Freitag, 26.März

Heute haben
Edward Bellamy * 1850
Robert Frost * 1874
Tennessee Williams * 1911
Erica Jong * 1942
Patrick Süskind * 1949
Geburtstag
und es sind die Todestage von Walt Whitman, Raymond Chandler, B.Traven und Tomas Tranströmer
_____________________________________

Winfried Hermann Bauer
Ein Schatten nur

Es ist nur ein Schatten
Der über mich hinweg streicht
Ein Segel vor dem Licht
Der Schatten einer Wolke nur
Vor der strahlenden Sonne
Könnte ich mein Haupt heben
Würde ich sie sehen

Es ist nur ein Schatten
Trotz der Schwere
Mit der er sich auf mein Herz senkt
Als wollte er die Glut darin ersticken
Ein Schatten aus Blei
Der mir den Atem nimmt
Mit seinem Gewicht

Es ist nur ein Schatten
Auch wenn er sich frostig
Auf mich legt
Lodert mein Feuer noch immer
Nach innen – trotz der Kälte
Und ich rufe alle Wasser der Wel
Um nicht zu verbrennen

Es ist nur ein Schatten
Der weiter wandert irgendwann
Auch wenn er sich auf mich senkt
Als wäre er das letzte Tuch
So ist es doch nur ein Schatten
Ein Sichtschutz vor meinem Fenster
Nichts als ein Vorhang
Im Bombenhagel der Wirklichkeit
______________________________________________


Richard David Precht: „Von der Pflicht
eine Betrachtung
Goldmann Verlag € 18,00

So! Jetzt ist es mal wieder passiert, dass dieses Programm meinen kompletten Text gelöscht hat. Diesen K(r)ampf hatte ich schon ein paar Mal. Also nochmal von vorne, aber dieses Mal in Kurzversion, damit ich rechtzeitig im Laden auftauche.

Richard David Prechts aktuelles Buch erläutert uns den Begriff „Pflicht“. Woher kommt er, was bedeutet er? Wem bin ich verpflichtet und kann ich mich auch ent-pflichten, wie es Corona-Gegner tun? Steht der Staat nicht auch in der Pflicht und versorgt uns? Wenn wir nicht als Solidargemeinschaft auftauchen, funktioniert unsere Demokratie nicht mehr.
In den letzten Monaten haben wir gesehen, wie wir versucht haben, die Alten und Schwachen zu schützen und auch uns, indem wir Masken tragen. Wenn nun dies von einer Gruppe von Menschen nicht mehr gemacht wird, trifft das die Gesundheit aller in einem Staat, der gleichzeit aber sein Auffangnetz durch das Gesundheitssystem bereithält.
Precht nimmt uns in einem Kapitel mit zu den alten Philosophen und zitiert ausführlich Cicero.
Am Ende denkt er laut über ein zweijähriges Pflichtjahr für alle nach. Ein Zeichen von Solidariät und eine Pflicht gegenüber unseren Mitmenschen.

Es ist eine Betrachtung und eine ruhige Streitschrift über die heftig dikutiert werden kann. Der „Spiegel“ hat damit schon begonnen. Aber so bleiben wir im Gespräch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s