Dienstag, 16.August

Mit Blick aufs Meer
(Foto: Katja Rehbaum)

___________________________________

Heute haben
Jean de La Bruyère * 1645
Georgette Heyer * 1902
Charles Bukowski * 1920
Reiner Kunze * 1933
Petra Oelker * 1947
______________________________

Heinrich Heine
Es schauen die Blumen alle

Es schauen die Blumen alle
Zur leuchtenden Sonne hinauf;
Es nehmen die Ströme alle
Zum leuchtenden Meere den Lauf.

Es flattern die Lieder alle
Zu meinem leuchtenden Lieb
Nehmt mit meine Tränen und Seufzer,
Ihr Lieder, wehmütig und trüb!
_____________________________________

Das Taschenbuch passt in jedes Fluggepäck:


Hervé Le Tellier: „Anomalie
Aus dem Französischen von Romy und Jürgen Ritte
Rowohlt Verlag € 13,00

Ausgezeichnet mit dem Prix Goncourt 2021

Und wieder hat es sich bewahrheitet, dass die Goncourt Preisträgerromane eine ausgezeichnete Lektüre sind. Diesmal allerdings sehr unfranzösisch. Eher schon wie ein us-amerikanischer Thriller. Wobei Tellier hier eine perfekte Mischung aus Thriller, Komödie und Roman gefunden hat.
Wenn ich jetzt mit der Inhaltsangabe beginne, denken Sie sich vielleicht: Ja geht’s noch?
Ja! und wie.
Im März 2021 fliegt eine Boeing 787 auf dem Weg von Paris nach New York durch einen elektromagnetischen Wirbelsturm. Die Turbulenzen sind heftig, doch die Landung glückt. Allerdings: Im Juni landet dieselbe Boeing mit denselben Passagieren ein zweites Mal. Im Flieger sitzen der Architekt André und seine Geliebte Lucie, der Auftragskiller Blake, der nigerianische Afro-Pop-Sänger Slimboy, der französische Schriftsteller Victor Miesel, eine amerikanische Schauspielerin.
Natürlich ist so etwas nicht möglich und die zweite Maschine wird auch deshalb auf einen Militärstützpunkt umgeleitet und landet nicht in New York. Abgeschirmt von der Aussenwelt und mit Hilfe von hochkarätigen Wissenschaftlern versuchen alle hinter dieses Phänomen zu kommen.
Wie das Tellier aufbereitet und wie er seine Figuren aus dem ersten Flug und aus dem zweiten begleitet, ist ihm perfekt gelungen.
Lassen Sie sich überraschen. Es geht nicht um die Lösung des Phänomens, sondern: Was passiert mit den Menschen? Wie reagieren sie und wie reagiert die Aussenwelt auf sie?
Eine super Lektüre.

Leseprobe

Montag, 15.August / Ferragosto

Guten Morgen Ulm, äh Berlin

Claudia Wiltschek empfiehlt:

Das Rübchen
Ein Märchen aus der Ukraine
Illustriert von Romana Romanyschyn und Andrij Lessiw
Aus dem Ukrainischen von Kati Brunner
Baobab Books € 20,00
Bilderbuch ab 3 Jahren

„ Kaum ist der Frühling da, nimmt Opa Andruschka Hacke und Spaten
und hebt im Nu ein großes Beet aus dem Garten.
Er gräbt etwas Humus unter, streicht mit dem Rechen alles fein,
drückt mit dem Daumen ein Grübchen und legt ein Samenkorn hinein.“

Ja, und aus diesem Samenkorn wird das uns allen bekannte Rübchen, das einfach nicht aus dem Boden kommen will.
Es ziehen und zerren :
Opa Andruschka, Oma Maruschka, Enkelkind Minka, Hund Finka, Katze Warwarka und Mäuschen Darka.
Eine alte Geschichte, wurde neu aufgelegt von BAOBAB BOOKS und ist wunderschön und pfiffig illustiert . Es ist zweisprachig, ukrainisch und deutsch, ein kleiner Bilderbuchschatz, dem ich wünsche vielen Kindern vorgelesen und von den großen bestaunt zu werden.

… purzelt auf Opa Adruschka. Opa purzelt auf Oma Maruschka, die purzelt auf Enkelin Minka, Minka auf Finka, der fällt auf die Katze Warwarka. Mäuschen Darka aber rettet sich – husch, husch! – ins Mauseloch hinein.
Und das Rübchen ist draußen !
Köstlich !!