Dienstag, 25.Mai

Zuallererst möchten wir uns für die vielen eintrudelnden Glückwünsche für den Deutschen Buchhandelspreis bedanken. Das freut uns sehr.
Aber ohne Sie/Euch als KundInnen ginge das ja auch nicht. Also: Dank zurück!
______________________________________

Heute haben
Ralph Waldo Emerson * 1803
Max von der Grün * 1926
Raymond Carver * 1938
Jamaica Kincaid * 1949
Geburtstag
_______________________________________

Ralph Waldo Emerson
Song Of Nature

Mine are the night and morning,
The pits of air, the gulf of space,
The sportive sun, the gibbous moon,
The innumerable days.
_______________________________________

Am 20.Mai war der Welttag der Biene und am 22.Mai der Tag der Biodiversität.
Ein Grund, um auf die Straße zu gehen und auf das Drama des Artensterbens aufmerksam zumachen.

Passend dazu das neue Buch von Gernot Böhme, das er mit seiner Tochter Rebecca Böhme verfasst hat, vorzustellen.


Gernot Böhme und Rebecca Böhme: „Über das Unbehagen im Wohlstand
Edition Suhrkamp € 16,00

Trotz unseres wachsenden Wohlstands, einer sehr langen Zeit in Frieden, ohne Krieg und Not, findet sich bei Umfragen statt Zufriedenheit, bei vielen Menschen ein Gefühl des Unbehagens.
Wie ist dies möglich und was können wir als Gesellschaft und als einzele Person dagegen tun?
Wie können wir ein richtiges Leben im Falschen führen, fragen sich die Autoren, angelehnt an ein Adorno Zitat.
Ein wichtiger Punkt ist unsere Leistungsgesellschaft, die immer mehr fordert und zu körperlichen und geistigen Krankheiten führt. Hinzu kommt noch, dass wir unsere Freizeit nicht zur Ruhe und Entspannung nutzen, sondern auch hier u.a. Sport betreiben, um an unsere Grenzen zu kommen. Egal wo wir hinschauen, überall müssten wir die Bremse anziehen und einen anderen Weg einschlagen. Wie kann ich mich „richtig“ und politisch korrekt ernähren, einkleiden?
Gernot Böhme (Philosoph) und Rebecca Böhme (Neurowissenschaftlerin) zeigen in vielen Beispielen aus der Forschung, dem alltäglichen Leben, in welchem Dilemma wir stecken. So einfach ist das alles gar nicht und doch müssen wir etwas ändern.
Bemerkenswert ist, dass im letzten Kapitel Yoga behandelt wird. Genauso endet auch Yuval Noah Hararis Buch: „21 Lektionen für das 21.Jahrhundert“. Bemerkenswert.
Am Ende stellen sie in dem kritischen, optimistischen Essay drei Thesen in den Raum, die uns helfen können und enden mit einem Zitat von Ilse Aichinger:
„Aber die größte Begabung ist doch die, auf der Welt sein zu können und es auszuhalten, mit einem gewissen Frohsinn“.

Leseprobe