Mittwoch, 24.Februar

Danke an Anke
www.ankeraum.de

Heute haben
Erich Loest * 1926
Ferit Edgü * 1936
Keto von Waberer * 1942
Leon de Winter * 1954
Geburtstag
und es ist der Todestag von Uwe Johnson.
______________________________________________

Ferdinand Avenarius
Vorfrühling

Leise tritt auf –
Nicht mehr in tiefem Schlaf,
in leichtem Schlummer nur
Liegt das Land:
Und der Amsel Frühruf
Spielt schon liebliche
Morgenbilder ihm in den Traum.
Leise tritt auf …
_____________________________________________

Gestern frisch ausgepackt:

Tipp des Tages:


Alfredo Soderguit: „Die Wasserschweine im Hühnerhof
Aus dem Spanischen von Eva Roth
Atlantis Kinderbuch Verlag € 16,00
Bilderbuch ab 4 Jahre

Auf dem Hühnerhof geht alles seinen gewohnten Gang. Jedes Huhn weiß, was es zu tun hat, wo es Futter gibt und wo die Eier zu liegen sind. Alles ist friedlich und alle sind zufrieden (Aber warum nimmt der Bauer ein Huhn mit dem Kopf nach unten mit? Egal, ist ja nichts passiert). Dann passiert doch etwas. Die Jagdsaison wird eröffnet und die Wasserschweine suchen Schutz auf dem Hühnerhof. Die Hühner gewähren ihn, aber unter ihren Bedingungen. Als aber ein Küken mit einem kleinen Wasserschwein spielt, geraten diese Regeln und die Vorurteile ins Wanken.
Die Jäger haben kein Glück und kein Tier geschossen. Aber die Geschichte der Hühner und den Wasserschweinen geht weiter. Am nächsten Tag findet der Bauern den Hühnerstall leer.
Das letzte Bild (euch Erwachsenen kann ich es ja erzählen) zeigt wie die Hühner und Wasserschweine auf der Wiese der Schafe stehen und wie das Küken mit einem Lämmchen verhandelt.
Ein sehr liebenswert gemalte und erzählte Geschichte, die uns Erwachsene zum Nachdenken anregt und den Kleinen sicherlich Vergnügen bereitet.
________________________________________________

Edwin Scharff Museum 
Kunstmuseum & Kindermuseum Neu-Ulm
Hermann-Köhl-Straße 12, 89231 Neu-Ulm
Telefon 0731 7050-2520
www.edwinscharffmuseum.de

Aus der Museumswerkstatt:

Montag, 22.Februar

Heute haben
Arthur Schopenhauer * 1788
Hugo Ball * 1886
Jane Bowles * 1917
Danilo Kis * 1935
Arnon Grünberg* 1971
Geburtstag
______________________________________

Ludwig Uhland
Frühlingsglaube

Die linden Lüfte sind erwacht,
Sie säuseln und wehen Tag und Nacht,
Sie schaffen an allen Enden.
O frischer Duft, o neuer Klang!
Nun, armes Herze, sei nicht bang!
Nun muss sich alles, alles wenden.

Die Welt wird schöner mit jedem Tag,
Man weiß nicht, was noch werden mag,
Das Blühen will nicht enden.
Es blüht das fernste, tiefste Tal:
Nun armes Herz, vergiss der Qual!
Nun muss sich alles, alles wenden.
______________________________

Claudia Wiltschek empfiehlt:


Antje Damm: „Die Wette
Moritz Verlag € 12,95
Bilderbuch ab 4 Jahren

Welch herzerfrischendes Bilderbuch von Antje Damm, die immer wieder so erfreuliche Bücher macht.
Einmal in der Woche besucht Lilo ihren Freund Hein in seiner Gärtnerei. Für Hein brauchenPflanzen hauptsächlich Sonne und Wasser, für Lilo brauchen sie auch Liebe. Die Wette gilt: Lilo bekommt das gleiche Pflänzchen mit nach Hause, jeder kümmert sich 4 Wochen um das seine und dann wird geschaut, welches besser gewachsen ist. Lilo lässt ihr Pflänzchen nie alleine, liest ihm Gutenachtgeschichten vor, singt und spielt Musik und wenn ihre Freundin da ist, ist auch immer das Pflänzchen beim Spielen dabei. Bei Hein gibt es regelmäßig Wasser… und: er macht große Augen, als der Tag des Vergleichens kommt. Lilo hat die Wette gewonnen und ab jetzt wird ein Liedchen geträllert in Heins Gärtnerei. Das Schönste: Es ist kein gemaltes Bilderbuch, sondern alles ist aus Pappe gebastelt.
Also : Schere und Pappe raus und losbasteln!

Samstag, 20.Februar

Heute haben
Johann Heinrich Voß * 1751
Heinz Erhardt * 1909
Julia Franckh * 1970
Geburtstag
_____________________________________________

Hoffentlich mein letztes Wintergdicht für die nächsten Monate:

Matthias Claudius
Ein Lied hinterm Ofen zu singen

Der Winter ist ein rechter Mann,
kernfest und auf die Dauer;
sein Fleisch fühlt sich wie Eisen an
und scheut nicht süß noch sauer.

Aus Blumen und aus Vogelsang
weiß er sich nichts zu machen,
haßt warmen Drang und warmen Klang
und alle warmen Sachen.

Doch wenn die Füchse bellen sehr,
wenn’s Holz im Ofen knittert,
und um den Ofen Knecht und Herr
die Hände reibt und zittert;

wenn Stein und Bein vor Frost zerbricht
und Teich‘ und Seen krachen;
das klingt ihm gut, das haßt er nicht,
dann will er sich tot lachen. –

Sein Schloß von Eis liegt ganz hinaus
beim Nordpol an dem Strande;
doch hat er auch ein Sommerhaus
im lieben Schweizerlande.

So ist er denn bald dort, bald hier,
gut Regiment zu führen.
Und wenn er durchzieht, stehen wir
und sehn ihn an und frieren.
____________________________________

Unser Tipp:


Sabine Lemire (Text) und Rasmus Bregnhøi (Illustrationen):
Mira #familie #paris #abschied

Aus dem Dänischen von Franziska Gehm
Klett Kinderbuch € 15,00
Ab 10 Jahren

Das ist jetzt schon der vierte Band von Miras Erlebnissen als Graphic Novel.
Ich habe das nie so richtig beachtet, bin nach der dieser Lektüre hellauf begeistert und habe die ersten drei Bände nachbestellt. Die Geschichte ist so treffend erzählt und gezeichnet. Genauso so, wie es im wirklichen Leben ist. Dazu noch mit einer ordentlichen Portion Humor. Die Kleinigkeiten, wie das dauernde aufs Handy starren, die Dreitagebärte der Männer, machen schon ordentlich Spaß.
In diesem Buch findet Mira alles doof, die Mutter nervig und den kleinen Bruder überflüssig. Gut, dass sie ihre Freundinnen hat, obwohl in der Schule auch schwer gezickt wird. Und noch besser: Ihre Oma, mit der sie alles besprechen kann.
Miras Mama kann ihrer Tochter nichts recht machen und da kommt Omas Vorschlag, mit ihrer Enkelin nach Paris zu fahren, gerade richtig.
Irgendwie kommt es doch ganz anders und das wiederum gibt viel Stoff in Miras Tagebuch.
Ein super Buch für Mädchen ab 12 und die passenden Eltern dazu.

Leseprobe