Mittwoch, 3.Februar

Heute haben
Annette Kolb * 1870
Gertrude Stein * 1874
Georg Trakl * 1887
Johannes Urzidil * 1896
Simone Weil * 1909
Andrzej Szczypiorski * 1928
Paul Auster * 1947
Henning Mankell * 1948
Geburtstag
____________________________________________________

Ich möchte gern …

Bei uns im Lande gelten strenge Regeln.
Die machen Sinn. Wir halten uns daran.
Ein Virus tut ganz frei und wild rumsegeln,
macht, was es will, und tötet dann und wann.
Wir helfen uns und bleiben viel zuhause
und lesen, schreiben, kochen ziemlich viel.
Das alte Leben ist auf Dauerpause.
Denn „Unter Fünfzig!“ heißt das große Ziel.

Aber, ich möchte gern,
ich möchte gern mal einen Menschen drücken
ganz feste zum Entzücken.
Und ich möchte gern,
ich möchte gern den Menschen nicht loslassen,
dass jeder denkt, die Tassen
hat der nicht mehr im Schrank.
Na bitte, Gott sei Dank!
Aber ich weiß, dass es nicht geht.
Das Fünkchen Hoffnung nie vergeht!

Bei mir zuhause kann ich wild rumfläzen.
Ich leb‘ allein und keiner sich dran stört.
Es kommt auch niemand, nicht einmal ein Mäzen,
der nur des Reimes hier jetzt hingehört.
Doch auf die Dauer ist das ja kein Zustand.
Es geht nicht alles über Resilienz.
Die Lösung ist ganz einfach wie ein Glückspfand
und lautet drum in aller Konsequenz:

Aber, ich möchte gern,
ich möchte gern es wieder richtig wissen
und einen Menschen küssen.
Ich möchte gern,
ich möchte gern den Menschen endlos spüren
und mich dabei verlieren.
Pfui Deibel, wär das schön,
mein Glück dabei zu seh’n.
Aber ich weiß, dass das nicht geht.
Das Fünkchen Hoffnung nie vergeht!

Liedtitel ursprünglich „Die Dame von der alten Schule“ aus der Revue: „Es hat geklingelt“ (1932),
gesungen von Hilde Hildebrand
Text ursprünglich von Hans Hannes (Hans Heinz Zerlett)

Musik von Rudolf Nelson (1878 – 1960)

© Thomas Dietrich
_________________________________________________

Was für ein großes Vergnügen bei diesem grauen Wetter.

„The Gentlemen“
Regie:Guy Ritchie
Darsteller:Matthew McConaughey, Charlie Hunnam, Henry Golding, Michelle Dockery, Jeremy Strong, Eddie Marsan, Colin Farrell, Hugh Grant, Tom Wu

Eine bitterböse Gangsterkomödie, wie sie nur Guy Ritchie hinbekommt. Seine Art, Filme zu machen, sind einzigartig. Mit seinen Einschüben, Rückblicken und Parallelgeschichten, legt er uns eins ums andere Mal rein. So ergeht es auch den diversen Drogenbossen und Gangstern. Jeder betrügt jeden. Und wer zu weit geht, lebt nicht mehr lange.
Gab es bei „Bube, Dame, Gras“ einen Hackebeil-Harry, bei „snatch“ Four Fingers, so heisst hier ein chinesischer Emporkömmling, der alles haben will, Dry Eye. Da bleibt keine Auge trocken.
Es geht mal wieder um viel Geld. Sehr viel Geld und jede Menge Marihuana.
Mickey Pearsen möchte sich zur Ruhe setzen und sein Vermögen mit seiner Frau genießen. Aber wem kann er seine Gras-Farmen verkaufen? (Allein, wo und wie er das Gras anbaut, ist genial). Somit beginnt der Schlamassel.
Ein großer Spaß mit Hugh Grant in der Rolle eines schmierigen Journalisten. Super!

MONtag, 23.November

Unsere Abholstation ist geöffnet. Im Büro von Ralf Milde, am Judenhof.

Heute haben
Marieluise Fleißer * 1901
Paul Celan * 1920
Herbert Achternbusch * 1938
Geburtstag
___________________________________________________________

Johann Wolfgang von Goethe
Ein grauer, trüber Morgen

Ein grauer, trüber Morgen
Bedeckt mein liebes Feld,
Im Nebel tief verborgen
Liegt um mich her die Welt.
O liebliche Friedricke,
Dürft ich nach dir zurück!
In einem deiner Blicke
Liegt Sonnenschein und Glück.

