Donnerstag, 6.Juni


Heute haben
Pierre Corneille * 1606
Alexander Puschkin * 1799
Thomas Mann * 1875
Barbara Pym * 1913
Joyce Carol Oates * 1938
Bernd Schroeder * 1944
Erik Fosens Hansen * 1965
Geburtstag
_____________________________

Winfried Hermann Bauer
Wegweisend

Unsere Wege sind wie Arme
Die hinausreichen
In Liebe aus dem
EINEN

Um ins Unendliche zu greifen
Um zu wachsen, zu weinen und zu lachen
Um staunend zu erforschen
Und denkend zu begreifen

Bis wir uns endlich
In Erwachendem Sehnen
In Liebe wieder und Ursprung
VEREINEN…
_______________________________

Unser Buchtipp:


Volker Mehnert (Text) und Paulina Eichhorn (Illustration):
Der Traum vom Gold

Sportlegenden zwischen Hoffnung, Sieg und Niederlage
Gerstenberg Verlag € 24,00
Graphic Novel ab 10 Jahren

Gemeinsam haben der (Sport)Journalist, Autor und Reiseschriftsteller Volker Mehnert, der u.a. schon Bücher über Magellan und Alexander von Humboldt im Gerstenberg Verlag veröffentlicht hat, und die junge Illustratorin Paulina Eichhorn eine besondere Sportgeschichte herausgebracht. An Hand von einzelnen Persönlichkeiten werden verschiedensten Sportarten vorgestellt, sehr berühmte Wettkämpfe zitiert und kurz und knapp über faszinierende Siege und bittere Niederlagen geschrieben. Auch die Politik spielt eine große Rolle. So erfahren wir von Gretel Bergmann, die 1914 in Laupheim (in der Nähe von Ulm) geboren wurde. Auf Grund ihrer jüdischen Herkunft wurde sie nicht zu den Olympischen Spielen 1936 in Berlin zugelassen. Sie emigrierte in die USA, wurde 1942 amerikanische Staatsbürgerin und gewann noch viele Preise in Hochsprung-Wettkämpfen.
Im Prolog wird von den Olympischen Spielen 1900 in Paris erzählt, bei denen die beiden niederländischen Ruderer für ihr Boot einen leichteren Steuermann brauchten. Sie suchten in den Straßen von Paris und fanden einen 10-jährigen Jungen. Mit ihm gewannen sie die Goldmedaille. Damals war die Staatsangehörigkeit noch nicht so wichtig. Allerdings weiss bis heute niemand, den Namen des jüngsten Goldmedaillengewinner aller Zeiten.
Dies nur als zwei Beispiele. Es kommen natürlich Muhammes Ali, Raymond Poulidor (Der ewige Zweite), Ulrike Meyfarth, Ferenc Puskás, Eddie the Eagle, Dirk Nowitzki, das Pferd Halla und viele andere mehr vor.
Tödlich verlief es für Samia Yusuf Omar, die aus einer bitterarmen Familie in Mogadischu stammt. Sie trainiert für die 200 Meter, qualifiziert sich für die Olympia 2008 in Peking, wird zuhause angefeindet und versucht über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Auf dem Meer fällt sie ins Wasser und ertrinkt.


_____________________________________

https://www.tagesschau.de/wissen/rekordwerte-temperatur-klimawandel-100.html

Neue Daten zum Klimawandel
Erderwärmung liegt immer häufiger über 1,5 Grad

Die globalen Durchschnittstemperaturen erreichen jeden Monat neue Rekordwerte, auch die 1,5-Grad-Schwelle wird immer häufiger durchbrochen. Forscher zeigen sich schockiert – aber nicht überrascht.
Neue Berichte zum Klimawandel warnen vor einer schneller werdenden und immer stärkeren Erderwärmung. So meldet der EU-Klimawandeldienst Copernicus, der Mai sei der zwölfte Monat in Folge gewesen, in dem die globale Durchschnittstemperatur einen Rekordwert für den jeweiligen Monat erreichte. Andere Daten zeigen, dass auch das Tempo der Erwärmung immer mehr zunimmt.
Im Vergleich zur vorindustriellen Referenzperiode – dem Zeitraum von 1850 bis 1900 – war der Mai 2024 laut Copernicus 1,52 Grad wärmer. Die gemittelte globale Temperatur der vergangenen zwölf Monate – von Juni 2023 bis Mai 2024 – erreichte ebenfalls einen Höchstwert: Sie lag 1,63 Grad über dem vorindustriellen Niveau – also auch über der 1,5-Grad-Schwelle. …

