Mittwoch, 22.Januar

IMG_7591

Ein Feld der Stille
liegt vor dem dürren Wald.
Flach, leer, mystisch.
Zwei Krähen kreischen prophetisch.
Es wird doch noch Winter.
Schneestill liegt die Weite
und wir ruhen endlich.

© Petra Elsner
20. Januar 2020
_________________________

4260085531066

Noga Quartet mit Siobhan Stagg: „Aquarelles“
Reynaldo Hahn: Streichquartett Nr.2 F-Dur
Claude Debussy: Ariettes Oubliées

Vor 10 Jahren fand sich das Noga Quartet zusammen und gemeinsam können sie auf eine beachtliche Reihe von Preisen zurückschauen: Premio Borciani, Banff International String Quartet Competition, Osaka International Chamber Music Compertition bis hin zum ersten Preis im berühmten Melbourne International Chamber Music Competition.
Seine Ausbildung als Quartett erhielten sie beim Alban Berg Quartett und beim Artemis Quartett . Ihr großes Repertoire reicht von Beethoven bis Bartók, von Ligeti bis Adès.
Diese beiden Musikstücke und ihre Transkription für Streichquartett waren mich neue Musik, die ich mehrfach genossen habe.

Rezensionen
„Es war für das Noga Quartett nicht einfach, die sehr pianistische Schreibweise der Begleitung der Lieder in eine Streichquartett-Transkription zu bringen. Doch es ist gelungen, wie auf herrliche Weise jetzt auf diesem Album zu genießen.“

(DAS OPERNGLAS)


_____________________

Heute abend ist das Theater Ulm bei uns zu Gast.
Ungeliebte Geliebte“ ist das Motto der Texte.
Beginn: 19.00 Uhr
Eintritt: € 8,00
_____________________

m 2883_Nerdinger_Bauhaus_NA.indd

Morgen, Donnerstag um 19.00 Uhr
Winfried Nerdinger: „Walter Gropius: Architekt der Moderne“

Walter Gropius ist der Gegenstand einer umfassenden und gründlich recherchierten Biografie, die der renommierte Architekturhistoriker und langjährige Leiter des Architekturmuseums der Technischen Universität München, Prof. Dr. Winfried Nerdinger, verfasst hat und persönlich in Ulm vorstellen wir.

Ort: Großer Hörsaal, 1. OG (Mensa-Ebene)
Gebäude der ehemaligen HfG, Am Hochsträß 8, 89081 Ulm
Eintritt: frei

Freitag, 17.Januar

IMG_7437

Heute haben
Anne Bronte * 1820
Emmy Ball-Hennings * 1885
Einar Schleef * 1944
Geburtstag
________________________

Emmy Ball-Hennings
Nach dem Cabaret

Ich gehe morgens früh nach Haus.
Die Uhr schlägt fünf, es wird schon hell,
Doch brennt das Licht noch im Hotel.
Das Kabarett ist endlich aus.
In einer Ecke Kinder kauern,
Zum Markte fahren schon die Bauern,
Zur Kirche geht man still und alt.
Vom Turme läuten ernst die Glocken,
Und eine Dirne mit wilden Locken
Irrt noch umher, übernächtigt und kalt.
__________________________

Susanne Link empfiehlt:

Eine gewoehnliche Familie von Sylvie Schenk

Sylvie Schenk: „Eine gewöhnliche Familie“
Goldmann TB € 10,00

Tante und Onkel sterben hochbetagt und kinderlos. Nichten und Neffen kommen zurück und erinnern sich.
Eine ungewöhnliche Hommage einer gewöhnlichen Familie mit Geheimnissen und schwerem Erbe erzählt von der wunderbaren Sylvie Schenk,die mich schon mit „Schnell,ein Leben“ begeisterte.

Freitag, 10.Januar

IMG_7444

Heute haben
Karel Capek * 1863
Leonardo Sciascia * 1921
Geburtstag
______________________________

Rok
exil

in deiner nähe fällt schnee
fällt regen
bricht das eis
kommt sturm auf
starker wind hohe wellen
brennt die luft
heulen die wölfe
singt die nachtigall
kommt die flut

aus: fünf sterne für eine durchzechnte nacht
________________________

Alles ist moeglich von Elizabeth Strout

Elizabeth Strout: „Alles ist möglich“
Aus dem Amerikanischen von Sabine Roth
btb € 11,00

Elizabeth Strout erzählt in „Alles ist möglich“ aus dem Leben der Kleinstadtbewohner von Carlisle und ist gleichzeitig eine Weiterführung ihres Romanes „Die Vollkomenheit der Liebe“. Dort liegt die Hauptperson Luzy Barton in New York im Krankenhaus und wird von ihrer Mutter besucht. Diese bleibt ein paar Tage an ihrem Bett sitzen. 30 Jahre haben sie sich nicht mehr gesehen. Luzy Barton hat sich von ihrer Familie, von der Armut, der Enge, der Religiösität losgesagt und ihr Glück in der großen Stadt gefunden. Jetzt, hier, Jahre später besucht sie ihre Heimatstadt.
Die Lebensgeschichten der Frauen und Männer sind Einblicke in einfache, oft ärmliche Verhältnisse und zeigen das Leben ehrlich und wahrhaftig mit all seinen dringlichen Fragen, Nöten, aber auch seinen unerwarteten Freuden und der immerwährenden Hoffnung. Strout widmet jede ihrer Figuren ein Kapitel und findet für alle einen eigenen Erzählton. All diese Lebensläufe sind auf irgendeine Weise miteinander verknüpft. Die Figuren erzählen so das Leben der anderen, in Hinblick auf das eigene. Männer, die vom Vietnamkrieg gezeichnet und traumatisiert sind, Frauen, die mit 70 einen Neuanfang wagen oder sich als Pensionsbesitzerin emanzipieren und unerwünschte Gäste vor die Tür setzen. Menschen, die Mitgefühl zeigen und andere, die diesen misstrauen, weil sie sich selbst zutiefst schuldig fühlen.
Da ist Tommy Guptill, dem der ganze Hof abbrennt und damit all sein Hab und Gut. Doch er verbittert nicht. Sieht es als Zeichen Gottes, dass ihm bleibt, was ihm am teuersten ist: seine Frau und seine Kinder.
Dann ist da natürlich auch Lucy Barton, die der bitteren Armut und Gewalt ihrer Kindheit entflohen ist und es zu einer kleinen Berühmtheit gebracht hat. Jetzt sieht man sie in Talkshows und gerade ist ihr neustes Buch auf den Markt gekommen, was auch die Bewohner von Carlisle mit Stolz erfüllt. Doch als Lucy Barton einen Lesungstermin für einen Besuch in ihrem Geburtstort nutzt, holt die Vergangenheit sie ein und sie muss schleunigst zurück in die Großstadt.
Strout schreibt in einer Sprache, die sich wunderbar liest, in Geschichten, die man unbedingt immer weiterlesen möchte!

Wer sich noch an Olive Kitteridge aus „Mit Blick aufs Meer“ erinnert, der kann sich freuen. Im Frühjahr lässt sie Elizabeth Strout nach Jahren wieder auftauchen. Auch um Jahre gealtert. Sehr schön, wie die Autorin ihre Frauen weiterleben lässt. Wahrscheinlich lassen sie die Autorin einfach nicht los.

Mit Blick aufs Meer von Elizabeth Strout 4597
________________________________

Morgen, am Samstag, den 11.Januar haben wir wegen Inventur ab 13 Uhr geschlossen.