Dienstag, 18.Januar


Heute haben
Franz Blei * 1871
Arno Schmidt * 1914
Peter Stamm * 1963
Geburtstag
______________________________________

„Den Mond untergehen sehen, über Wieseneinsamkeiten, ganz rot würde das silberne Wesen geworden sein, wenn es einsank in Dunstband und Kiefernborte …“
Arno Schmidt
_______________________________________


Mary Ruefle: „Mein Privatbesitz
Aus dem Amerikanischen von Esther Kinsky
Bibliothek Suhrkamp € 18,00

Mitte Februar erscheint ein neues Buch von Esther Kinsky. „Rombo“ beschreibt die Veränderungen nach zwei schweren Erdbeben im Friaul im Jahr 1976.
Letzte Woche erschien „Mein Privatbesitz“, übersetzt von Esther Kinsky.
Die amerikanische Autorin stand 2020 auf der Shortlist für den Pulitzer Preis und ihr jüngster Gedichtband war für den National Book Award nominert. „Mein Privatbesitz“ ist ihr erstes Buch auf deutsch.
Kleine Prosastücke beinhaltet dieses Buch und es wundert schon, dass wir hier in Deutschland jetzt erst von dieser Autorin etwas zu lesen bekommen. Poiniert, schräg, philosophisch, genau betrachtet, mit viel Feingefühl, ja, so sind diese kurzen Texte. Immer wieder möchte ich einen Stift nehmen und Sätze unterstreichen.
Eine junge Frau besucht zum ersten Mal in ihrem Leben ein klassisches Konzert und schläft mittendrin ein. Später bemerkt sie, dass es sich um Brahms ‚Wiegenlied‘ gehandelt hat – war sie vielleicht gar die einzige Person im Saal, die die Musik wirklich gehört hat? Aber diese Geschichte nimmt noch zwei weitere Wendungen.
Fast meint man, dass diese wenigen Zeilen / Seiten ein kompletter Roman sind. So konzentriert und gekürzt erzählt uns Mary Ruefle Ereignisse, Gedanken ihrer Protagonist:innen.
Ich bin gespannt, was als nächstes von Mary Ruefle auf deutsch erscheint.

Leseprobe