Dienstag, 14.Juni

Heute haben
Ernst Penzoldt * 1892
René Char * 1907
Judith Kerr * 1923
Hermann Kant * 1926
Dieter Forte * 1935
Manuel Vázquez Montalbán * 1939
Kathrin Röggla * 1971
Geburtstag.
_________________________________

„Die Menschen, die man am meisten liebt, altern nicht.“
Ernst Petzoldt
_________________________________


Doris Kampas: „Das unglaubliche Hochbeet“
Ernten bis zum Umfallen
Löwenzahn Verlag € 19,90

Doris Kampas hat schon jede Menge Hochbeete konzipiert, zusammengezimmert und angelegt. Sie kennt sich aus, mit vielen Fragen und Problemen. Denn: aufgestellt ist so ein Hochbeet schnell. Ob groß und professionell, aus alten Paletten, oder klein auf dem Balkon, es sind bestimmte Dinge zu beachten, damit das Gemüse auch wächst und geerntet werden kann.


Also: Womit beginne ich? Wann pflanze ich was, mit welchem Gemüse zusammen an, damit das auch üppig wächst? Sehr wichtig auch: die richtige Befüllung.
Dazu hat die Hochbeet-Queen jede Menge Antworten, Tipps und Vorschläge.


______________________________________

Hardy on Tour
Tag 18

148 km von Clevedon über Gloucester bis kurz vor Worcester


Ich bin ja schon mit einem unguten Gefühl am Morgen auf’s Rad gestiegen was meine Hinterradspeichen anbelangt und befürchtete genau das, was kurz hinter Bristol dann auch geschah: ein erneuter Speichenbruch. Mist.
Nach kurzer Beratung mit mir selbst, war auch klar und entschieden, daß nur eine Fahrradwerkstatt jetzt wirklich weiterhilfen wird. Dank Handy und Google war die Naheliegenste auch schnell erkundet. Ich rief dort an und radelte die 12 km auf meiner nicht mehr wirklich rund laufenden Felge hin. Glücklicherweise war dies ja noch möglich. Der junge Fahrradmonteur besah sich die Felge und meinte, da helfe nur komplett neu einzuspeichen oder generell eine neue Felge. Diese Woche aber sei er komplett ausgebucht und ich könnte mein Glück vielleicht besser in Gloucester versuchen, wo er mir auch ein Fahrradgeschäft empfahl.
Also, hilft ja alles nix, dann mal auf schnellstem Weg dorthin.  Flach, bei Sonne und wenig Wind. Die 35 km, auf meinem vom Speichenbruch recht eierndem Gefährt, konnte ich rasch zurücklegen und den empfohlenen Radladen fand ich auch gut und ich hatte dort dann Glück, daß der Chef selbst sich meiner Felge annahm, obwohl er eigentlich auch nicht wirklich Zeit dafür hatte.
Ende gut, alles gut ??? Nun, das wird sich weisen. In jedem Fall hält bisher die Speiche und das Rad läuft auch wieder ziemlich rund. Danke von Herzen. 
Um mein Tagesziel Worcester noch halbwegs zu erreichen bin ich dann bei schöner Abendstimmung noch fast bis Einbruch der Dämmerung weitergestrampelt bis ich schließlich einen ruhigen Platz für’s Zelt gefunden hab.

Alle Bilder, den kompletten Reisebericht auf https://hardyontour.wordpress.com