Mittwoch, 19.Januar


Heute haben
Edgar Allan Poe * 1809
gustav Meyrink * 1868
Patricia Highsmith * 1921
Julian Barnes * 1946
Geburtstag
_______________________________________

Heinrich Heine

Und als ich euch meine Schmerzen geklagt,
Da habt ihr gegähnt und nichts gesagt;
Doch als ich sie zierlich in Verse gebracht,
Da habe ihr mir große Elogen gemacht.
_________________________________________

Der Orlanda Verlag, der 2021 mit dem Deutschen Verlagspreis ausgezeichnet worden ist und mit ihrer Autorin Tsitsi Dangarembga, die den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhalten hat, auch einen tollen Bucherfolg erzielen konnte, hat ein engagiertes „Bilderbuch“ über junge Bootsgeflüchtete herausgebracht.


Mary Beth Leatherdale: „Stürmische Meere
Geschichten von jungen Bottsgeflüchteten
Mit Illustrationen und Collagen von Eleanor Shakespeare
Aus dem Englischen von Barbara Küper
Orlanda Verlag € 19,50

Bootsflüchtende gibt es nicht erst seit ein paar Jahren. Schon immer sind Menschen aus ihrer Heimat übers Meer in eine neue, ungewisse Zukunft geflohen. Und viele bezahlten und bezahlen (immer noch!!!) mit ihrem Leben dafür.
Dieses Buch (für Kinder ab 11 Jahren) stellt exemplarisch fünf Kinder vor, die im 20.Jahrhundert übers Meer geflohen sind, dabei alles zurückgelassen haben, was ihnen wichtig war, in der Hoffnung auf eine lebenswerte Zukunft.
Da gibt es Ruth aus Breslau, die mit ihrer Familie an Bord der St. Louis geht, um dem Nationalsozialismus zu entkommen; Phu bricht allein aus dem kriegsgebeutelten Vietnam auf; José versucht, von Kuba aus die USA zu erreichen; Najeeba flieht aus Afghanistan und vor den Taliban und Mohamed verlässt nach dem Verlust seiner Familie sein Dorf an der Elfenbeinküste.
Diese persönlichen Geschichten vermitteln ein Gefühl für die verheerenden Auswirkungen von Krieg, Armut und Flucht auf Kinder und Jugendliche. Ein Buch, das zum Austausch und Nachdenken anregt.
Ohne die künstlerische Arbeit von Eleanor Shakespeare, die die Zitate der Kinder mit Informationen zur damaligen Zeit in Collagen verarbeitet, Originalfotos mit Zeichnungen verbindet, wäre dieses sehr besondere, engagierte Buch nicht so stark und gut geworden.

(Illustration Eleanor Shakespeare)

Freitag, 14.Januar

Synagoge Ulm

Corona-Vorgaben in unserem Buchladen:
Digitaler Impfnachweis, Identkarte, FFP2-Maske.
Danke!!!!
______________________________________________

Heute haben
John Dos Passos * 1896
Anatoli Rybakow * 1911
Rudolf Hagelstange * 1912
Yukio Mishima * 1925
Marek Hlasko * 1934
Andreas Steinhöfel * 1962
„Mann Mann Mann“, würde Rico sagen.
Geburtstag
_______________________________________________

Friedrich Hebbel
Der Weg zur Bildung

Mensch, ergründe die Welt und nicht die Bücher; wie viel sie
Auch enthalten, es ward stets aus der Welt ja geschöpft,
Und, du magst es mir glauben, ich habe es selber erfahren,
Sagt sie dir es nicht auch, ist es für dich nicht gesagt.
_________________________________________________

Unser Bilderbuchtipp:


Antonie Schneider / Pei-Yu Chang (Illustrationen):
Wem gehört der Schnee?

