Donnerstag, 16.Mai

IMG_3279

Heute haben
Friedrich Rückert * 1788
Jakob van Hoddis * 1887
Juan Rulfo * 1918
Geburtstag
_________________________

Adelbert von Chamisso
Frühling

Der Frühling ist kommen, die Erde erwacht,
Es blühen der Blumen genung.
Ich habe schon wieder auf Lieder gedacht,
Ich fühle so frisch mich, so jung.

Die Sonne bescheinet die blumige Au‘,
Der Wind beweget das Laub.
Wie sind mir geworden die Locken so grau?
Das ist doch ein garstiger Staub.

Es bauen die Nester und singen sich ein
Die zierlichen Vögel so gut.
Und ist es kein Staub nicht, was sollt‘ es denn sein?
Mir ist wie den Vögeln zu Muth.

Der Frühling ist kommen, die Erde erwacht,
Es blühen der Blumen genung.
Ich habe schon wieder auf Lieder gedacht,
Ich fühle so frisch mich, so jung.
__________________________

978-3-426-27757-7_Druck.jpg.40499668

Zack Scott: „Apollo“
Der Wettlauf zum Mond
Droemer Verlag € 28,00

Am 21.Juli 1969 war es soweit. Ich habe mir mit meinem Vater und meinem Bruder die Nacht um die Ohren gehauen, stundenlang vom Sessel aus auf einen grieseligen, knisternden Fenrsehapparat gestarrt, bis es endlich so weit war.
Die Mondlandefähre Eagle landete auf dem Mond und Armstrong setzte seinen Fuß in den Sand. 50 Jahre ist es her und wir werden in diesem Sommer noch viel davon zu sehen bekommen. Zwei Bücher haben wir schon im Laden. Einerseits eine Graphic Novel im Carlsen Verlag und dieses sehr schön gemachte Sachbuch mit seinen feinen Schautafeln und Grafiken. Ein schönes Bilderbuch voller Fakten, ein Sachbuch zum darin Versinken. In edlem All-Dunkelgrau erfahren wir allerhand Details aus dem Apollo-Programm der Nasa, bei dem 400.000 Menschen beteiligt waren, das 120 Milliarden US Dollar gekostet hat, dessen Höhepunkt die Mondlandung stand und bei der ich einer von 500 Millionen Zuschauern war.

Ein Blick ins Buch lohnt sich.

Dienstag, 14.Mai

IMG_3281

Heute haben
Arthur Schnitzler *1862
Katherine Anne Porter * 1890
Max Frisch * 1911
Michael Lentz * 1964
Judith Hermann * 1970
Geburtstag
____________________

Arthur Schnitzler
Wie wir so still …

Wie wir so still an einem Tische saßen,
Als hätten wir uns früher nie gesehn,
Und ganz geruhig unsern Spargel aßen,
Als wäre gar nichts zwischen uns geschehn,

Und wie sie mir – als wenn ich es nicht wüßte! –
Im Flüsterton erzählten, wer du bist,
Und ich zum Abschied dir das Händchen küßte,
Als hätt‘ ich deinen Nacken nie geküßt ..!
_______________________

Ich und meine Mutter von Vivian Gornick

Vivian Gornick: „Ich und meine Mutter“
Aus dem Englischen von pociao
Penguin Verlag € 20,00

Vivian Gornick wurde 1935 in der New Yorker Bronx als Kind jüdischer Einwanderer geboren. 1987 erschien dieser Roman in den USA. Jetzt, über 30 Jahre später, gibt es endlich eine deutsche Übersetzung. Aktueller könnte es gar nicht sein. Der Roman passt in unsere Zeit, in der Bücher von Didier Eribon und Annie Ernaux große Erfolge feiern. Freichlich  ist es schon verwunderlich, dass es das Buch nicht schon lange in diversen Auflagen hier zu lesen gibt.

Vivian Gornick beschreibt auf mehreren Ebenen, was es heisst als jüdisches Mädchen in einem Wohnhaus aufzuwachsen, in dem gewaltätige Männer und frustierte Frauen verschiednester Nationalitäten wohnen. Die jüdische Religion bestimmt den Alltag und ein entkommen aus dieser Enge fast unmöglich. Und gäbe es nicht den Zusammenhalt der Frauen, sähe es noch schlimmer aus. Gornick schreibt über ihr Heranwachsen, ihre sich entwickelnde Sexualität und ihre Emanzipation hin zu einem kämpferischen Feminismus. Parallel dazu begibt sie sich auf viele Spaziergänge mit ihrer alten Mutter durch Teile von Manhattan. Hier erfährt die Autorin vieles, was ihr als Kind verborgen geblieben ist. Die beiden unterschiedlichen Lebensentwürfe bleiben auch Jahrzehnte später unvereinbar. Und doch merkt die erwachsene Tochte, wie ähnlich sie in manchen Dingen ihrer eigenwilligen, zum Vergessen neigenden Mutter ist.

