Donnerstag, 17.Juni

Heute haben
Anna Wimschneider * 1919
Erich Segal * 1937
Judith Kuckart * 1957
Robert Schneider * 1961
Geburtstag
_________________________________________

Ringelnatz Joachim
Freude

Freude soll nimmer schweigen.
Freude soll offen sich zeigen
Freude soll lachen, glänzen und singen.
Freude soll danken ein Leben lang.
Freude soll dir die Seele durchschauern.
Freude soll weiterschwingen.
Freude soll dauern ein Leben lang.
__________________________________________

Unser Bilderbuchtipp:


Jory John und Lane Smith: „Roberta & Henry
Übersetzt von Andreas Steinhöfel
Carlsen Verlag € 15,0
Bilderbuch ab 4 Jahren

Den Illustrator Lane Smith kennen wir von dem kleinen Bilderbuch „Ist das ein Buch?“, in dem uns die Funktion eines Buch erklärt wird. Jetzt hat er mit der Umsetzung des langen Halses der Giraffe zu kämpfen. Sie ist nämlich gar nicht zufrieden mit dem langen Ding. Am liebsten würde sie sich verstecken, damit die nicht immer so angegafft wird. Aber wo und wie? Gar nicht so einfach. Oder vielleicht doch dekorieren mit Schals und Krawatten. Mmmmh?
Aber es gibt auch ne kleine Schildkröte, die auch’n Hals hat, aber irgendie ganz anders. Und sie hätte so gerne ( dafür braucht sie ne ganze Seite) auch mal ne Banane vom Baum. Aber sie kommt halt nicht hoch. „Plop“ macht die Giraffe und „zack“ liegt die Banane vor der Schildkröte. Das ist der Begin einer großen Freundschaft.
Tja, so einfach kann es sein.

Hier geht es zum Bilderbuchkino.

Mittwoch, 16.Juni

Heute haben
Liselotte Welskopf-Henrich * 1901
Joyce Carol Oates * 1938
Geburtstag
____________________________________


Wanda Coleman: „Strände. Warum sie mich kaltlassen
Herazusgegeben und mit einem Vorwort von Terrance Hayes
Aus dem Amerikanischen von Esther Ghionda-Breger
Maro Verlag € 24,00

Dieser Band versammelt mehr als 120 Gedichte von Wanda Coleman (1946-2013), die in Los Angeles aufgewachsen ist. Sie war Lyrikerin, Verfasserin von Kurzgeschichten und Romanen. Insgesamt kommt sie auf 20 Buchveröffentlichungen, die immer wieder hochdekoriert worden sind und ihr diverse Stipendien eingebracht hat.
In diesem Gedichtband finden wir ein Spiegelbild des Rassismus in den USA, den sie als afroamerikanische Autorin miterlebt hat. Sie prangert messerschaft diese Ungleichheit zwischen Schwarz und Weiss an, wobei ihre Gedichte klingen wie Liedtexte für Blues- oder Jazzstücke. Sie schreibt über Alltägliches, über Sex, Geburt, Tod, Liebe und Verlust. Sie ist dabei wütend, laut, voller Humor und dann wieder erfüllt von großer Zärrtlichkeit.
Eine wirkliche Entdeckung.

Leseprobe
(Hier finden Sie u.a. die deutsche Übersetzung des unten stehenden Gedichts)

Beaches. Why I Don’t Care For Them

associations: years of being ashamed/my sometimes
fat, ordinary body. years later shame passed
left a sad aftertaste. mama threatening to beat me if i got
my hair wet. curses as she brushes the sand out, „it’s gonna
break it off—it’s gonna ruin your scalp.“
or the tall blond haired gold/bronze-muscled
lifeguards who played with the little white ones but gawked at us like we were lepers
sound. the water serpent’s breath: a depth as vast as my hatred
skin. my chocolate coating. the rash gone now
as a kid i couldn’t stand the drying effect water had
coming out wet, cracked and sore all over. one time
i caught a starfish, second summer after my divorce
„i’m not into beaches, or riding waves these days.“ the only time
i like the beach is when it’s cold hostile and gray. i feel
kin to it then. or at night. when it speaks a somber tongue
only the enlightened perceive. when the ageless mouths joins
mine. when soft arms caress in timeworn gentleness. or the
poor man’s beach, where bodies echo my chromatic scheme
from just-can-pass to pitch-tar-black. at home among fleshy
rumps, tummys, thighs,
breasts jiggling a freedom our hearts will never know
sound. eternal splash. a depth as vast as my love
beached. i turn into the blanket. urge him to fuck me. he
thinks it’s corny. i get mad.  i get up, stomp away, kicking
the sand . . . while he was with her i was on
the beach wishing he was with me . . . at the beach
aware of his hands urgent to touch, take me before we
return to work/our separate lives . . . here. i watch
you swim into the crest. i’d rather sit and sip wine
enjoy the wind than swim or wade. i smile secretly
at thinly clad slappers-on of lotion/a potion to ward off
skin cancer. in my fantasy i would challenge the ocean
a feminist ahab stalking the great white whale. harpoon it
and ride down to meet davy jones, content
for my america dies with me
sound. swoosh swoosh the scythe. a depth as vast as my vision
i could live by it, pacifica. learn to like it. now that you’re
with me i might even let you teach me how to tread water