Samstag, 5.März

Heute haben
Rosa Luxemburg  * 1871
Pier Paolo Pasolini * 1922
Geburtstag
__________________________________________

„Reden ist unser Privileg. Wenn wir ein Problem haben, das wir nicht durch Reden lösen können, dann hat alles keinen Sinn.“
Rosa Luxemburg
_________________________________________

Neue Bände aus der Inselbücherei

_______________________________________________

„Seit Tagen lebt meine Mutter in einem Luftschutzkeller. Sie ist 86. Sie ist Kriegskind und hat schon einmal die Stadt zerbombt gesehen. Sie sitzt dort unten mit 150 Leuten in einem Kellerraum unter einer Schule in Kiew. Die ganze Zivilbevölkerung in den europäischen Staaten muss auf die Straße gehen.“
Katja Petrowskaja, Schriftstellerin


Literaturhaus Stuttgart
„Ukraine im Krieg“

Montag, 14.03.22 / 19.00 Uhr

Einordnen 19.00 – 19.45 Uhr
Karl Schlögel (Berlin) und Christian Neef (Hamburg)
Moderation: Volker Weichsel (Berlin)
Kurzlesungen aus Texten von: Serhij Zhadan und Tanja Maljartschuk

Schreiben 20.00 – 20.45 Uhr
Tanja Maljartschuk (Wien/Iwano-Frankiwsk), Viktor Martinowitsch (Minsk), Sasha Filipenko (Belarus/Schweiz) und Katharina Raabe (Berlin)
Moderation: Schamma Schahadat (Tübingen)
Kurzlesungen aus Texten von: Viktor Martinowitsch und Juri Andruchowytsch

Handeln 21.00 – 21.45 Uhr
Oxana Matiychuk (Czernowitz), Kateryna Stetsevych (Berlin/Czernowitz)
Gitte Zschoch (Stuttgart), Kateryna Mishchenko (Kiew)
Moderation: Claudia Dathe (Jena)
Kurzlesungen aus Texten von: Valzhyna Mort und Katja Petrowskaja

Der Abend ist eine Initiative des Literaturhaus Stuttgart im Partnerverbund mit der Bundeszentrale für politische Bildung, dem Institut für Auslandsbeziehungen, dem Netzwerk der Literaturhäuser und in Zusammenarbeit mit dem Schauspiel Stuttgart, dem Haus der Heimat BW und der Stadt Stuttgart.

Lesung und Gespräch

Volker Weichsel (Moderation)
Schamma Schahadat (Moderation)
Claudia Dathe (Moderation)

Eintritt frei

Den Livestream finden Sie am Montag 14,03.22. ab 18.45 Uhr unter www.literaturhaus-stuttgart.de/event/ukraine-im-krieg-5215.html oder auf vimeo.com/683720956.


Sonntag, 11.Juli

Heute haben
Henry David Thoreau * 1817
Stefan George * 1868
Raoul Hausmann * 1886
Bruno Schulz * 1892
Günther Anders * 1902
Pablo Neruda * 1904
Adam Johnson * 1967
Johanna Moosdorf * 1971
Geburtstag
_____________________________________

Stefan George

Die silberbüschel die das gras verbrämen
Und eine tageskerze die uns nickt
Erkennen uns und forschen ob wir kämen
Von einem gütigeren stern geschickt.

Die reiser streichen über unsre scheitel
Lasst sie vereinen was die furcht noch trennt
Und alle frage sei der lippe eitel
Die brennend einer fremden sich bekennt!

