Freitag, 15.Juli


Heute haben
Walter Benjamin * 1892
Iris Murdoch * 1930
Jacques Derrida * 1930
Doris Runge * 1943
Geburtstag
____________________________________________

Winfried Hermann Bauer
Wohin wir gehen

Aufbrechen
Immer wieder
Blassgrün
Orientierung suchen
Ausgreifen
Kraft schöpfen
Baumstark eingreifen
Hinübergreifen
Im Wechselspiel
Gen Himmel
Sternenwärts
Stürzen
Innehalten
Begegnen
Begreifen vielleicht
Mit allen Wunden
Mit allen Widrigkeiten
Werdendes Grün
Beschützen
Vor dem Loslassen
Vor dem Fallen
In die Hände der Mutter
In Vaters Geist
Nach Hause
___________________________________

Unser Taschenbuchtipp:


Ling Ma: „New York Ghost
Das amerikanische Original: Severance € 18,90
Aus dem Amerikanischen von Zoë Beck
Unionsverlag € 15,00

Siegerbuch beim Hotlist-Wettbewerb 2021.
Somit das Lieblingsbuch der unabhängigen Buchhandlungen.

Ausgezeichnet mit dem Whiting Award * Young Lions Fiction Award * Kirkus Prize * Cabell First Novelist Award * Friends of American Writers Prize * Auf der Shortlist des PEN Award for Debut Novel.

Candace Chen lebt und arbeitet in New York City. Ihre Eltern sind dortin ausgewandert und haben sie später nachgeholt. Ihren Unterhalt verdient sie mit der Organisation von speziellen Bibelausgaben, die wiederum in China hergestellt werden. Durch die Globalisierung (u.a. auch der Vertrieb dieser Bibeln) bricht ein tödlicher Pilzsporenvirus aus und infiziert Menschen rund um den Erdball. New York wird immer leerer. Candance zieht los und fotografiert für ihren anonymen Blog „NY Ghost“ die menschenleere Stadt und flieht letztendlich mit einer Gruppe Überlebender an einen „sicheren“ Ort.
Das, in Kürze die Handlung des 2018 erschienen Romans, bei der sich die Zeitebenen abwechseln.
Ling Ma ist ein kleines, großes Kunstwerk gelungen. Sie hat einen Migrationsroman, einen über junge Menschen in New York, eine Kritik an unserem perversen Konsumverhalten, ein Roadmovie mit Zombieeinlagen, einen über eine Pandemie geschrieben und dies noch zusätzlich verknüpft mit einer Hommage an das Zwischenmenschliche, ohne das ein Überleben nicht möglich ist. Und dies alles ist so schnell, frech, bitter, böse und liebenswert erzählt.
Kein Wunder also, dass der Roman so viele Ehrungen erhalten hat und jetzt auch in Deutschland ausgezeichnet worden ist.

Ling Ma wurde in China geboren, wuchs in den USA auf und lebt in Chicago. Ihr Debütroman »New York Ghost« (Severance, 2018) gewann zahlreiche Preise (u. a. den mit 50.000 Dollar dotierten Whiting Award, den Young Lions Fiction Award und den Kirkus Prize), stand auf der Shortlist des PEN/Hemingway Award for Debut Novel und auf diversen Bestenlisten.
_____________________________________

Hardy on Tour
Tag 49

78 km von Faversham über Canterbury nach Kingsdown

Der Abstecher nach Canterbury hat sich, was die Felge anbelangt, nicht gelohnt. Weiterhelfen konnte mir da niemand. Ausgebucht, kein Monteur, Corona Aber da das Hinterrad trotz fehlender Speiche recht rund lief, hat mich das nicht allzusehr bekümmert und ich hab mir ein bisschen die Stadt angeschaut und gemütlich Kaffeepause dort gemacht.
Bei bestem Radelwetter strampelte ich dann weiter zur Küste. Ich wollte ja einfach an meinem letzten Tag auf der Insel nochmal ausgiebig das Meer erleben und das hab ich dann auch einfach gemacht. War schwimmen in Sandwich Bay und am Strand von Kingsdown.
Das Wasser hat mittlerweile eine fast angenehme Temperatur und man kann es eine gute Weile drin richtig genießen und in den sanften Wellen sich treiben lassen. Nur immer auf die Unterströmung achten, man wird doch gleich ein gutes Stück abgetrieben. Alles also perfekt. Nun ja, die Speichen sorgen nach wie vor dafür, daß ich nicht ganz so unbekümmert durch den Tag komme. Kurz vorm Campingplatz ist die nächste (Nr.10 inzwischen) krachend gebrochen und seither hat das Hinterrad einen mächtigen Schlag. Ich selber kann nix mehr reparieren, da mir das passende Werkzeug fehlt, um den Zahnkranz abzuziehen. So hoffe ich nun einfach die 15 km morgen früh bis zur Fähre vollends zu schaffen, um dann in Dünkirchen, wo es einige Radläden gibt, mein Glück zu versuchen. Bleibe einfach mal optimistisch, auch die letzten bleibenden gut 1000 km radelnd zurücklegen zu dürfen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s