Eine Ringparabel
NordSüd Verlag € 15,00
Bilderbuch ab 5 Jahren

Schnee in Jerusalem. Das kommt nicht oft vor. Umsomehr freuen sich die Kinder Mira, Samir und Rafi über dieses Ereignis. Aber statt gemeinsam damit zu spielen, sich daran zu freuen, beginnen sie recht bald darüber zu streiten, wem der Schnee gehört und wer ihn gemacht hat. So beschließen sie, dass Samir den Imam fragt, Mira den Priester und Rafi den Rabbi. Sie füllen sich Schnee in die Mütze, in den Rücksack und transportieren einen Schneeball in der Hand. Dort angekommen, ist der Schnee geschmolzen. Hände, Rucksack und Mütze nass.

„Der Schnee hat ein Geheimnis“, sagt der Rabbi.
Der Imam sagt: „Ein Geheimnis wie Gott! Er ist da, er lässt sich nicht festhalten.“
„Wenn man versucht, das Geheimnis zu beweisen, verliert man es“, sagt der Priester.

Als es abends doch noch einmal schneit, gehen alle aus den Häuser und freuen sich über das Weiß auf den Dächern und Straßen.

Hier können Sie ins Buch schauen.

Mittwoch, 12.Januar


Heute haben
Charles Perrault * 1628
Johann Heinrich Pestalozzi * 1746
Jakob Michael Reinhold Lenz * 1751
Jack London * 1876
Daniil Charms * 1905
Alice Miller * 1923
Haruki Murakami * 1949
David Mitchell * 1969
Geburtstag
_________________________________________

Jakob Michael Reinhold Lenz
Gute Laune

Gute Laune, Lieb und Lachen
Soll mich hier
Unaufhörlich glücklich machen,
Und die ganze Welt mit mir.
Auf dem Sammt der Rosen wiegen
Sich die Weisen nur allein.
Liebe? ist sie nicht Vergnügen?
Nur die Treue macht die Pein.
__________________________________________

Unser Filmtipp:


Pig
Regie: Michael Sarnoski
Darsteller: Nicolas Cage, Alex Wolff, Adam Arkin
DVD € 12,99
freigegeben ab 16 Jahren

Corona hat die Filmwelt ordentlich durcheinandergeschüttelt.
Filme erscheinen nur auf auf Streamingdiensten, die normalerweise in großen Kinosälen laufen würden, wie die neuen Werke von Sorrentino und Jane Campion.
Der neue Film mit Nicolas Cage gibt es im Gegenzug gleich auf DVD und den DVD on demand Portalen. Verrückt.
Die Filmkritiken überschlagen sich zum Teil und die Süddeutsche Zeitung schreibt, dass dieser Film, der am 4.Januar erschienen ist, vielleicht der Film des Jahres wird.
Ja, er ist wirklich etwas Besonderes. Nicht was die Handlung anbelangt, sondern, wie der Regisseur in seinem Erlingswerk damit umgeht.
Wir kennen die Geschichten: Erfolgreicher Mann zieht sich die Einsamkeit der Wälder zurück und muss nach einem Vorfall wieder zurück in die Zivilisation und startet einen Rachefeldzug mit viel Gewalt und Blut. Und genau das passiert hier nicht. Rob lebt zwar zurückgezogen in der einsamen Wildnis von Oregon – allein, bis auf ein Trüffelschwein, seinen einzigen Freund. Er lebt vom Trüffelfinden und finanziert so sein Leben.
Als ihm sein Schwein gestohlen wird, begibt er sich tatsächlich auch zurück nach Portland, aber nicht um sich zu rächen, sondern auf der Suche nach seinem Schwein. Dabei steckt er selbst Prügel ein; wohlkalkuliert, damit er mehr Informationen über den Verbleib des Schweines zu erfahren.
Im kompletten Film bekommen wir nie eine Waffe zu sehen, sondern Rob spricht mit den Menschen, bekocht sie und bringt sie dazu, ihre wirklichen Wünsche zu äußern und alte Gefühle auszugraben.