Nun sorgen wir dass uns kein los mehr dräue
Wenn eins des andren heisses leben trinkt
Und schauen einig in die sommerbläue
Die freundlich uns aus heller welle winkt.
________________________________________


Hommage Nr.5
Lucky Luke: „Zarter Schmelz

Text und Zeichnungen von Ralf König
Egmont Verlag € 8,99

Vor Wochen erzählte mir eine Kunde im Laden, dass es demnächst ein neues Lucky Luke Heft geben solle, gezeichnet von Ralf König. Unglaublich, dachte ich und habe es schon fast vergessen, bis ich vor ein paar Tagen über eine Zeitungsnotiz gestolpert bin, in der die Nummern 4 und 5 der Hommage-Reihe besprochen worden sind. Also sofort bestellt und gestern nachmittag im Laden gleich mal hinter der Kasse angefangen zu lesen.
Großartig. Ein irres Vergnügen, viele Ralf König Ideen. Mit zwei Cowboys, die sich ihre Liebe zueinander nicht eingestehen wollen, ein Lucky Luke, der in Urlaub ist und sich ganz locker gibt, eine homophobe Männergesellschaft, eine extrem dominant laute Calamity Jane, die in eine Medizinfrau verliebt ist, Schweizer Schokolade und lila Kühe,, den Daltons und und und.
Nachdem ich vor kurzem hier die Frankenstein-Version von Ralf König hier vorgestellt habe, zeigt er hier wieder, dass er wirklich ein Großmeister der Bildergeschichten ist. _________________________________________

Das Programm des Literaturhauses Stuttgart hat es wieder in sich.
Live, vor Ort, und online von daheim.
Hier eine Auswahl der kommenden Veranstaltungen.

Leïla Slimani: „Das Land der Anderen“
Montag, 12.Juli, 19:30
Mehr Infos hier

Lena Gorelik: „Wer wir sind“
Dienstag, 13.Juli, 19:30
Mehr Infos hier

Pallaksch. Die Hölderlinnacht
Samstag, 17.Juli, 19:00
Mehr Infos hier

Felicitas Hoppe: „Nähe & Distanz, Kontakt & Isolation“
Montag, 19.Juli, 17:30
Mehr Infos hier

Liv Strömquist, Priya Basil, Emilia Roig, Anja Utler, Yevgeniy Breyger „Ich fühl’s nicht“
Mittwoch, 21.Juli, 19:00
Mehr Infos hier

Mittwoch, 3.März

Heute haben
Gudrun Pausewang * 1928
Josef Winkler * 1953
Nicholas Shakespeare * 1957
Isabel Abedi * 1967
Geburtstag.
Aber auch Jan Garbarek, Miriam Makeba, Antonio Vivaldi und Gesine Cresspahl.
_________________________________

Winfried Hermann Bauer
Der Panther

angelehnt an das Gedicht „Der Panther“ von Rainer Maria Rilke

Ihm ist, als ginge er im Geist zurück
nur die Erinnerung hält
Als ob es tausend Stäbe gäbe
und hinter tausend Stäben keine Welt

Das Hin und Her trübt seinen Blick
gequält, betäubt, ins Licht gerückt
Zuckt er und bebt und lauscht gespannt
Eigensinnig, stur, in sich verrannt

Spürt er noch immer seine Kraft
Und mit geschmeidig starkem Schritte
Dreht er sich und tanzt um jene Mitte
Die ein großer Wille schafft
_____________________________________

Neue Sachbücher und Romane frisch ausgepackt:

________________________________________

Jaroslav Rudiš, Nicolas Mahler: „Nachtgestalten
Luchterhand Verlag € 18,00

© APA Jaroslav Rudis und Nicolas Mahler

Da haben sich zwei gefunden. Da hält vor Jahren Jaroslav Rudiš eine Laudatio auf Nicolas Mahler, als dieser den Preis der Literaturhäuder bekommt und Jahre später revanchiert sich Mahler und laudiert Rudiš, der den gleichen Preis bekommt. Jetzt ist ihr erstes gemeinsames Werk herausbekommen und ich bin begeistert. Großartig, wie die beiden Figuren mit ihren großen Nasen (wir kennen die Nasen schon aus der Thomas Bernhard Biographie von Nicolas Mahler, die hier auf dem Blog vor ein paar Wochen vorgestellt worden ist) durch das nächtliche Prag flanieren und reden und reden und Bier trinken und reden und Bier trinken und: Es wird auch viel geschwiegen. Nur der Mond beleuchtet die Nachtszenen und begleitet mit uns die Beiden.
Beim Lesen und Anschauen dieser Graphic Novel bekam ich Lust auf ein golden leuchtendes tschechisches Bier. Das hätte zum vollkommenen Leseglück noch gefehlt.

