Donnerstag, 9.Juni

Corona!
Für alle, die bei der „1.Seite“ dabei waren, haben gemerkt, dass ich ordentlich gehustet hatte. Bis dahin war ich dreimal negativ getestet.
Heute geht es mir wieder gut, aber der heutige Test ist positiv.

Dies als Information. Ich hätte die Veranstaltung nicht gemacht, wenn die vorherigen Tests nicht negativ gewesen wären. So dachte ich, dass es auch noch normale Rotznasen gibt.
Passen Sie auf sich auf,
Samy
__________________________________

Heute haben
Saul Bellow * 1915
Maurice Sendak * 1928
und
Peter Kurzeck * 1943
Geburtstag
___________________________________

Heiß. Frankfurt. Heiß ist es. Mittag, Nachmittag. Blau, blaugrau und lila die Hitze und hat sich so angesammelt. Genau wie die Müdigkeit, schwer. Schläfrig die Stadt. Mittagsmatt. Und die Tauben gurren. Gerade jetzt ist wahrscheinlich die Hitze am größten. Schwül. Diesig das Licht. Heiß ist es. Frankfurt am Main. Schon halb? Halb zwei? Halb wie im Halbschlaf schon? Im Juli, im August. Lang wie ein Sommer dieser einzige heutige Nachmittag. Vielleicht stehengeblieben die Zeit? Wie wenn du träumst, daß du träumst, daß du träumst.

Peter Kurzeck: „Übers Eis“
___________________________________

Eine neue Graphic Novel:

gg: „wie dinge sind
Aus dem englischen von Johann Ulrich
avant Verlag 14,00

Einen kleines Format, eine kurze Geschichte und doch ein großer Einblick in das Leben einer jungen Frau mit Migrationshintergund. Ein Einundherpendeln zwischen ihren kranken Eltern und den Erwartungen an ihr eigenes Leben, zeichnet die kanadische Autorin mit feinen Strichen und Andeutungen. So fehlen in den Gesichter manchmal die Augen, oder die Körper werden schemenhaft abgebildet. Ohne Sprechblasen, ohne Text ensteht eine besondere Stimmung beim „Lesen“, in der wir uns in die ungenannte Person hineinfinden können. Dass sie die Möglichkeit hat, in die Idendität einer ihr ähnlich sehenden Frau zu schlüpfen, gibt dieser traumhaften Geschichte eine neue Wendung.
Eine Entdeckung.
____________________________________________

Hardy on Tour

Tag 13
111 km bis Truro in Cornwall 

Heute in der Früh kam ich nicht richtig in die Gänge. Vielleicht lag es an dem einen Bier gestern Abend zuviel im Pub, vielleicht lag es am Regen oder kühlen Südwind. So genau kann ich es gar nicht sagen. Jedenfalls vertrödelte ich den Vormittag mit zwei Kaffeepausen und verradelte mich zudem noch mächtig in Plymouth. Von den Wirren der Großstadt entkam ich mit der Fähre hinüber nach Torpoint und landete dann auf den einsamen, engen Straßen in Cornwall nahe der Küste.
Das Navi spielte mir dort wieder mal Streiche, in dem es mich auf den South West Cost Wanderpfad führte und auf diesem, teils extrem steilen Pfad, mit seinen herrlichen Ausblicken über die Küste hinweg, ist Radfahren schlicht unmöglich. Also habe ich irgendwann dann das Navi abgeschaltet und bin nach der Landkarte auf größeren Straßen geradelt, was den Vorteil dann mit sich brachte, das ich doch noch Strecke machen konnte.
Samy hat mir das Buch „Der Salzpfad“ mit auf die Reise gegeben. Dieser Spiegel Bestseller beschreibt die eindrucksvolle Wanderung eines vom Schicksal getroffenen Paares auf diesem über 1000 km langen  South West Cost Path und soll sehr empfehlenswert sein.


Viel mehr Bilder finden Sie auf hardyontour.wordpress.com