Dienstag, 11.Februar


Heute haben
Diana Gabaldon * 1952
und Katharina Hacker * 1967
Geburtstag
_____________________________________________

„Happiness is but a mere episode in the general drama of pain.“
Thomas Hardy, der heute seinen Todestag hat
______________________________________________

Heute ist der Erstverkaufstag dieser beiden Romane.

Hanya Yanagihara: „Zum Paradies
Aus dem Englischen von Stephan Kleiner
Claassen Verlag € 30,00

Verlagsinfo:
1893, in einem Amerika, das anders ist, als wir es aus den Geschichtsbüchern kennen: New York gehört zu den Free States, in denen die Menschen so leben und so lieben, wie sie es möchten – so jedenfalls scheint es. Ein junger Mann, Spross einer der angesehensten und wohlhabendsten Familien, entzieht sich der Verlobung mit einem standesgemäßen Verehrer und folgt einem charmanten, mittellosen Musiklehrer.
1993, in einem Manhattan im Bann der AIDS-Epidemie: Ein junger Hawaiianer teilt sein Leben mit einem deutlich älteren, reichen Mann, doch er verschweigt ihm die Erschütterungen seiner Kindheit und das Schicksal seines Vaters.
2093, in einer von Seuchen zerrissenen, autoritär kontrollierten Welt: Die durch eine Medikation versehrte Enkelin eines mächtigen Wissenschaftlers versucht ohne ihn ihr Leben zu bewältigen – und herauszufinden, wohin ihr Ehemann regelmäßig an einem Abend in jeder Woche verschwindet.
Drei Teile, die sich zu einer aufwühlenden, einzigartigen Symphonie verbinden, deren Themen und Motive wiederkehren, nachhallen, einander vertiefen und verdeutlichen: Ein Town House am Washington Square. Krankheiten, Therapien und deren Kosten. Reichtum und Elend. Schwache und starke Menschen. Die gefährliche Selbstgerechtigkeit von Mächtigen und von Revolutionären. Die Sehnsucht nach dem irdischen Paradies – und die Erkenntnis, dass es nicht existiert. Und all das, was uns zu Menschen macht: Angst. Liebe. Scham. Bedürfnis. Einsamkeit. 

Michel Houellebecq: „Vernichten
DuMont Verlag € 28,00

Verlagsinfo:
Michel Houellebecq zählt zu den großen Autoren unserer Gegenwart. Nicht zuletzt seit der über ihn erschienenen Essaysammlung in der berühmten Reihe der Cahiers de l’Herne ist das unbestritten. Seine Bücher stehen stets wochenlang auf den internationalen Bestsellerlisten und erreichen eine große Medienpräsenz.
Mit seinem kurzfristig angekündigten neuen Roman, der im Januar zeitgleich in Frankreich und Deutschland erscheinen wird, untermauert Michel Houellebecq seine Bedeutung für die Literatur und unsere Gesellschaft. Wieder einmal schreibt der Prix-Goncourt-Preisträger nicht nur über die drängenden Themen unserer Zeit, er analysiert sie bis in die letzte Konsequenz, die sich aus ihnen für uns und unser Zusammenleben ergeben. Sein Scharfsinn und seine Unerschrockenheit machen seine Bücher für seine Leserinnen und Leser immer wieder zu einer singulären Lektüre.

Mittwoch

Heute haben
Victor Hugo * 1802
Hermann Lenz * 1913
Johnny Cash * 1932
Michel Houellebecq * 1958
Geburtstag
_____________________

Gravity

Gravity
Regie: Alfonso Cuarón
Mit Sandra Bullock und ein wenig George Clooney
DVD € 15,99 ab 12 Jahren

Nach dem Wim Wenders Film: „pina“ war dies der zweite Film, den ich mit einer 3D-Brille angeschaut habe. Nun weiß ich nicht, wie der ohne ist. Auf der großen Leinwand im Kino war es auf jeden Fall überwältigend. Dazu noch ein paar 3D-Effekte, die überhaupt nicht aufdringlich waren. Insgesamt ein perfekter Kinonachmittag. Diese Weltraumbilder sind schon gigantisch, wohlwissend, dass dies natürlich alles im Studio gemacht worden ist. Egal! Da lasse ich mich gerne reinlegen und verführen. Bemerkenswert auch, dass es einen Hollywoodfilm gibt, der mit 1,5 Darstellern auskommt. Gut, die beiden haben es schon drauf. George Clooney als Weltraum-Cowboy Matt Kowalsky und Sandra Bullock als die Medizintechnikerin geben schon was her. Und trotzdem. Dass der Film seine Spannung hält, auch wenn nach der Hälfte des Filmes nur noch Sandra Bullock zu sehen ist, ist schon große Klasse. Das hat der Harry Potter-Regisseur Alfonso Cuarón prima hinbekommen.
Während ich dies schreibe, fällt mir ein, dass ich den Film ja schon auf dem Blog vorgestellt hatte, als er aktuell im Kino lief. Nun gibt es ihn auf DVD und auf Blu-ray und sicherlich auch in 3D. Allein, ein großer Bildschirm ist hier schon von Vorteil. Das Anschauen auf dem iPad sicherlich nicht so prickelnd.
Zur Handlung:
Kowalsky kurvt mit seinem Düsensitz rund ims Shuttle, während Dr.Ryan Stone (Bullock) etwas unbeholfen am Gehäuse herumschraubt. Kowalsky spielt den Coolen, hört Westernmusik und träumt davon, sich zur Ruhe zusetzen, wenn dieser Spaziergang zu Ende ist. Für Dr.Stone ist mit diesem ersten Flug ins All ein Traum in Erfüllung gegangen. Traumhaft schöne Weltraumbilder mit lockerer Musik und noch lockeren Sprüchen bietet uns diese Eingangszene. Doch das ändert sich sehr schnell, als ein Meteoritenschauer (eigentlich Weltraummüll) an ihnen vorbeisaust und ihr Shuttle zerstört. Die beiden werden weggeschleudert, finden wieder zueinander, werden dann jedoch getrennt. Nun ist die gute Dr.Stone auf sich alleine gestellt. Und die folgende Stunde, mit einer schwebenden Sandra Bullock, ist einfach großes Kino (obwohl alles getrickst ist).
Wir haben uns nach dem Film länger darüber unterhalten, ob das alles so sein kann, wie uns der Film gezeigt hat. Ist dies überhaupt möglich? Und warum kann das in der Schwerelosigkeit funktionieren? Die FAZ hat dann einen Fehlerkatalog aufgelistet, der eigentlich ganz kurz war und dem Film nicht geschadet hat. Im Gegenteil, wir haben uns danach nochmals über einzelene Szenen unterhalten.
Sie merken schon, dem Buchhändler hat dieser Weltraumausflug schwer imponiert. Einmal schwerelos durch den Alltag. Nicht schlecht. Obwohl ich auf die Abenteuer dort oben sehr gerne verzichten kann.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=VNUMREIIM_8]

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=f46GwvQHmOs]

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=ny2E0BY5s-0]

Und hier noch ein Filmchen darüber, wie er gemacht worden ist

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=uJEkPq1WA3g]
________________________

Genug im Weltall herumgeturnt.
Wir werden wieder bodenständig.
Nächsten Dienstag, es ist der Faschingsdienstag, gibt es wieder eine „Erste Seite“ in unserer Buchhandlung. Diesmal liest Clemens Grote aus den fünf Büchern, die in der Endauswahl zum Leipziger Buchpreis stehen und wir entscheiden vorab schon mal, wer den Preis bekommen soll.
Dienstag, 4.3. um 19 Uhr
Eintritt frei
_________________________