Freitag, 24.Mai

Heute haben
Michail Scholokow * 1905
Henri Michaux * 1899
Louis Fürnberg * 1909
George Tabori * 1914
Joseph Brodsky * 1940
Bob Dylan * 1941 (Nobelpreis 2016)
Rainald Goetz * 1954
Walter Moers * 1957
Michael Chabon * 1963
Geburtstag
_________________________________

Winfried Hermann Bauer
Mein Herz

Wo bist du
Ich will nach dir rufen
Am Tag und in der Nacht
Wohin bist du gegangen
Wovor bist du geflohen
Frage ich dich, frage ich mich
Doch ohne Stimme
Die mich trägt
Bin ich
Vernichtet
Allein
Ohne Substanz
Hin- und hergeworfen
In einem finsteren Eiskeller
An dessen fluoreszierenden Wänden
Die Worte grün und violett aufleuchten
Wo bist du
__________________________

Eine schöne Idee vor vielen vielen Jahren:

__________________________________


Schöne Ferien!
Geschichten für die glücklichste Zeit des Jahres
Herausgegeben von Julia Gommel-Baharov
Fischer Taschenbibliothek € 14,00

Sorrent im August: Ich habe nun zwei Wochen kein deutsches Wort gehört und kein italienisches verstanden. So läßt sich’s mit den Menschen leben, alles geht am Schnürchen und jedes aufreibende Mißverständnis ist ausgeschlossen.
Karl Kraus

Genau richtig für die Ferien, für eine Zugfahrt und für die Tasche. Auf über 300 Seiten, im kleinen Format, hat der S.Fischer Verlag gute Urlaubslektüre aus seinem Programm verpackt.
Zsuzsa Bánk schreibt über den Heißestes Sommer, Robert Gernhardt natürlich über die Toscana, Judith Hermann über Aqua alta, Florian Illies über den Sommer des Jahrhunderts. Die gerade verstorbene Nobelpreisträgerin Alice Munro kommt in Japan an und Fernando Pesso schreibt über seine Heimatstadt Lissabon. Daniel Speck, Peter Stamm, Roger Willemsen, Kurt Tucholsky sind u.a. mit dabei. Zum Schluss sagt Juli Zeh: Dann fahr doch!.
Ja, so machen wir das. Dann fahr doch. Aber vergiss das Buch nicht.
_____________________________

https://www.br.de/nachrichten/bayern/wetter-in-bayern-gewitter-am-alpenrand-vollgelaufene-keller,UDXQm11
Unwetter in Bayern
Vollgelaufene Keller und Überschwemmungen

https://www.tagesschau.de/wissen/klima/folgen-klimwandel-gesundheit-100.html
Lancet Countdown Report“
Wenn der Klimawandel krank macht

Von Dominik Bartoschek, SWR

Seit 2017 analysieren Forschende aus aller Welt für den „Lancet Countdown Report“ den Zusammenhang von Klima und Gesundheit. In diesem Jahr fällt ihr Fazit besonders drastisch aus.
Es sind viele Seiten mit Statistiken, Tabellen und Grafiken, die im kürzlich veröffentlichten „Lancet Countdown Europe Report“ stehen. Doch am Ende bleiben vor allem diese Sätze hängen: „Der Klimawandel ist kein weit entferntes, theoretisches Zukunftsszenario. Er ist hier. Und er tötet.“
….

Am 9.Juni ist Gemeinderatswahl in Ulm.

Donnerstag, 18.April

Heute haben
Thomas Middleton * 1580
José Bento Montairo Lobato * 1882
Udo Werner Steinberg * 1913
Kathy Acker * 1948
Geburtstag
____________________________

Joseph von Eichendorff
Wechsel

Es fällt nichts vor, mir fällt nichts ein,
Ich glaub die Welt steht still,
Die Zeit tritt auf so leis und fein,
Man weiß nicht, was sie will.

Auf einmal rührt sich’s dort und hier —
Was das bedeuten mag?
Es ist, als hörtst du über dir
Einen frischen Flügelschlag.

