Dienstag, 28.Januar

IMG_7661

Heute haben
Colette * 1873
Hermann Kesten * 1900
Hermann Peter Piwitt * 1935
David Lodge * 1935
Anselm Glück * 1950
Arnuldur Indridason * 1961
Geburtstag
_______________________

Kuechenmeister-Nadja-Unter-dem-Wachholder

Nadja Küchenmeister: „Unter dem Wacholder“
Gedichte
Schöffling Verlag € 18,95

Am Samstag fiel mir in der Buchhandlung dieser Lyrikband in die Hände. Er ist keine Neuheit. Erste Auflage 2014. Kaum habe ich angefangen zu blättern und zu lesen, war ich gefesselt. Nadja Küchenmeister hat in ihren Gedichten einen Ton, der mich berührt, der mich trifft. Ihre Texte lassen kleine Momente des Glücks, der Sehnsucht und der Trauer aufkommen. Sie ist auf der Suche nach dem, was ihr Leben ausmacht, nach dem, was sie/man nicht greifen, aber vielleicht begreifen kann, auch wenn die Situation schon längst vorbei ist.
Im Kopf entsteht eine Melodie, was vielleicht damit zu tun hat, dass sie Kleinschreibung benutzt und die Texte über die Zeilenumbrüche hinweg zu lesen sind. Bei ihren längeren Gedichten entstehen dadurch kleine Romane, Träume, Filmsequenzen.
Eine Wohltat dieses Buch in unserer verrückten Welt.

die blumen des bösen

nur ein schneerest, der noch leuchtet.
die reihe laternen kann nicht erhellen
was unter den füßen an boden verschwimmt.

wir sind erschöpft und kaum zu sehen
und hängen einander am arm, stumm verzagt.
es führen wohl wege von hier in die irre.

wir hören davon. wir fragen nicht nach. so
schmilzt auch die wolke im nächtlichen himmel
und was wir uns sagen, da blüht schon der tag.


nur damit du bescheid weisst

ich habe das handtuch genommen
das im badezimmer hing. du wolltest
es sicher in die wäsche tun. verzeih mir
es war herrlich, so feucht und so kühl.


müde wie ich

die tür stand offen: füsse badeten im licht, das bei den
knien langsam auslief, die oberschenkel kaum mehr
streifte und müde war, müde wie ich. der himmel klar

die luft so frisch: satt vom sommer. noch nicht herbst
was wundernahm, besah man die finger, die rau und
ineinander verflochten, müde waren, müde wie ich

jeder schritt ein schritt zurück: tiere brachen aus
dem laub, während auch diese stunde verstrich, nun, da
man blumen niederlegte, die müde waren, müde wie ich.

Nadja Küchenmeister, geboren 1981 in Berlin, lebt dort. Sie studierte Germanisitik und Soziologie an der Technischen Universität in Berlin sowie am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Diverse Lehrtätigkeiten, u.a. am Deutschen Literaturinstitut sowie an der Kunsthochschule für Medien in Köln. Für den Rundfunk schreibt sie Hörspiele, Features und Rezensionen. Ihre Gedichtbände wurden vielfach ausgezeichnet.