„Ich und meine Mutter“ ist ein starker, direkter, brutal offener Lebensrückblick.

Interview in der ZEIT

Leseprobe
_________________________

Mittwoch, 15.Mai ab 19 Uhr
Das Theater Ulm zu Besuch: Wortreich
IM DICKICHT DER STADT – LITERATUR AUS BERLINS ASPHALTDSCHUNGEL

Eintritt € 8,00. Bei uns in der Buchhandlung.

Die Gesellschaft im Umbruch und die Künste auf der Suche nach einer Sprache für die chaotischen Zeitläufte: Viele Dichter wählten die Großstadt Berlin als (Zerr-)Spiegel und Brennglas ihrer Beobachtungen: Mit Georg Kaiser und seinem Stück »Von morgens bis mitternachts« steht einer der bedeutenden Wegbereiter von Expressionismus und Neuer Sachlichkeit in der Literatur der 1910er- und 20er-Jahre auf dem Spielplan des Theaters. »Wort-Reich« bringt Werke dichtender Zeitgenossen zu Gehör, die in ihren Erzählungen, Gedichten und Romanen ebenfalls das Dickicht der Stadt durchqueren und die Lebenswirklichkeit ausdrucksstark abbilden – von Gottfried Benn und Else Lasker-Schüler bis Alfred Döblin und Hans Fallada.

Donnerstag, 9.Mai

IMG_3268

Heute haben
José Ortega y Gasset * 1883
Walter Dehmel * 1903
Richard Adams * 1920
Geburtstag.
Aber auch Sophie Scholl * 1921 und
Anne Sofie von Otter * 1955.
Und es ist der Todestag von
Friedrich Schiller (+ 1805)
___________________________

Auf dem Harenberg Gedichtekalender:

Friedrich Nietzsche
Nach neuen Meeren

Dorthin — will ich; und ich traue
Mir fortan und meinem Griff.
Offen liegt das Meer, in’s Blaue
Treibt mein Genueser Schiff.

Alles glänzt mir neu und neuer,
Mittag schläft auf Raum und Zeit
Nur dein Auge — ungeheuer
Blickt mich’s an, Unendlichkeit!
___________________________

ARTK_CT0_9783446262737_0001

Christoph Hein & Rotraut Susanne Berner:
„Alles, was du brauchst“
Hanser Kinderbuchverlag € 15,00
Kinderbuch ab 5 Jahren

Als der 75jährige Christoph Hein als Kind zur Kur musste, ging er nur unter der Bedingung, dass er alles mitnehmen darf, was ihm wichtig ist. Seine Eltern erlaubten ihm das. Er packte vier Koffer (zwei davon hat er dann dort gar nicht ausgepackt) und seine Eltern versprachen ihm, dass sie nicht kontrollieren, was er mitnimmt.
Jetzt, fast 70 Jahre später, blickt er zurück und listet uns auf, was man alles braucht, was wirklich wichtig im Leben ist. Er kommt auf 20 Dinge. Dazu gibt es passende Illustrationen von Rotraut Susanne Berner, die sich bei diesem Buch mal wieder selbst übertroffen hat. Allein schon das Titelbild mit dem riesigen Schrankkoffer, aus dem es hell herausleuchtet und in dem sich sehr viel verborgen hält.
Ein Freund gehört dazu. Ein wirklich guter, mit dem man durch dick und dünn gehen kann. Die Mutter natürlich auch, da es niemandem im Leben gibt, mit dem man so nah verbunden war. Eine Katze, ein Bett, was Tolles zum Essen, eine Tante, die nicht so streng wie die Eltern ist, Geburtstage, ein Fahrrad, eine Familie, eine Clique und ganz zum Schluss Verliebt sein.
60 Seiten hat das Buch nur und jede dieser kurzen Geschichten sind Liebeserklärungen an das Leben. Ein Leben im Miteinander, ein Leben mit Geben und Nehmen. Ein Leben abseits der materiellen Dinge.
Habe ich schon geschrieben, dass das Buch alle Erwachsenen lesen sollten?

ARTK_INS_9783446262737_0003 ARTK_INS_9783446262737_0004 ARTK_INS_9783446262737_0005 ARTK_INS_9783446262737_0006