Mittwoch 13.Juli


Heute haben
Gustav Freytag * 1816
Isaak Babel * 1894
Georg Hensel *1923
Wole Soyinka * 1934
Helga Königsdorf * 1938
Milena Moser * 1963
Geburtstag
_______________________________________

„Wo ein großes Gefühl das Herz erschüttert und den Menschen vorwärts treiben möchte, wirft die Erde ihren Schmutz daran, und das Schöne verkümmert, und alles Große wird lächerlich gemacht.
Gustav Freytag
_______________________________________

Susanne Link empfiehlt:


Femi Kayode: „Light Seekers
btb € 16,00

Dr.Philip Taiwo ist aus den USA, wo er den größten Teil seines Erwachsenenlebens verbracht hat, mit seiner Familie, auf Wunsch seiner Frau, in sein Heimatland Nigeria zurückgekehrt.
Er arbeitet als investigativer Psychologe und ist Gastdozent an der Polizei Akademie in Lagos.
Sein 1.Fall führt ihn nach Port Harcourt, um den Lynchmord an drei Studenten aufzuklären.
Spannend und informativ. Die 460 Seiten habe ich richtig gerne gelesen und freue mich auf den 2.Teil.
_______________________________________

Hardy in London

Herzliches Dankeschön an Hannah und Greg und Söhnchen Jonah. Dort durfte ich 2 Tage mich wie zuhause fühlen.
Gestern tatsächlich dann nicht Fahrrad gefahren, dafür viel viel gelaufen und London auf mich wirken lassen. Eine mehr als beeindruckende Stadt mit dermaßen vielen Sehenswürdigkeiten. Man könnte Wochen hier zubringen und hätte doch nicht alles wirklich gesehen. Mein Aufenthalt gleicht mehr einem kleinen Streifzug.
Heute Abend dann das Spiel gegen die Spanierinnen. Ich freu mich drauf.

Und noch einen tollen Fußballabend durfte ich in Brentford erleben und war danach echt platt, denn auch ich hab, wie unsere tollen Spielerinne, wirklich alles gegeben im Stadion.
Davor gab es noch einiges an Programm: Greenwich Park und die Museen in Kensington hab ich besucht, wobei ich nur im Skulpturen Museum drin war, da die anderen hoffnungslos überlaufen waren.
Jetzt bin ich in drei Tagen tatsächlich über 110 km durch London geradelt. Komplett verrückt. Und ich kann sagen, es gibt auch in London eine Fahrradspur inmitten allem Trubel und ich hab mich zumindest sicher im Großstadtverkehr gefühlt.
Heut Nacht schlaf ich wieder im Zelt hinterm Hotel vom DFB und morgen mach ich mich dann langsam auf den Weg Richtung Kent und Küste. Ich will nochmal baden im Meer, um danach zur Fähre in Dover weiterzustrampeln, mit der Hoffnung, daß die Felge hält.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s