Rasch steigen dunkle Wetter auf,
Schon blitzt’s und rauscht die Rund
Der lust’ge Sturmwind fliegt vorauf —
Da atm ich aus Herzensgrund.
_________________________________

Unser Buchtipp:


Claire Keegan: „Reichlich spät
Aus dem Englischen von Hans-Christian Oeser
Steidl Verlag € 15,00

Claire Keegans Veröffentlichen in Deutschland sind ja immer recht schmal. „Reichlich spät“ ist mit seinen 64 Seiten und einem großen Druck schnell gelesen. Aber Achtung: Der Text ist so dicht (kein Wort zu viel und keines zu wenig), dass auch Sie sich ein zweites Mal an die Lektüre machen.
Wieder spielt ein Mann eine wichtige Rolle. War es bei „Das dritte Licht“ der Onkel des Mädchens und bei „Kleine Dinge wie diese“ der Familienvater und Kohlenhändler, so ist es hier ein Büroangestellter in Dublin, der im Bus, auf dem Weg nach Hause über seine Beziehung zu einer Frau nachdenkt, mit der zusammengezogen ist und die er auch heireten wollte. Aber „Reichlich spät“ ist Sabine aufgefallen, dass er nicht zu ihr passt, dass er übergriffig wird, ihr keine Luft lässt, ihr die Lust an ihrer Lebensfreunde nimmt und er sie mit seinen Lebensvorstellungen unterdrückt.
Claire Keegan ist hier ein intensiver, ruhiger Text zum großen Thema Misogynie gelungen und zeigt, wie Frauenfeindlichkeit tief verwurzelt in der Gesellschaft und in den familiären Biografien ist.
_______________________________

Auf tagesschau.de gefunden:

Studie des Potsdam-Instituts
Der Klimawandel bedroht die Weltwirtschaft

Die Weltwirtschaft könnte wegen dem Klimawandel um ein Fünftel einbrechen. Davor warnen Forscher des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung in einer neuen Studie. Auch für Beschäftigte hätte das Folgen.
Die Weltwirtschaft droht einer neuen Berechnung zufolge durch Folgen der Erderwärmung bis Mitte des Jahrhunderts um rund ein Fünftel zu schrumpfen – und das sogar, wenn der Ausstoß klimaschädlicher Gase künftig drastisch gesenkt würde.
Andernfalls sind noch deutlich größere wirtschaftliche Schäden als jene 38 Billionen US-Dollar pro Jahr zu erwarten, wie Forscher des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) in einer heute im Wissenschaftsmagazin Nature veröffentlichten Studie berechnet haben. 
Diese Schäden würden damit sechsmal höher ausfallen als die veranschlagten Kosten für Klimaschutzmaßnahmen zur Begrenzung der Erderwärmung auf maximal zwei Grad, schreiben die Autorinnen und Autoren des PIK. …

Hier geht es zum kompletten Beitrag.
________________________________

Klimaliste Ulm / Unser Team bei der Wahl zum Gemeinderat Ulm am 9.Juni

Donnerstag, 14.März

Heute haben
Peter Paul Zahl * 1944
Jochen Schimmang * 1948
Christian Dithfurth * 1953
Geburtstag
____________________________

Im Märzen der Bauer die Rößlein einspannt.
Er pfleget und pflanzet all’ Bäume und Land.
Er ackert, er egget, er pflüget und sät,
und regt seine Hände gar früh und noch spät.

Den Rechen, den Spaten, die nimmt er zur Hand
und setzet die Wiesen in ebenen Stand;
auch pfropft er die Bäume mit edlerem Reis’
und spart weder Arbeit, noch Mühe, noch Fleiß.

So geht unter Arbeit das Frühjahr vorbei,
dann erntet der Bauer das duftende Heu;
er mäht das Getreide, dann drischt er es aus:
im Winter, da gibt es manch fröhlichen Schmaus.
_____________________________

Am Mittwoch, den 20 März ist es so weit.
Annika Stahl stellt ab 19 Uhr ihre Ulmer Geheimnisse vor.


Annika Stahl: „Ulmer Geheimnisse“
Spannendes aus der Donaustadt mit Kennern der Regionalgeschichte
Bast Medien GmbH € 24,00
In Zusammenarbeit mit der Südwest Presse Ulm

Foto: Privat

Die SWP schreibt:

Sie finden sich überall in der Stadt: über einem Türsturz, versteckt in einer kleinen Gasse oder platziert an einer stark frequentierten Ecke in der Innenstadt. Sie sind von kaum wahrnehmbarer Größe oder bedecken komplette Häuserfassaden. Worum es geht? Um Relikte im Ulmer Stadtbild, hinter denen sich historische Ereignisse, tragische Geschichten oder amüsante Anekdoten verbergen – sei es in Form von geheimnisvollen ­Inschriften, Skulpturen, Flurnamen oder baulichen Strukturen.
„Die Menschen begegnen solchen Objekten meist täglich, auf dem Weg zur Arbeit oder beim Einkaufen in der Stadt“, erklärt Annika Stahl. „Doch bewusst wahrgenommen werden sie meist nicht, die Aufmerksamkeit liegt ja in der Regel ganz woanders.“ Oder, ergänzt die promovierte Archäologin, das Relikt sei den Ulmerinnen und Ulmern bereits so oft im Alltag begegnet, dass es ganz aus dem Blickfeld verschwunden ist.
Denn welcher Stadtkundige studiert schließlich Inschriften, Wappen und Reliefs an Häuserfassaden? Und auch nicht jeder Ulmer weiß, warum die Stadtfarben eigentlich Weiß und Schwarz sind oder wo in dieser Gegend früher Wein angebaut wurde.
„Selbst wenn ein solches Relikt dem Vorbeigehenden geläufig ist, kennt er nicht unbedingt dessen Hintergrund“, merkt die Autorin an, „oder sitzt sogar einer Halbwahrheit aus dem Volksmund auf.“

Wir freuen uns auf Ihren/Euren Besuch.
Der Eintritt ist frei. Es gibt ein Spendenkässle.
___________________________________

Kampf gegen Klimawandel
Ethikrat sieht vor allem die Politik in der Pflicht

Am menschengemachten Klimawandel bestünden keine Zweifel mehr, sagt der Ethikrat. Der Kampf dagegen müsse gerechter werden: Vor allem stehe die Politik in der Pflicht – doch sei auch jeder und jede Einzelne gefragt.
Lasten und Pflichten beim Kampf gegen den Klimawandel sollten nach Ansicht des Deutschen Ethikrats gerechter verteilt werden. „Eine moralische Kritik an Entscheidungen im Bereich der privaten Lebensführung und des Konsums ist kein Ersatz für notwendige politische Maßnahmen“, schreibt der Rat in einer Stellungnahme. Darin unterscheidet das Gremium zwischen der Verantwortung des Einzelnen, der Politik, der Unternehmen und der internationalen Gremien.
„Es ist unangemessen, wenn staatliche Akteure von Individuen emissionsärmeren Konsum erwarten, solange innerhalb der vom selben Staat gewollten und unterstützten Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung die Voraussetzungen dafür zu einem guten Teil nicht erfüllt sind oder sogar konterkariert werden“, schreibt der Ethikrat, „so dass emissionsärmeres Handeln in vielen Feldern immer noch ‚moralisches Heldentum‘ verlangt.“
Das entbinde aber nicht von „einer individuellen moralischen Mitwirkungspflicht“. Man solle über „das persönliche Verhalten, die eigene Lebensweise und das eigene zivilgesellschaftliche Engagement“ auch unabhängig von staatlichen Vorgaben nachdenken und dies entsprechend ändern – „im Rahmen der eigenen Möglichkeiten und Zumutbarkeiten“. Ziel sei es, dass „möglichst alle Menschen jetzt und in Zukunft die Mindestvoraussetzungen für ein gutes und gelingendes Leben erreichen können“.
Es bestünden „keine vernünftigen Zweifel mehr“, dass die Erde sich durch menschlichen Einfluss und insbesondere die Verbrennung fossiler Energieträger erwärme, betont der Rat schon zu Beginn seiner fast 130 Seiten umfassenden Stellungnahme. „Eine ungebremste weitere Erderwärmung hätte katastrophale Folgen.“

Hier geht es zum kompletten Artikel auf tagesschau.de

Donnerstag, 22.Februar

Heute haben
Johannes Reuchlin * 1355
Arthur Schopenhauer * 1788
Hugo Ball * 1886
Sean O’Faolain * 199
Jane Bowles * 1917
Danilo Kis * 1935
Arnon Grünberg* 1971
Geburtstag
____________________________

Theodor Storm
Februar

Im Winde wehn die Lindenzweige,
von roten Knospen übersäumt;
Die Wiegen sind’s, worin der Frühling
die schlimme Winterzeit verträumt.

O wär im Februar doch auch
wie’s andrer Orten ist es Brauch,
bei uns die Narrheit zünftig!

Denn wer, solang das Jahr sich misst,
nicht einmal herzlich närrisch ist,
wie wäre der zu andrer Frist
wohl jemals ganz vernünftig!
______________________________

Frisch ausgepackt:


Ann-Sophie Henne, Robin Jüngling, Annika Le Large: „Miese Krise
Alles, was du über den Klimawandel wissen musst
Katapult Verlag € 22,00

Die Auswirkungen des Klimawandels werden das Leben auf der ganzen Erde verändern, auch bei uns. Wie konnte es dazu kommen? Und was bringt die Zukunft? In Miese Krise fassen Ann-Sophie Henne und Robin Jüngling kompakt zusammen, was wir alle über diese Krise wissen müssen. Ihr Buch, liebevoll illustriert von Annika Le Large, macht Mut, für Veränderung und Zusammenhalt einzustehen. Denn auch wenn es sich oft nicht so anfühlt: Wir alle können Einfluss auf den Ausgang dieser Geschichte nehmen.
Dazu teilen die AutorInnen ihr Buch in einzelne Kapitel auf und fassen darin passende Themen in kleine, handliche Artikel auf.
z.B.: Heute – Wir heute, Ursachen, Biodiversität, Mensch, Boden, Wasser, Luft, Landwirtschaft, Tierhaltung
Morgen – Wir 2030, Kipppunkte, Co2-Budget, 1,5 Grad versus 2 Grad, Wir 2100
Weitere Kapitelüberschriften lauten: Ungleichheit, Kommunikation, Klimagefühle, Mythen, Wandel.
In der jetzigen Wochen-taz gibt es zwei Seiten mit der Überschrift: Erneuerbare Emotionen während der Klimakatastrophe. Darauf wird auch hier eingegangen mit den Stichworten: Abwehr, Angst, Schuld, Trauer, Wut, Hoffnung.
Ein handliches Buch, das nochmals verucht uns aus der Komfortzone zu locken, für unsere Erde zu kämpfen, aber dabei nicht den Mut zu verlieren.

Ann-Sophie Henne, Robin Jüngling und Annika Le Large machen mit @nachhaltig.kritisch seit 2019 jungen und unabhängigen Klimajournalismus. Auf Instagram und allen gängigen Podcast-Plattformen beschäftigen sie sich mit Klimathemen und hinterfragen den Status Quo der grünen Filterblase.
________________________________

Heute abend geht es raus aus der Buchhandlung und rein ins Haus der Begegnung und dann mit Elena Fischers Debüt: „Paradise Garden“ u.a. in den 17. Stock, in dem sich Autobahngeräusche in Meeresrauschen verwandeln können.


Lesung mit Elena Fischer
19 Uhr im Haus der Begegnung
Eintritt € 10,00

Mittwoch, 15.November


Heute haben
Johann Caspar Lavater * 1741
Gerhart Hauptmann * 1862
Giorgio Manganelli * 1922
Heinz Piontek * 1925
Chinua Achebe * 1930
J.G.Ballard * 1930
Wolf Biermann * 1936
Geburtstag
_____________________________________

Winfried Hermann Bauer
Herbstwald

Siehst du den Nebelatem im Gezweig
Den geisterhaften Tanz der Feen
Wenn Schleier durch die Kronen weh’n
Und Laub aufglüht in diesem Licht
Das kaum mehr steigt

Hörst du den Häher, der den Wald bewacht
Den Buntsprecht, wie er schafft
und baut
Als wäre ihm seit je vertraut
Was dir und mir verborgen bleibt

Spürst du den Tau auf deiner Haut
Den Blätterboden unter deinen Füßen
So federnd weich
Der Mutter Hauch, nimmst du ihn wahr
Den milden Duft nach Pilz und Moder

Spinnen weben über dein Gesicht
Das leise weint
Ein Netz aus Trost
Als trauten sie dem Gott nicht
Zu bewahren, was allein verloren scheint

Wenn Fülle weicht und Fäulnis wird
Verwelken alle Träume
Was treibt mich noch, was hält
Fragst du
Wenn schattenschwer der Tag zerfällt

Es ist ein Ringen überall
Ein Nehmen und ein Geben
Trotz Nacht und Kälte in der Welt
Sei dir gewiss, den tiefsten Grund uns noch erhellt
Die unverzagte Lust am Leben
___________________________________

Eine Entdeckung:

Cal Flyn: „Verlassene Orte
Enden und Anfänge in einer menschenleeren Welt
Aus dem Englischen von Milena Adam
Matthes & Seitz Verlag / Naturkunden € 34,00

Da hat die Herausgeberin der Naturkunden-Reihe Judith Schalansky wieder einen höchst interessanten Schatz gehoben.
Die schottische Essayistin Cal Flyn erkundet in diesem außergewöhnlichen Buch Orte, an denen keine, oder kaum noch Menschen leben. Diese Orte sind Sperrgebiete oder Geisterstädte, Festungsinseln und Niemandsländer. In Tschernobyl trifft sie auf Menschen, die trotz der Katastrophe wieder zurück in ihre verseuchten Häuser gezogen sind. Sie wandert über unbewohnte Inseln und entdeckt Tiere und Pflanzen, die es sonst kaum zu sehen gibt. Aber auch mitten in Großstädten kommt es zu Veränderungen. So in der ehemals viertgrößten Stadt der USA, in Detroit, in der ganze Straßenzüge verfallen und verwaist sind, entdeckt sie, wie die Natur sich ihren Platz wiede zurückerobert. Sie sieht, wie Tiere und Pflanzen sich den neuen Gegebenheiten anpassen, Fische in vergiftetem Wasser weiterleben.
Sie stellt sich die Frage, was ist eigentlich ‚Natur‘? Was verstehen wir darunter?
Aber auch: Wie gehen wir mit ‚Natur‘ um? Was zerstören wir unwiederbringlich?
Cal Flyn ist ein besonderes Buch gelungen, das zwischen Recherchen, Beobachtungen, Philosophie und Essay wandelt.

Leseprobe
____________________________________

Heute auf tagesschau.de

Neue Medizinstudie
Klimawandel macht Menschen krank

Extreme Hitze oder tropische Infektionskrankheiten auch in vormals gemäßigten Regionen. Der Klimawandel hat Auswirkungen auf die Gesundheit des Menschen. Forscher warnen, Nichtstun koste Menschenleben.
Selbst wenn der Anstieg der globale Durchschnittstemperatur bei knapp unter zwei Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit bliebe, würde die Zahl der globalen Hitzetoten bis zur Mitte des Jahrhunderts um 370 Prozent steigen. Das ist ein Ergebnis der neuen Studie „Lancet Countdown on health and climate change„, die 114 internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Fachmagazin „The Lancet“ veröffentlicht haben.
Demnach sind die Menschen weltweit an doppelt so vielen Tagen extremer Hitze ausgesetzt wie im Zeitraum 1986 bis 2005. Lebensbedrohlich ist dies insbesondere für Kleinkinder und ältere Menschen. Die Zahl der hitzebedingten Tode von Personen, die älter als 65 Jahre waren, stieg zuletzt im Vergleich zum Zeitraum 1991 bis 2000 um 85 Prozent. Marina Romanello vom University College London kommt zu dem Schluss: „Nichtstun wird uns teuer zu stehen kommen. Wir können es uns nicht leisten, so untätig zu sein – der Preis dafür sind Menschenleben.“ …
Hier können Sie weiterlesen.

