Mittwoch, 4.April

IMG_5495

Heute haben
Bettine von Arnim * 1785
Tristan Tzara* 1896
Marguerite Duras * 1914
Helme Heine * 1941
Geburtstag.
Es ist der Todestag von Max Frisch + 1991
_______________________

Bettine von Arnim
An Clemens

Clemente! Zu Ostern willst Du kommen? Heute haben wir den 22. März! – Nein, es sind beinah noch vier Wochen. Aber es wird dann schon sehr schön im Garten sein. Ich habe unsre Rasenbank erhöht, das muß früh geschehen, das kurze Gras muß recht dicht wachsen. Unsre Katze hat Junge, sie sind so allerliebst, Clemens, der Frühling ist nicht mehr zu leugnen, die Reben weinen. Es ist ja auch in wenig Zeit schon Mai, aber doch in vier Wochen erst, denn dann ist gewiß das schönste Wetter.
_________________________

Brandaktuell:

Rainer Hermann: „Arabisches Beben
Die wahren Gründe der Krise im Nahen Osten
Klett-Cotta Verlag  € 16,95

Wie bei Verschiebungen von Erdplatten beschreibt Rainer Hermann den Ausbruch von Gewalt im Nahen Osten. Das kann in der Naturwissenschaft mal harmlos abgehen, aber auch mit aller Macht zu extremen Eruptionen führen.
Was vor ein paar Jahren, mit dem arabischen Frühling, nach einem Hoffnungsschimmer ausgesehen hat, schlug ins Gegenteil um. Immer mehr Gewalt, Bürgerkriege und nicht absehbar viele Verletzte und Tote. Rainer Hermann fängt mit dem Osmanischen Reich an, das über einen sehr langen Zeitraum einen Vielvölkerstaat mit unterschiedlichen Religionen umfasste. Nach dem radikalen Neuaufteilen der Länder durch die Kolonialmächten und der fast willkürliche Neubesetzung von Führungsposten, wurde die Lage unübersichtlich. Das diese neuen Eliten nicht im Sinne einer Demokratie regierten, führte dies zu einer weiteren Verschlechterung der Lage dieser Länder. Von Demokratie keine Spur. Es folgen Fehler auf Fehler, Fehleinschätzungen und Lügen, die zu Kriegen führten.
Dies alles beschreibt Rainer Hermann sehr anschaulich, so dass sich bei mir so langsam ein besseres Bild der Vorgeschichte zum Islamischen Staat und anderen Terrorgruppen gebildet hat.
Die Lage ist unüberschaubar, brutal und nicht einzuschätzen. Die Zukunft wird düster für die Menschen vor Ort, aber auch für die westliche Welt, wenn sich nicht ein radikaler Wandel einstellt. Aber wer sollte den vollführen wollen?
Rainer Hermann schiebt niemandem die Schuld zu, sagt nicht, es ist der Westen, der für dieses Chaos zuständig ist. Nein, er analysiert und zeigt, wo überall Fehler gemacht worden sind und gemacht werden.
Eine Zukunftsperspektive hat er zum Schluß des Buches auch noch. Aber das läuft dann fast schon unter Vision.
Ein aktuelles Buch, fundiert recherchiert und flott geschrieben.

 

Rainer Hermann, geboren 1956, studierte Islamwissenschaft und Volkswirtschaft in Freiburg, Rennes, Basel und Damaskus.
Als Korrespondent der Bundesstelle für Außenhandelsinformation wurde er 1990 in Kuwait Augenzeuge des irakischen Einmarsches. Von 1991 bis 2008 berichtete er aus Istanbul über die Türkei und die arabische Welt, 2008 übersiedelte er nach Abu Dhabi, 2012 kehrte er nach Deutschland zurück und ist in der politischen Redaktion der »FAZ« vor allem für den Nahen Osten und die Türkei zuständig.