Montag, 12.April

Heute haben
Alexander Ostrowski * 1823
Gustav Lübbe * 1918
Tom Clancy * 1947
Antje Ravic Strobel * 1974
Geburtstag
______________________________________________

Statt eines Gedichtes, das Bild „April“ von Simon Bening.

_______________________________________________


Ottessa Moshfegh: „Mein Jahr der Ruhe und Entspannung
Aus dem Amerikanischen von Anke Caroline Burger
btb € 12,00

Lange hat es gedauert, bis ich dieses Buch gelesen habe. Moshfegh letzter Roman, im Hanser Verlag erschienen, handelt von einer alleinstehenden Frau, die sich einen Mord einbildet. Der Band mit Erzählungen davor hat wirklich schräge Hauptpersonen. Menschen, die mitten in der amerikanischen Gesellschaft stehen und doch Aussenseiter sind.
Ottessa Mossfeghs Roman davor, ihr dritter insgesamt, erschien erst im kleinen Liebeskind Verlag und jetzt als Taschenbuch bei Randomhouse.
Eine wilde Geschichte um eine junge, hübsche Frau, die in Manhattan in einer Kunstgallerie arbeitet, Geld geerbt hat (ihre Eltern sind beide kurz hintereinander gestorben) und die beschließt sich ein Jahr aus der Gesellschaft zu entfernen. Ein Jahr der Ruhe und Entspannung. Aber Achtung, der Roman hat so eine Wucht, dass ich keine Ruhe und Entspannung gespürt, sondern voller Spannung wartete, wie die Lektüre zu Ende geht.
Moshfegh erzähhlt die Geschichte aus der Sicht der Frau Anfang 20, die mitten in diesem Leben voller Selbstsucht, Fitness-Wahnsinn, Kaufrausch und leerem Gerede steht und diese Situationen in einer Endlosschlaufe voller Witz und Ironie erzählt. Zwei weitere Charaktere neben der Ich-Erzählerin, sind ihre beste Freundin, die voll auf diese Szenerie abfährt und eine extrem schräge Psychiaterin, die sie sackweise mit Medikamenten versorgt, mit denen sie sich monatelang abschießt.
Vielleicht eine Antwort auf „Sex and the City“ und dem Lebensgefühl dieser reichen, versnobten, extravagenten Menschen in diesem Geld- und Medienmoloch Manhattan.
Nochmals Achtung: Das Titelbild entspricht überhaupt nicht dem Inhalt des Buches. Noch so eine freche Idee.

Sonntag, 11.April

Ich wünsche Ihnen/Euch einen schönen Sonntag.

Meine Lektüre im Moment:


Otessa Mosfegh: „Mein Jahr der Ruhe und Entspannung
btb € 12,00

Großartig, schräg, witzig. Ich bin gespannt, wie es ausgeht.
_________________________________________________

Viel Vergnügen mit Jon Batiste.
Musiker, Tänzer, Sänger, Aktivist.

Samstag, 10.April

Heute haben
Alfred Kubin * 1877
Stefan Heym * 1913
Claudio Magris * 1939
Geburtstag
___________________________________________

Eduard Mörike
Zitronenfalter im April

Grausame Frühlingssonne,
Du weckst mich vor der Zeit,
Dem nur in Maienwonne
Die zarte Kost gedeiht!
Ist nicht ein liebes Mädchen hier,
Das auf der Rosenlippe mir
Ein Tröpfchen Honig beut,
So muss ich jämmerlich vergehn
Und wird der Mai mich nimmer sehn
In meinem gelben Kleid.
____________________________________________________

Neue Taschenbücher, frisch ausgepackt.

Am Samstag, den 1.Mai geht es wieder los.

Stadtradeln 2021

Anmelden, mitmachen die Umwelt schonen und Spaß haben.

Um was geht es beim Stadtradeln? Hier gibt es Antworten darauf.

Auch in diesem Jahr gibt es wieder das Team „Jastram radelt„.
Wir freuen uns, wenn Sie bei uns mitradeln.
Entweder mit der App auf dem Handy (eehr lustig, die Strecken zu sehen, die Sie geradelt sind),
oder Sie teilen uns Ihre Kilometer mit und wir tragen Sie ein.

Hauptsache mitmachen, der Stadt zeigen, wieviele Kilometer wir radeln.
Ob ein paar hundert Meter um die Ecke, oder ne Tour an den Bodensee.
Jeder Kilometer zählt.

Samy Wiltschek