Der Baum, in dessen Rinde
Mein Nam bei deinem steht,
Wird bleich vom rauhen Winde,
Der jede Lust verweht.
Der Wiesen grüner Schimmer
Wird trüb wie mein Gesicht,
Sie sehen die Sonne nimmer,
Und ich Friedricken nicht.

Bald geh ich in die Reben
Und herbste Trauben ein;
Umher ist alles Leben,
Es strudelt neuer Wein.
Doch in der öden Laube,
Ach, denk ich, wär sie hier!
Ich brächt ihr diese Traube,
Und sie – was gäb sie mir? 
_________________________________________________


„Undine“
Regie: Christian Petzold
Darsteller: Paula Beer, Franz Rogowski, Maryam Zaree, Jacob Matschenz, Anne Ratte-Polle
BRD/Frankreich, 2020, 86 Minuten
Good Movies € 12,99

Undine lebt. Ja, sie ist mitten unter uns und arbeitet in Berlin als Stadthistorikerin. Ein kleines Appartment am Alexanderplatz, einFreund, Johannes. Er verlässt sie und Undine muss ihn, dem Mythos folgend, töten. Ungläubig hört er dies und geht.
Sie trifft auf Christoph, einem Industrietaucher, und verliebt sich in ihn. Er auch in sie, obwohl er merkt, dass Undine vor etwas wegläuft, ein Geheimnis verbirgt.
Paula Beer und Franz Rogowski spielen großartig (Vor Kurzem lief „Transit“ von Christian Petzold mit den beiden Schauspielern im TV und ist vielleicht noch auf der Mediathek nachzusehen). Christian Petzold hat diesen Mythos in die Gegenwart geholt und eine verspielte melancholische, märchenhafte Verfilmung in die Kinos gebracht, wie ich sie noch nie gesehen habe. Petzold bleibt seiner Linie treu und zeigt sich hier als großer Romantiker. Immer wieder Wasser, das Element von Undine, und es gibt unglaubliche Unterwasserszenen, die so im Kino selten zu sehen sind.
Wenn wir genau hinschauenwollen, ist natürlich nichts dem Zufall überlassen. Nicht umsonst heissen die Männer Johannes und Christoph, und und und.
Aber auch ohne dieses Wissen, ist diese Geschichte absolut lohneswert und durch den Lockdown im Frühjahr leider untergegangen.

Mittwoch, 30.September

Heute haben
Ferdinand von Saar * 1833
Truman Capote * 1924
Élie Wiesel 1928
Jurek Becker * 1937
Werner Schmidli * 1939
Cecilia Ahern * 1981
Geburtstag
____________________________________________________________________

Christian Friedrich Hebbel
Dies ist ein Herbsttag

Dies ist ein Herbsttag, wie ich keinen sah!
Die Luft ist still, als atmete man kaum,
Und dennoch fallen raschelnd, fern und nah,
Die schönsten Früchte ab von jedem Baum.
O stört sie nicht, die Feier der Natur!
Dies ist die Lese, die sie selber hält,
Denn heute löst sich von den Zweigen nur,
Was von dem milden Strahl der Sonne fällt.
______________________________________________________________________

Eine Entdeckung:

Grigory Sokolov. „Beethoven / Brahms / Mozart“
Deutsche Grammophon
Doppel-CD plus einer DVD € 29,99

Ich nehme mir die CD-Box zur Hand und bin erstaunt, dass neben den beiden CDs noch eine DVD mit einem Konzert aus Turin dabei ist.
Kurz nach den ersten Tönen, merke ich, dass dies etwas besonderes ist. Die Stücke kenne ich, aber irgendwie hat Sokolov einen besonderen Anschlag, oder Spieltechnik. Ich schaue über den Pianisten nach und bin erstaunt über die Informationen, die ich über ihn bekomme.
Er gilt als Antistar, gibt keine Interviews, tritt nicht mit Orchester auf und es gibt keine Studio-Aufnahmen von ihm. Die Deutsche Grammophon durfte Konzerte des vergangenen Jahres aufnehmen und hat nun einen Zusammenschnitt veröffentlicht.
Beethoven und Brahms steht auf dem Programm. Frühes und spätes, nicht die Hits der beiden Komponisten, sondern kurze Stücke, denen Sokolov jedes Mal einen eigenen Ton gibt. Und wenn es denn mal langsam und leise wird, ist es schon fast unwirklich schön.
Daniel Barenboim nennt ihn den derzeit besten Pianisten und wenn wir hören, wie locker er mit den Fingern über die Tasten gleitet und das am Ende eines Konzertes und mit siebzig Jahren, da hat der Meister wohl recht.
Schön auch die vielen Zugaben, für die Sokolov berühmt ist.