Samstag

IMG_1918

Heute haben
Sophie von La Roche * 1731
Joseph Conrad * 1857
Herbjorg Wassmo * 1942
Peter Handke * 1942
Geburtstag.
Und Nikolaus Harnoncourt.
______________________

kaffe

Ein Samstag zum Genießen. Zumindest nach dem Weihnachtsrummel, dem Einkaufstsunami, der unweigerlich auf uns hereinbrechen wird. Genießen Sie Ihre freien Minuten bei einem guten Kaffee, mit schöner Musik von Lisa Hannigan und einem Familienfilm.
Ich wünsche Ihnen ein geruhsames Wochenende.



___________________

CIMG1774

Das Beste vom besten von 2014.

Ein Film, den wir im Februar vorgestellt haben, immer noch im Programm haben und gerne empfehlen. So auch jetzt:

zeit

Alles eine Frage der Zeit / About Time
Regie und Drehbuch Richard Curtis,
der auch u.a. „Nottinghill“ gemacht und das mit der Hochzeit und dem Begräbnis.
Mit Domhnall Gleeson, Rachel McAdams, Bill Nighy, u.a.
DVD nur noch € 9,99, statt € 14,99 im Februar.

Dem 21jährige Tim enthüllt sein Vater, dass alle männlichen Familienmitglieder in ihre Vergangenheit zurückreisen können. Zuerst druckst er natürlich sehr herum, da er weiss, dass das unglaublich erscheint. Dementsprechend reagiert auch Tim. Er solle es einfach versuchen. Er brauche einen dunklen Raum, einen Kleiderschrank, solle sich hineinstellen, die Augenschließen, die Fäuste nach unten strecken, ballen und sich stark an die Situation konzentrieren, wohin er will.
Mit kritischem Blick verschwindet Tim und tatsächlich es funktioniert. Es klappt zwar, seine Situation konnte er aber nicht verändern, nämlich seine Sommerliebe herumzukriegen. Aber bei Mary, in die er sich in einem Dunkelrestaurant verliebt, kann er diesen Trick anwenden, damit er zu Potte kommt. So verschindet er immer wieder mal kurz, taucht wieder in die gleiche Situation ein und kann sie retten. Manchmal auch nicht beim ersten Mal; dann muss er halt nochmals raus.
Dies muss er beachten:
1.Nur männliche Familienmitglieder können das.
2.Es gibt nur Reisen in die Vergangenheit.
3.Er kann nicht vor seine Geburt reisen.
4.Zeitreisen vor die Geburt des eigenen Kindes, sorgt dafür, dass ein anderes Kind geboren wird und das erste Kind verschwindet.
Also alles nicht so einfach. Und wenn er endlich an Mary herangekommen ist, will er seinem Vermieter helfen, der ein Theaterstück geschrieben hat. Der Premierenabend wird zur Katastrophe, da sein Hauptdarsteller einen kompletten Aussetzer hatte und keinen Ton mehr herausbekommt. Tim begibt sich auf eine Zeitreise, um das Stück zu retten, was ihm auch beim zweiten Anlauf gelingt. Gleichzeitig hat er aber seine Mary verloren, da diese Handlung zeitgleich verlief. Er hat keine Adresse, kein Telefon von ihr und lauert ihr wochenlang auf, bis er sie wieder trifft.Leider erkennt sie ihn (natürlich) nicht und stellt es sich heraus, dass sie seit ein paar Tagen einen Freund hat. Im Kaffehaus zieht Tim dem Liebespaar alle Daten aus der Nase, wo und wann sie sich getroffen haben, taucht dann als Zeitreisender 15 Minuten vor dem neuen Freund auf der Party auf und schleppt Mary mit sich.
Vielleicht ein wenig wirr erzählt, oder es hört sich zu sehr nach Klamotte an. Insgesamt aber ein sehr schöner Unterhaltungsfilm, der gut gemacht ist, nicht mit Weltstars besetzt, dafür immer wieder mit neuen Wendungen aufwartert, da das Leben nicht so geradlinig verläuft und Tim in die Vergangenheit reist, um Dinge wieder in Ordnung zu bringen, was nicht immer klappt, oder zu noch mehr Verwirrung sorgt.
Ein Film zum Zurücklehnen und Genießen, wenn draußen der Sturm braust und der Regen gegen die Scheiben klatscht. So wie auch bei der Hochzeit von Mary und Tim.


http://https://www.youtube.com/watch?v=u2PUMA6nFWk
_____________________

Pünktlich zu Nikolaus schickte uns der Diogenes Verlag wieder eine Kiste Mandarinen.
Danke, danke, danke!

IMG_1913

Donnerstag

Heute haben
Heinz Erhardt * 1909
Curt Cobain * 1967
Pierre Boulle * 1912
Rolf Italiaander * 1913
Alfonso Sastre Salvador * 1926
Julia Franck * 1970
________________________

Sahm

Nina Sahm: „Das letzte Polaroid
Blumenbar Verlag € 17,99

Als sich Anna und Kinga im Urlaub am Balaton begegnen, beginnt eine Freundschaft, die beider Leben für immer verändern wird. Anna, wohlbehütet und in Begleitung ihrer Eltern, verbringen Sommertage bei Kingas Familie. Es sind diese Tage der Kindheit, die wir wohl alle verklärt im Hinterkopf haben und ganz anders widergeben, als es in Wirklichkeit war. Eine Neuheiten dieses Frühjahres haben dies zum Thema. Nina Sahms Erstling nimmt uns mit auf eine Reise in die Vergangenheit, in den Sommer vor zehn Jahren. In dem Kinga ihr allerhand beibringt. Sie macht genau das, was Annas Eltern ihr natürlich verboten haben. So kommt es auch zum Zerwürfnis und der verfrühten Abreise aus dem Urlaubsdomizil. Zehn Jahre sind ins Land gezogen und Kinga liegt in einem ungarischen Krankenhaus im Koma. So steht Anna wieder im Heimatort ihrer Freundin am Bahnsteig und hält das letzte Polaroidfoto Kingas in Händen, hört ihr lautes Lachen und riecht den Duft von Kokos. Oder war es doch Vanille? Schon im ersten Abschnitt zeigt uns Nina Sahm, dass nicht alles so war, wie Anna sich das jahrelang im Gedächntnis behalten hat. Mittlerweile gibt es eine große Oppositionsbewegung gegen die neue ungarische Regierung und auch innerhalb Kingas Familie sind deshalb alle in Bewegung. Stillstand bei der Tochter und Unruhe bei den Erwachsenen. Anna, die sich diesem Spagat stellt, taucht immer mehr ein in Kingas (wirkliches) Leben, versucht fast dies nachzuleben und erfährt in der Gegenwart viel über das, was in der Vergangenheit der beiden Mädchen geschehen ist. Nina Sahm hat sich ein besonderes Ende zusammengeschrieben, mit dem wir wirklich nicht rechnen. Lassen Sie sich überraschen. Also nicht nur vom Ende des Romanes, sondern überhaupt von diesem gelungen Erstlingswerk über eine große Freundschaft.

Leseprobe

Blog von Nina Sahm

_________________________

Noch ein Nachklapp vom großen Meister zum gestrigen Buchtipp:

Johann Wolfgang von Goethe

Wer aber recht bequem ist und faul,
Flög dem eine gebratne Taube ins Maul,
Er würde höchlich sich’s verbitten,
Wär sie nicht auch geschickt zerschnitten.
__________________________

Zur Einstimmung auf einen guten Tag, hier nochmals Lisa Hannigan bei einem der berühmten „Tiny Desk Concerts“

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=r-B_fkZfWjk]