Dienstag, 30.November

Heute haben
Jonathan Swift * 1667
Mark Twain * 1835
Und es ist der Todestag von Oscar Wilde, Fernando Pessoa, Harry Graf Kessler, James Baldwin, Hilde Spiel.
__________________________________

“Good friends, good books, and a sleepy conscience: this is the ideal life.”
Mark Twain
__________________________________

Ein doppeltes Ereignis:


The Beatles: „Get Back
Vorwort von Peter Jackson / Einführung von Hanif Kureishi
Droemer Verlag € 44,00

Alle Zeitungen sind voll mit Hinweisen, wie toll und einzigartig die Beatles Doku „Get Back“ ist. 60 Stunden Filmmaterial hat Peter Jackson („Herr der Ringe“) zu 8 Stunden zusammen geschnitten. Wir begleiten die Beatles auf ihren Proben zu einem neuen Album „Let It Be“ und zu einem Live-Konzert. Zu sehen gibt es den Film nur auf dem Streaming Dienst von Disney+. Mist! Aber ich habe mich für einen Monat für € 9,80 angemeldet und muss mich schleunigst wieder abmelden.
Ja, die 8 Stunden lohnen sich. Tag für Tag sind wir mitten drin (einmal sogar mit einem versteckten Mikrophon in einer Blumenvase) und sehen und hören, mit welcher Laune (bei allen Hochs und Tiefs) die vier Jungs sich durch die Sessions jammen und dem Endprodukt immer näher kommen.
Leider verstehe ich nur einen Bruchteil, von dem was sie reden.
Mist!
Aber: Heute schaue ich in das Fotobuch aus dem Droemer Verlag und siehe: dort finde ich jede Fotos und alle Dialoge. Auf deutsch! Hurra. Also alles nochmal schnell nachlesen.

Montag, 29.November

Alte und neue Bilder (albertcueppers.wordpress.com)


Heute haben
Wilhelm Hauff * 1802
Gerti Tetzner * 1936
Geburtstag
______________________________________

Ein Gedicht zum gestrigen 1.Advent

Theodor Fontane

Noch ist Herbst nicht ganz entflohn,
Aber als Knecht Ruprecht schon
Kommt der Winter hergeschritten,
Und alsbald aus Schnees Mitten
Klingt des Schlittenglöckleins Ton.

Und was jüngst noch, fern und nah,
Bunt auf uns herniedersah,
Weiß sind Türme, Dächer, Zweige,
Und das Jahr geht auf die Neige,
Und das schönste Fest ist da.

Tag du der Geburt des Herrn,
Heute bist du uns noch fern,
Aber Tannen, Engel, Fahnen
Lassen uns den Tag schon ahnen,
Und wir sehen schon den Stern.
_________________________________________


Roger Willemsen: „Wer wir waren
S.Fischer Verlag € 9,50

„Wir waren jene, die wussten, aber nicht verstanden, voller Informationen, aber ohne Erkenntnis, randvoll mit Wissen, aber mager an Erfahrung. So gingen wir, von uns selbst nicht aufgehalten.“

Ein Zitat aus diesem schmalen Buch, das im November 2016 erschienen ist.
Der Titel des Buches hätte zum neuen, geplanten Buch von Roger Willemsen gehört. Seine Krebskrankheit hat diesen Plan zunichte gemacht. Geblieben ist die Idee in einer Rede zusammengefasst und hier nachzulesen.
Schön, an einem Adventsonntag die Zeit für solche Texte zu haben.
Wie klug und informativ Roger Willemsen uns sein Wissen unterbreitet. Aktueller, inmitten der Pandemie, könnte dieser Text nicht sein, den er 2015 vorgetragen hat.
Seine scharfe Analyse unserer Gesellschaft, seine melancholische Betrachtung unserer Zustände und Zusammenhänge, machen mich staunen. Seine Forderung zu einer Abkehr der Rasanz unserer Zeit, finden wir bei Hartmut Rosa wieder. Seine Idee des Futur Zwei ist die Leitidee von Harald Welzer. Unser Handeln, jetzt und in naher Zukunft, aus einer ferneren Zukunft zu betrachten, würde anders aussehen.
64 kleine Seiten, die sich lohnen und in jedes Nikolaus Päckle passen.
_____________________________________

Und dann auf dem Sofa sich stundenlang in den neuen Franzen zu vertiefen, darin zu versinken und die Abgründe mitzuerleben, die sich in dieser Familiengeschichte auftun, das hat schon was.
Der Roman spielt in der Adventszeit, kurz vor Weihnachten 1971, also genau vor 50 Jahren.
Eine gekonnt gemachte Lektüre, die einen nicht mehr loslässt.
Das dicke Buch passt nicht in jeden Stiefel. Daher erst mal selber lesen.


