Dienstag, 5.Dezember


Heute haben
Hans Hellmut Kirst * 1914
John A.Williams * 1925
Joan Didion * 1934
Alois Brandstetter * 1938
Hanif Kureishi * 1954
Geburtstag
_____________________________________

„I write entirely to find out what I’m thinking, what I’m looking at, what I see and what it means.
What I want and what I fear.“
Joan Didion
______________________________________

Statt eines 5. Türchens ziehen wir wieder ein Buch aus dem Regal:


Bernardine Evaristo: „Mädchen, Frau, etc.
btb € 13,00
________________________________________

Die Geschichten hinter den besonderen Neu-Ulmer Orten.
Das Buch „Neu-Ulm – echt jetzt?“ zeigt ungewöhnliche Orte in der Stadt.

Die Geschichten hinter den besonderen Neu-Ulmer Orten.
Das Buch „Neu-Ulm – echt jetzt?“ zeigt ungewöhnliche Orte in der Stadt.
Bei uns in der Buchhandlung für € 17,00

Das Stadtarchiv Neu-Ulm hat sich gemeinsam mit der Grafikerin Lioba Geggerle und dem Autor Thomas Vogel auf die Suche nach außergewöhnlichen Orten in der Stadt gemacht – und diese auch gefunden. Literarisch zusammengefasst im neuesten Buch des Archivs: „Neu-Ulm – echt jetzt?“
Wo fühlen sich die Menschen in Neu-Ulm so richtig wohl? Welche Orte gibt es zu entdecken? Welche Geschichten verbergen sich hinter den Orten? Was haben die Menschen zu erzählen? Diesen Fragen und noch einigen mehr will das neue Buch des Stadtarchivs auf den Grund gehen. Auf knapp 120 Seiten möchte die Stadt Neu-Ulm die Neugier und den Stolz auf die eigene Stadt mitsamt ihrer Umgebung wecken und alle Bürgerinnen und Bürger sowie auch Gäste motivieren, die ein oder andere, vielleicht noch nicht selbst entdeckte Ecke zu besuchen. Im Buch finden sich mehrere Kategorien: Echt und Handgemacht, Reiner Genuss, Kultur und Gut sowie Im Grünen Bereich. Eine besondere Kategorie bilden die „Lost Places“. Hier werden reizvolle Motive dargestellt, auf die das Archiv bei seiner Recherche zum Buch gestoßen ist, und die nicht unerwähnt und unveröffentlicht bleiben sollen. Gestaltet wurde das Buch von Lioba Geggerle. Die Texte stammen von Thomas Vogel.
__________________________________

Premiere „Frau Einsteins Nobelpreis“


Im Kunstverein Ulm (Schuhhaussaal) steht am Freitag, 8.12., 19 Uhr,
die Premiere einer Uraufführung von Wolfgang Schukrafts „Frau Einsteins Nobelpreis“
auf dem Spielplan.
Es ist wieder eine Produktion von „Schukrafts Wundertüte: Theater in Ulm“.
In der Regie des Autors spielen Celia Endlicher und Andreas Laufer, die Musik ist von Helmut Pusch.
Erst war sie für Einstein sein über alles geliebtes „Doggerl“, etwas später war sie für ihn eine „hinkende Hex“. Die Rede ist von Mileva Einstein, der ersten Ehefrau von Albert Einstein. Die epochalen Entdeckungen des großen Physikers entstanden während dieser Ehe, und es ist heute unbestritten, dass auch Mileva einen erheblichen Anteil an den wissenschaftlichen Erfolgen ihres Mannes hatte. „Frau Einsteins Nobelpreis“ ist ein Stück über die Geschichte und das Leben von Mileva. Auch geht das Stück der Frage nach, wie es Mileva gelang, trotz eines acht Jahre tobenden Rosenkrieges, sich das gesamte Geld von Albert Einsteins Nobelpreis „unter den Nagel zu reißen“.

Weitere Termine finden Sie hier.
Karten gibt es bei uns in der Buchhandlung und an der Abendkassse.