Dienstag, 9.Januar

Heute haben
Karel Capek * 1890
Kurt Tucholsky * 1890
Simone de Beauvoir * 1908
Heiner Müller * 1929
Klaus Schlesinger * 1937
Geburtstag
_________________________

Kurt Tucholsky
Imma mit die Ruhe!

Wenn ick det sehe, wat se so machn,
wie se bei de jeringsten Sachn
sich uffpustn, det man denkt, se platzen –
wie se rot anlaufn, bis an die Jlatzen,
ahms spät un morjens um achte –:
sachte! sachte!
Warum denn so furchtbar uffjerecht?
Wir wem mal alle inn Kasten gelecht.

Wissen Se, ick wah mal dabei –
da hattn se uff de Polessei
eenen Selbstmörda, jänzlich nackt,
in eenen murksijen Sarch jepackt.
Die hatten det eilich! Un ick dachte:
Sachte! Sachte!
Un der Anblick hat sich mir injeprecht:
Wir wern mal alle inn Kasten jelecht.

Janich reliejöhs.
Wie soll ick det sahrn … ?
Ick kann det Jefuchtel nich vatrahrn.
Wir komm bei Muttan raus mit Jeschrei,
un manche bleihm denn auch dabei.
Wenn ick mir det so allens betrachte:
Imma sachte!
Mal liechste still. Denn wird ausjefecht.
Un wir wern alle inn Kasten jelecht.

Theobald Tiger
Die Weltbühne, 06.10.1931, Nr. 40, S. 525.
_______________________________

Die Karte meiner Träume
Regie: Jean-Pierre Jeunet
Schauspieler: Helena Bonham Carter, Judy Davis, Callum Keith Rennie, …
F/CDN 2013, FSK ab 0, DVD-Video, Dt/eng, UT: Dt
DVD € 12,99

Der Regisseur Jean-Pierre Jeunet entführt uns mit dem märchenhaften Abenteuerfilm „Die Karte meiner Träume“ in die skurile Welt des kleinen zehnjährigen Wissenschaftlers T.S. Spivet. „Die fabelhafte Welt der Amélie“ ist vom selben Filmemacher und wir merken es diesem sehr liebevollen Film auch an. Trauer und Witz, Einsamkeit und Familie, eigenwillige Charaktere und ein sehr starker Hauptdarsteller sind beiden Filmen gemeinsam. Herrliche Farben, tolle Aufnahmen und graphische Einschübe lassen uns gebannt auf den Bildschirm schauen. Die Weite der Landschaft, in der die Familie auf ihrer Farm in Montana wohnt, die Reise mit dem Zug durch Canyons, entlang von Flüssen sind schon meisterhaft gefilmt. Als der Zug dann in Washington hält ist dies leider vorbei und auch die Art des Filmes ändert sich.
Wie Sie schon im Trailer gesehen haben, besteht die Familie um T.S. aus lauter sehr speziellen Persönlichkeiten. Aber so ist das halt in Familien. Und wenn dann noch ein Todesfall dazukommt, werden die jeweiligen Charkaterzüge noch markanter. Und mitten drin T.S., der ganz spezielle Talente hat, über die seine Familie den Kopf schüttelt, ihm aber eine Einladung in die große Stadt beschert. Dass es zum Schluß natürlich ein glückliches Ende gibt, ist klar und freut uns natürlich umso mehr, nachdem die Familie fast am Auseinanderkrachen war.

zum Film gibt es / gab es einen Soundtrack mit all den wunderbaren tollen Country Melodien. Gute Unterhaltung.

Ach, fast vergessen: Der Film beruht auf den sehr schön gestalteten, gleichnamigen Roman von Leif Larsen.
Die Lektüre lohnt sich auf jeden Fall. Fast schon ein Muss.

Mittwoch, 3.Januar

Heute haben
Marie Luise Kaschnitz * 1901
Kurt Marti * 1921
Norman Mailer * 1923
Kenzaburo Oe * 1935
Geburtstag
_______________________

Naja, passt nicht ganz und wird Auto- und Radfahrer nicht erfreuen:

Robert Reinick
Januar

Wohin man schaut, nur Schnee und Eis,
Der Himmel grau, die Erde weiß;
Hei, wie der Wind so lustig pfeift,
Hei, wie er in die Backen kneift!
Doch meint er’s mit den Leuten gut,
Erfrischt und stärkt, macht frohen Mut.
Ihr Stubenhocker, schämet euch.
Kommt nur heraus, tut es uns gleich.
Bei Wind und Schnee auf glatter Bahn,
Da hebt erst recht der Jubel an!
___________________________

Vanessa Güntzel empfiehlt:

Lara Avery: „Was von mir bleibt“
Übersetzt von Nadine Püschel
Carlsen Verlag € 19,99
Jugendbuch ab 14 Jahren

Ein realitätsnahes Buch, eine seltene Form von Demenz und ein junges Mädchen treffen aufeinander.
Sammie ist klug, selbstbewusst und möchte den besten Abschluss an ihrer Schule machen, aufs College gehen und eine große Karriere starten. Doch Sie hat nicht damit gerechnet, an Nieman-Pick Typ C (eine spezielle Form von Demenz bei Kindern und Jugendlichen) zu erkranken. Nach und nach treten immer mehr Symptome auf und die Krankheit legt ihr mehr als nur einen Stein in den Weg. Doch Sammie versucht sich nicht unterkriegen zu lassen. Sie beginnt ein Tagebuch an sich selbst zu schreiben, um ihrem Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen. Eine wunderschöne Geschichte über Sammie und wie Sie mit der ganzen Situation umgeht und immer weiter kämpft.
Das Buch ist für ein so schweres Thema, sehr locker und leicht geschrieben. Es bringt einem zum Lachen, zum Nachdenken und treibt einem Tränen in die Augen.

Leseprobe

Jastrams Adventskalender

dav

Im August hatte unsere Azubine Vanessa in Frankfurt die Ehre den Illustrator und Kinderbuchautor Kai Pannen persönlich zu treffen. Sie schwärmt noch heute von seinem sympathischen Auftreten und seinen wundervollen Büchern, die auch für Erwachsene Unterhaltungswert mitbringen. Das Adventsgeschichtenbuch „Du spinnst wohl“ ist nur zu empfehlen.