Leseprobe

Nicht verpassen:
Am Montag, den 15.März um 19.30 Uhr können Sie virtuell und online dabei sein, wenn „im“
Literaturhaus Stuttgart Andreas Platthaus ein Gespräch mit den Beiden moderiert.
Karten gibt es für € 5,00 hier:  https://stream.reservix.io/e1651403/
____________________________________

Derzeit im Stadthaus-Fenster in Ulm:

The Road to Ulm
Auf dem Weg von Ucross zur Geisterstadt Ulm, Wyoming
Fotografiert von Laurie Schwartz


Laurie Schwartz und die Geisterstadt Ulm, Wyoming Amerika um 1900. Im unberührten Clear Creek Valley hält der technische Fortschritt Einzug, die Eisenbahn wird verlegt. In der Weite des Westens sprießt ein Städtchen namens Ulm wie aus dem Nichts aus dem Boden. Das war die Boom-Periode von Sheridan County; Menschen kamen zuhauf, und sie gingen bald wieder – bis zum heutigen Tage. Geblieben sind knapp 2500 Bewohner, vier pro Quadratkilometer. In Ulm weht nur noch der Wind durch die Straßen, schon seit den 1960er Jahren wohnt hier niemand mehr. Ulm war der Musikerin und Komponistin Laurie Schwartz ein Begriff, das schwäbische Ulm. 2018 hatte sie hier im Stadthaus beim Festival neue Musik mitgewirkt. Das Geister-Ulm entdeckte sie bei Ucross am Fuß der Bighorn Montains, wo sie Gast war eines Künstlertreffpunkts. Mit ihrer Kamera zog sie los und fotografierte, was sie in Ulm, Wyoming, fand: Endlos erscheinende Straßen, weite Landschaften, verlassene Holzhäuser, Wegweiser in the Middle of Nowhere, verstreute Viehherden – und Überwachungskameras, damit in der Weite sich verirrende Seelen gefunden werden können. Laurie Schwartz, geboren in Northampton, Massachusetts (USA), lebt seit Anfang der 1980er Jahre in Berlin mit Zwischenstation in Italien. Ihre Werke umfassen Field Recordings, Interviews, gesprochene Texte, Gestik, Choreografien und Video in den Kompositionen, oft in Kombination mit elektronisch verstärkten Stimmen und/oder Instrumenten.

Karla Nieraad

     

Mittwoch

Heute haben
Christian Weise * 1642
Fritz von Herzmanovsky-Orlando * 1877
Jaroslav Hasek * 1883
Luise Rinser * 1911
Sven Nordqvist * 1946 (da freuen sich aber Findus und Pettersson)
Ulla Hahn * 1946
Alexander Osang * 1962
Geburtstag.
________________________

CIMG0289

Nach unserer Buchhandelstagung fuhren wir direkt ins Literarhaus Stuttgart, um Katja Petrowskaja live erleben zu können. Es wurde ein sehr interessanter Abend mit einer sympatischen, aber auch kantigen Autorin, die viel über sich und ihr Buch erzählte.

CIMG0293

Ich habe zwei signierte Ausgaben ihres Buches: „Vielleichter Esther“ mitgebracht, die sich dann ab heute vormittag auf unserem Büchertisch befinden.

Esther

Da es dann aber ein so langer Tag geworden ist und ich sehr spät ins Bett kam, passiert heute nicht mehr auf dem Blog. Wenn ich wieder ausgeschlafen bin, geht es munter wieder weiter.