Jonathan Franzen: „Crossroads
Deutsch von Bettina Abarbanell
Rowohlt Verlag € 28,00

Samstag, 27.November

Heute zum 1.Samstag in der Adventszeit hat es doch noch geklappt.
Der Jastram Jahresplaner ist eingetroffen und kann bei uns im Laden mitgenommen werden.
Und:
Wir verteilen unsere Jahresgabe.
Dieses Mal ist es der Text „Verloren und gefunden“ von Doris Dörrie aus ihrem Buch „Leben, schreiben, atmen“, erschienen im Diogenes Verlag. Das Heftchen wurde durchgängig gestaltet und illustriert von der jungen Künstlerin Lin Nowiki.
Wir finden, es ist sehr sehr schön geworden.
Ein dickes Dankeschön an Doris Dörrie, den Diogenes Verlag und an Lin.
Wenn Sie nicht in den Buchladen kommen, schicken Sie uns Ihre Adresse und wir tüten ein Heftchen für Sie ein.
____________________________________________

Bei uns im Buchladen gilt die 2G Regel. Bitte zeigen Sie uns Ihren Nachweis. Wir scannen ganz flott Ihren QR Code ein. Danke!!!!
_____________________________________________

Unsere Öffnungszeiten an den vier Adventssamstagen sind von 9 bis 18 Uhr, wie an den anderen Wochentagen auch.
Es gibt immer noch die Abholstation im Erdapfel Bistro in Söflingen, das allerdings nur bis nach dem Mittagessen geöffnet hat.

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir nur eine bestimmte Anzahl von Kund:innen in den Laden lassen. Damit haben wir mehr Platz und Luft für alle in den kleinen Räumen.
_____________________________________________

Hier noch drei Veranstaltungshinweise.
Ich weiss allerdings aktuell nicht, wie die Corona Regeln vor Ort sind.


Samstag, 27. November 2021, 20:00 Uhr bis 22:00 Uhr
Teutonia Biergarten & Restaurant, Friedrichsau 6, 89073 Ulm

„na dann…tschüss.“ erzählt vom Töten, Sterben, vom Verlassenwerden, vom Sitzenlassen und vom Sitzenbleiben, von falschen Versprechungen, späten Einsichten und vom „falschen“ Leben. Gleichzeitig ist na dann…tschüss. ein szenischer Ratgeber dafür, was alles zu tun ist, wenn es Aus ist, was man/frau auf keinen Fall unternehmen sollte, wenn ein Ende naht und wie man am effektivsten und unmissverständlich tschüss sagt. Eine Revue über das Ende und den Schluss und den daraus – glücklicherweise- resultierenden Neuanfang. Es spielen und singen: Celia Endlicher, Claudia Cifrodelli, Daniela May, Katrin Hötzel, Frank Betz Regie: Katrin Hötzel
________________________________________

hfg_projekt: ein performativer Audiowalk

Der Audiowalk „hfg_projekt“ führt durch die Räume der ehemaligen Hochschule für Gestaltung Ulm. Drei Perfomer*innen begleiten sie beim Eintauchen in die Geschichte dieser Ausnahmeinstitution. Zwischen Reenactement, historischen Fakten und eigener Fiktion entsteht ein neues Narrativ der HfG Ulm -Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft finden gleichzeitig statt und entziehen sich einer Linearität.

Ausgestattet mit Funk-Kopfhörern erkundet das Publikum die Räume der ehemaligen HfG Ulm. An der Schnittstelle von Hör-Spaziergang, Radio-Feature und Theater entsteht ein originelles Format, das Geschichte erlebbar macht. Das Kollektiv um die Schauspielerinnen Nicola Schubert und Karoline Stegemann übertragen die HfG Ulm ins 21. Jahrhundert und in eine eigene Geschichte, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit hat, sondern Fiktion und Wirklichkeit verschwimmen lässt.

An der Schnittstelle von Theater, Tanz, Video und Audio erscheinen die verschiedenen Akteur*innen, die die HfG Ulm prägten oder ihr vorangingen: Inge Aicher-Scholl, Otl Aicher und Max Bill sind nur einige der Persönlichkeiten, die an diesem Abend zu Figuren und „Geistern“ der HfG Ulm werden.

Konzept/Text/Regie: schubert-stegemann I Performer*innen: Eléonore Bovet, Florian Stern, Ulrike Walther I Sprecher*innen: Rudi Grieser, Emma Wegner, Ingmar Böske, Stephan Clemens, Rudi Grieser, Markus Hottgenroth, Nicola Schubert, Karoline Stegemann I Choreografie: Eléonore Bovet I Ausstattung: Marianne Hollenstein I Musik: Chiara Strickland I Sounddesign: Daniel Konold I Licht: Marcus Denk I Produktionsleitung: schubert-stegemann I Outside Eye: Hella Lux

Heute, Sa. 27. November 2021 jeweils um 18 Uhr und 20.30 Uhr. Dauer: ca. 75 Minuten. Ort: Ehemalige HfG Ulm. Am Hochsträß 8, 89081 Ulm. Es gilt neu die 2G+ Regelung (ein zusätzlicher negativer Antigen- oder PCR-Testnachweis ist erforderlich).

Karten zum Einheitspreis von 15 € beim HfG-Archiv oder per telefonischer Bestellung unter 0731-161 4370 sowie online: