Samstag, 26.November


Heute haben
Georg Forster * 1754
Franz Jung * 1888
Eugène Ionesco * 1909
Geburtstag
_______________________________________

Hans Magnus Enzensberger
Zweifel

bleibt es, im großen und ganzen, unentschieden
auf immer und immer, das zeitliche spiel
mit den weißen und schwarzen würfeln?
bleibt es dabei: wenig verlorene sieger,
viele verlorene verlierer?
ja, sagen meine feinde.

ich sage: fast alles, was ich sehe,
könnte anders sein. aber um welchen preis?
die spuren des fortschritts sind blutig.
sind es die spuren des fortschritts?
meine wünsche sind einfach.
einfach unerfüllbar?
ja, sagen meine feinde.

die sekretärinnen sind am leben.
die müllkutscher wissen von nichts.
die forscher gehen ihren forschungen nach.
gut so. die esser essen.

indessen frage ich mich:
ist morgen auch noch ein tag?
ist dies bett eine bahre?
hat einer recht, oder nicht?
ist es erlaubt, auch an den zweifeln zu zweifeln?

nein, euern ratschlag, mich aufzuhängen,
so gut er gemeint ist, ich werde ihn nicht befolgen.
morgen ist auch noch ein tag (wirklich?),
die augen aufzuschlagen und zu erblicken:
etwas gutes, zu sagen: ich habe unrecht behalten.
süßer tag, an dem das selbstverständliche
sich von selber versteht, im großen und ganzen!
was für ein triumph, kassandra,
eine zukunft zu schmecken, die dich widerlegte!
etwas neues, das gut wäre. (das gute alte kennen wir schon…)

ich höre aufmerksam meinen feinden zu.
wer sind meine feinde?
die schwarzen nennen mich weiß,
die weißen nennen mich schwarz.
das höre ich gern. es könnte bedeuten:
ich bin auf dem richtigen weg.
(gibt es einen richtigen weg?)

ich beklage mich nicht. ich beklage die,
denen ich gleichgültig bin mit meinen zweifeln.
die haben andere sorgen.

meine feinde setzen mich in erstaunen.
sie meinen es gut mit mir.
dem wäre alles verziehen, der sich abfände
mit sich und mit ihnen.
ein wenig vergeßlichkeit macht schon beliebt.
ein einziges amen,
gleichgültig auf welches credo,
und ich säße gemütlich bei ihnen
und könnte das zeitliche segnen,
mich aufhängen, im großen und ganzen,
getrost, und versöhnt, ohne zweifel,
mit aller welt.

(Hans Magnus Enzensberger ist vergangenen Donnerstag mit 93 Jahren verstorben)
_____________________________________________

Die Marionetten von Anita Mass hängen bei uns im Schaufenster und können gekauft werden.

Jede Figur ist ein Unikat. Köpfe, Hände und Füsse modelliere ich. Finger und Handteller werden, nach der Trocknung,verklebt und verdrahtet,danach wieder in mehreren Schichten kaschiert. 
Farben trage /stupfe ich mit Pinsel und Schwämmen, auch in mehreren Schichten, auf.
Spielkreuze und Körpergestelle baue ich in Anlehnung an die Figuren des Marionettentheaters „Gerhards Marionetten“ in Schwäbisch Hall. In diesem Theater habe ich in den 90er Jahren für fünf Jahre gearbeitet.
Seit einigen jahren wieder sporadisch……von daher sind die Figuren gut spielbar…..
Ich baue am liebsten Wald/Wiesen/Phantasiefiguren, baue aber auch auf Ihren Wunsch und Auftrag.

Anita Mass 
_______________________________________________

Unser Buchladen hat an den vier Adventsamstagen auch von 9.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

Freitag, 25.November


Heute haben
Georg Kaiser * 1878
Ba Jin * 1904
Francis Durbridge * 1912
Maarten´t Hart * 1944
Connie Palmen * 1955
Georg Hens * 1965
Geburtstag
und es ist der Todestag von Elsa Morante und Peter Kurzeck
_________________________________

Ludwig Uhland
Auf die Reise

Um Mitternacht, auf pfadlos weitem Meer,
Wann alle Lichter längst im Schiff erloschen,
Wann auch am Himmel nirgends glänzt ein Stern,
Dann glüht ein Lämpchen noch auf dem Verdeck,
Ein Docht, vor Windesungestüm verwahrt,
Und hält dem Steuermann die Nadel hell,
Die ihm untrüglich seine Richtung weist.
Ja! wenn wir’s hüten, führt durch jedes Dunkel
Ein Licht uns, stille brennend in der Brust.
____________________________________

Ein etwas anderer Reiseführer:

„In 80 Büchern um die Welt“
Abenteuerliche Reisen von Marco Polo, Anna Seghers, Paulo Coelho, Wolfgang Herrndorf u.v.a.
Mit einer Einleitung von John McMurtrie
Aus dem Englischen von Andreas Schiffmann und Alan Tepper
wbg / Theiss Verlag € 29,00

Angelehnt an den Roman von Jules Verne begeben wir uns auf eine literarische Reise durch Zeit und Raum.
Auf jeweils einer Doppelseite Text und vielen Illustrationen und Fotografien verfolgen wir Romane und Schriftsteller:innen und erfahren etwas über deren Entstehungsgeschichte und Orte, an denen sie spielen.
Überschrieben sind die Kapitel mit:

Expeditionen und Reisen mit u.a. Cervantes, Mark Twain, Herman Melville, Stendhal, …
Zeitalter des Reisens mit William Faulkner, Paul Bowles, John Steinbeck James Joyce, Joseph Roth, …
Postmoderne. Neue Wege mit Roberto Bolano, Jack Kerouac, John Updike, W.G.Sebald, …
Reisen in die Gegenwart mit Valeria Luiselli, Wolfgang Herrndorf, Cormac McCarthy und dem aktuellen Roman „Lincoln Highway“ von Amor Towles, von dem wir signierte Exemplare auf dem Tisch zu liegen haben.

Entstanden ist ein Begleiter durch die Literaturgeschichte, der so richtig anmacht, endlich mal das eine oder andere Buch zu lesen.

Donnerstag, 24.November

Heute haben
Laurence Sterne * 1713
Carlo Collodi * 1826
Frances Hodgson Burnett * 1849
Margaret Anderson * 1886
Naruddin Farah * 1945
Arundhati Roy * 1961
Marlon James * 1970
Geburtstag
___________________________________

Georg Trakl
Verklärter Herbst

Gewaltig endet so das Jahr
Mit goldnem Wein und Frucht der Gärten.
Rund schweigen Wälder wunderbar
Und sind des Einsamen Gefährten.

Da sagt der Landmann: Es ist gut.
Ihr Abendglocken lang und leise
Gebt noch zum Ende frohen Mut.
Ein Vogelzug grüßt auf der Reise.

Es ist der Liebe milde Zeit.
Im Kahn den blauen Fluß hinunter
Wie schön sich Bild an Bildchen reiht –
Das geht in Ruh und Schweigen unter.
_____________________________________

Unser Buchtipp:

Dieter Richter: „Con gusto“
Die kulinarische Geschichte der Italiensehnsucht

Wagenbach Verlag, Reihe Salto € 20,00

Dieter Richter erzählt, wie die italienische Küche über die Alpen in den Norden kam. Und nicht nur dahin. Viele Ausgewanderten aus dem Süden Italiens machten sich auf in die Metropolen im Osten der USA.
Wir finden hier eine Kulturgeschichte der italienischen Küche von Goethe bis heute.
Die ersten Eisverkäufer gab es schon zu Beginn des 20.Jahrhunderts in Bremen, die mit Handkarren durch die Straßen zogen und dies unter sehr erschwerten Bedingen von Seiten des deutschen Ordnungsamtes.
Maccaroni? Ungebießbar. Pizza? Unverdauliches Fladenbrot.Meerestiere? Iiiih, wie kann man so etwas essen. Allein schon der Geruch von Olivenöl und Knoblauch war ,bis in die Siebziger Jahre hinein sehr fremd.
Ein langes Kapitel befasst sich mit dem Siegeszug der Pizza rund um den Erdball. Von Neapel bis New York und Peking. Aus den deutschen Restaurants, übernommen von italienischen Arbeitern, die ein paar wenige italienische Gerichte angeboten haben, wurden nach und nach erfolgreiche Pizzerien.
Ein hochinteressantes, vergnüglich zu lesenden Buch über Pasta und Pizza und viel mehr, rund um die sich veränderte Kochkunst Italiens.
Ach: In der DDR durfte es natürlich den Begriff „Pizza“ nicht geben. So wurde das Gericht „Krusta“ genannt und ordentlich mit Fleisch und Kraut belegt.
_____________________________________

Bei uns in den Schaufenstern hängen adventliche Bilder mit Stern von Christel Müller und Claudia Wiltschek, die Sie auch kaufen können.