Dienstag, 11.Oktober


Heute haben
Conrad Ferdinand Meyer * 1825
Gertrud von le Fort * 1876
Francois Mauriac * 1885 (Nobelpreis 1952)
Boris Pilnjak * 1894
Hans Schiebelhuth * 1895
Christoph Peters * 1966


Hans Schiebelhuth

Da durch die Nacht der Duft von Rotdorn rief
Warst du vom Mond umworben und umwoben
Daß ich anfing dich wie im Traum zu loben
Die süß ermattet mir zur Seite schlief.

Und über allen Sternen war ein Toben
Und so viel Lust die uns im Blute lief
Daß ganz ich hinrann. Taumellos und tief
Vor mir erniedrigt doch zu dir erhoben.

So bin ich mit dem Augenblick vermischt
Mich auszuschütten statt mich auszuschwingen
Statt gen Flut dich tragend wie Gischt

Am Fels der Fügung brandend zu zerspringen.
Gefahr! Gefahr! Statt stete Luft zu bringen
Sternfunke nur zu sein der schnell auslischt.
________________________________________


Florian Werner: „Der Stuttgart-Komplex
Streifzüge durch die deutsche Gegenwart
Klett-Cotta Verlag € 20,00

Wutbürger und ökologische Transformation, Querdenker und Willkommenskultur. So wie Athen der Inbegriff der antiken Demokratie war und Manchester die Schlüsselmetropole des modernen Industriekapitalismus, ist Stuttgart jene Stadt, die emblematisch für Deutschland am Beginn des dritten Jahrtausends steht. Der Regierungssitz mag sich noch in Berlin befinden: Wir leben schon längst in der Stuttgarter Republik.
Das ist natürlich eine steile Behauptung, aber Florian Werner geht diesen obengenannten Themen nach, dröselt sie auf und legt die Fakten sehr humorvoll auf den Tisch.
Wussten Sie dass Clara Zetkin in Stuttgart gewohnt hat, die ersten Frauentag-Demos in Stuttgart stattgefunden haben und dass Herr Zetkin einer der ersten war, der einen Mercedes besaß und mit seiner Clara damit spazierenfuhr? Ach übrigen: Rosa Luxemburg kam immer wieder mal zum Blumengießen vorbei.
Hier ist fast jeder Fünfte in der Automobilindustrie beschäftigt, die Region ist von den bevorstehenden Transformationen der Arbeitswelt daher besonders betroffen. Aber auch der tiefergelegte Hauptbahnhof erschüttert nicht nur die Erde, sondern auch die Bevölkerung. Dass die ersten großen Protestveranstaltungen im Zuge der Corona-Pandemie gerade in Stuttgart stattfanden, mag man gerne verdrängen, aber Florian Werner klärt uns auf, warum gerade hier. Und was ist mit Kretschmann? Einer Grüner, oder doch nicht?
Waldorfschulen und die Anthroposophie gingen von Stuttgart aus.
Übrigens hat dieser Stuttgarter Kessel mehrere besonderen Eigenschaften. Trennt er doch Reiche, die oben wohnen, und Arme, die unten am Feinstaub leiden. Aber das ist noch nicht alles. Kennen Sie den Nesenbach? Nein, den kennt fast niemand mehr. Er hat den Kessel vor vielen vielen Jahren geformt und die Stuttgarter haben ihn komplett überbaut, so dass wir ihn nur noch mit dem Ohr auf den Kanaldeckel hören und mit der Nase riechen können.

Ein wunderbares, sehr informatives, lustiges Buch über Stuttgart, die Schwaben, die ganze Republik, über Politik, mit vielen Geschichten, gespickt mit philosophischen Zitaten.
Ein großer Spaß.
_________________________________________


Am kommenden Donnerstag erzählt Rudi Deuble (seit vielen Jahren Herausgeber der Werke von Peter Kurzeck) über den Autor und liest aus dessen neuem Buch.

Bei uns in der Buchhandlung
Beginn 19 Uhr
Eintritt: € 8,00

Hier gibt es ein paar Links u.a. zu Besprechnungen zum Buch und einem Dossier zu Peter Kurzeck:

Dossier

Frankfurter Rundschau: Die Gespenster, die der Krieg hinterlässt

Die Zeit: Unter der Hand herausgewachsen

NDR: „Und wo mein Haus?“: Ein nuer Roman vom Meister der Erinnerung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s