kranken, für Medizin, für Witwen und Waisen… Und was spielt diese fremde Frau sich überhaupt so auf!

Die Jünger erwarten, dass Jesus einschreitet – und schwäbisch gesagt – der Frau den Rost runter tut. Aber Jesus macht das nicht. Er sitzt einfach da – und lässt die Frau gewähren. Sie träufelt das sündhaft teure Öl auf Jesu Kopf. – Jesus ist das nicht peinlich. Jesus verteidigt die Frau vielmehr gegenüber den Anständigen und Vernünftigen: „Lasst sie! Was bekümmert ihr sie? Sie hat ein gutes Werk an mir getan. Denn ihr habt allezeit Arme bei euch, und wenn ihr wollt, könnt ihr ihnen Gutes tun; mich aber habt ihr nicht allezeit. Sie hat getan, was sie konnte; sie hat meinen Leib im Voraus gesalbt zu meinem Begräbnis.“ Das sitzt. Die Anwesenden verstummen.

Gut, dass wir diese Geschichte im Neuen Testament überliefert wurde. Denn nur allzu leicht verwechseln Christen den Glauben mit einer moralischen Anstrengung. Oft merken wir (mich eingeschlossen!) gar nicht, wie schnell wir Moral und Glaube verwechseln.

Jesus pocht darauf, dass lebendiger Glaube eine unvernünftige, leidenschaftliche Seite hat, dass Glaube etwas von der Schönheit weiß, dass in der Verschwendung der Duft der Ewigkeit aufscheint.

Die unbekannte Frau schätzt die Situation viel realistischer ein als all die Vernünftigen um sie herum. Die Frau weiß, was wichtig ist: Jesus, der bald sterben wird. Alles wird sich nun zuspitzen. Die Stimmung wird kippen. Die, die eben noch „Hosianna“ gerufen haben“, werden schon bald: „kreuziget ihn!“ rufen. Die Frau ahnt, was nun kommen wird. Abschied, Verrat, Verhaftung, Folter und am Ende die Kreuzigung draußen vor den Stadttoren.

„Sie hat getan, was sie konnte“, sagt Jesus über diese Frau, die ihn für sein Begräbnis salbt. Diese Frau hat das vorweggenommen, wozu die Frauen am Ostermorgen nicht mehr kamen. Sie waren zum Grab aufgebrochen, um den toten Jesus zu salben.

Die unbekannte Frau fordert uns heraus, die Dinge um uns herum zu gewichten. In diesen Tagen der Corona-Krise werden viele Karten neu gemischt. Vieles steht in Frage. Das Leben wird anders weiter gehen.

Die unbekannte Frau erinnert mich an die Mesnerin meine Vikarsgemeinde. Ihr ganzer Garten war voll wunderschöner Blumen. Aber am Ende des Sommers war dort alles abgeschnitten und kahl. Im Lauf des Sommers waren alle Blumen aus dem Garten auf dem Altar ihrer geliebten Kirche gelandet. So sieht verschwenderische Liebe.

Zu Recht sprechen wir über die Frau, deren Namen wir nicht kennen. Amen

Pfarrer Peter Schaal-Ahlers
_______________________________________

WDR 3 Klassik-Klub mit Simon Sarow
Sonntag 5.4. / 16h05 – 17h45
nur Livestream / kein Podcast

Liebe Freunde,

vielleicht habt ihr Lust, wieder Radio zu hören:: mein neuer Klassik-Klub auf WDR3 wird im Zeichen der Karwoche stehen, der „Heiligen Woche“ vor Ostern, jenen Tagen tiefer Spiritualität.
Eine Hymne der großen Mystikerin Hildegard Von Bingen eröffnet mein Set und führt gleich weiter zu einer Station aus Franz Liszts Via Crucis (interpretiert vom kürzlich verstorbenen Reinbert de Leeuw) – weitere Stationen folgen. Bachs Choräle „ Ach Großer König“ und „Als Jesus Christus in der Nacht“ aus der Johannespassion spiele ich in einer Version für Streichorchester von und mit der großartigen Patricia Kopatchinskaja. Weitere Linien des Sets bilden David Langs Song-Zyklus „Death Speaks“ (die Sängerin Shara Worden, wird von einer Band bestehend aus Owen Pallett, Bryce Dessner und Nico Muhly begleitet), Rossinis Sakralwerk „Stabat Mater“ (u.a. mit Katia Ricciarelli und Carlo Maria Guilini), einem weiteren Sakralwerk, der „Passio domini nostri Jesu Christi secundum Joannem“ von Alessandro Scarlatti und Stücken Jóhann Jóhannssons. Außerdem werde ich Musik u.a. von oder mit Hayden Chisholm, Francesco Donadello, Hildur Guðnadóttir, Antonio Caldara, Ólafur Arnalds, Sebastian Studnitzky und Jürgen Friedrich spielen.

Ich wünsche euch viel Vergnügen beim Hören jener Musik in dieser speziellen Zeit

Juergen a.k.a. Simon Sarow

WDR 3 Klassik-Klub mit Simon Sarow
Sonntag 5.4. / 16h05 – 17h45
nur Livestream / kein Podcast

https://www1.wdr.de/radio/wdr3/programm/sendungen/wdr3-klassik-klub/klassikklub-612.html