UN-Analyse zu Klimaplänen
„Zeit für eine Supernova an Klimaanstrengungen“

Zu langsam, zu wenig, zu spät – eine UN-Analyse zeigt, dass die nationalen Klimaschutzpläne nicht ausreichen, um das 1,5 Grad-Ziel zu erreichen. UN-Generalsekretär Guterres schlägt Alarm und fordert ehrgeizigere Ziele.
Eine Analyse der Vereinten Nationen zu den von den Staaten vorgelegten Klimaschutzplänen kommt zu einem ernüchternden Ergebnis: Die Welt ist weit davon entfernt, die Erderwärmung bei 1,5 Grad zu stoppen. „Der Bericht zeigt, dass die Regierungen zusammengenommen Babyschritte gehen, um die Klimakrise abzuwenden“, erklärte der Chef des UN-Klimasekretariats, Simon Stiell.
Die Weltklimakonferenz im Dezember in Dubai müsse ein „Wendepunkt“ sein. „Die Regierungen müssen sich nicht nur auf stärkere Klimaschutzmaßnahmen einigen, sondern auch genau zeigen, wie sie diese umsetzen wollen“, so Stiell.
Die internationale Staatengemeinschaft hat das Ziel vereinbart, die Erderwärmung auf 1,5 Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit zu begrenzen, um die katastrophalsten Folgen wie etwa mehr Dürren, Unwetter, Überschwemmungen und Hitzewellen abzuwenden. …
Hier geht es weiter.

Donnerstag, 9.November

Heute haben
Ivan Turgenev * 1818
welimir Chlebnikow * 1885
Erika Mann * 1905
Anne Sexton * 1928
Imre Kertész * 1929
Edoardo Nesi * 1964
_________________________________

Winfried Hermann Bauer
Danke

Mutter Erde
Du hast mich genährt übers Jahr
Du hast mich gehalten
Du hast mir die Angst genommen
Vor der Weite
Bei jedem Schritt

Jetzt
Werden die Früchte reif
Die Tage kurz
Kalt
Werden die Nächte
Ich glaube

Ich muss noch einmal hinauf auf den Berg
Übers Joch
Und hinüberschauen auf die andere Seite
In ein anderes Tal
Du wartest
Ich weiß …
________________________________

Auszüge aus aktuellen Artikeln auf tagesschau.de.
Und wir regen uns über ein paar Straßenblockaden auf.

Stephan Hübner (hr):
Polar-Gipfel in Paris
Warum wir Eis zum Überleben brauchen

In Paris findet derzeit der „One Planet – Polar Summit“ statt. Es wird über ein großes Thema beraten: Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf die Polarregionen? Antworten auf wichtige Fragen.

Welche Rolle spielt Eis auf der Erde?
Zunächst ist Eis eine Süßwasserreserve. Süßwasser ist eine wertvolle Ressource, weil es viel weniger Süß- als Salzwasser auf der Erde gibt. Der Großteil des Süßwassers liegt als Eis vor.
Dieses Eis ist essenziell für das Klima und für die Lebewesen – nicht nur als Wasserlieferant, sondern auch, weil es zum Beispiel Sonnenstrahlen reflektiert und darüber die Temperatur reguliert oder weil es in den Polarregionen die Böden stabilisiert und vor Erosion schützt. …
___________________________

EU-Klimawandeldienst
So heiß wie seit mindestens 125.000 Jahren nicht

Auch im Oktober gab es einen neuen globalen Hitzerekord. Laut EU-Wissenschaftlern wird 2023 damit wohl zum heißesten der letzten 125.000 Jahre. Die Folgen: Extremwetterereignisse mit Tausenden Toten.
Dieses Jahr wird europäischen Wissenschaftlern zufolge das wärmste seit 125.000 Jahren werden. Angesichts eines Oktober-Temperaturrekords sei dies „ziemlich sicher“, erklärte der EU-Klimawandeldienst Copernicus Climate Change Service (C3S) der EU.
„Wenn wir unsere Daten mit denen des IPCC kombinieren, können wir sagen, dass dies das wärmste Jahr der vergangenen 125.000 Jahre ist“, sagte die stellvertretende C3S-Direktorin Samantha Burgess. Der Weltklimarat IPCC greift auf Messwerte aus Quellen wie Eisbohrkernen, Baumringen und Korallenablagerungen zurück. …
________________________

Neue Studie Noch weniger Zeit für 1,5-Grad-Klimaziel?

Hitzerekord im Oktober

Laut Corpernicus war allein der vergangene Oktober durchschnittlich 1,7 Grad wärmer als geschätzt vor Beginn der Industrialisierung. „Der Rekord wurde um 0,4 Grad Celsius gebrochen, was eine enorme Marge ist“, sagte Burgess. An der Meeresoberfläche wurden dabei so hohe Temperaturen gemessen wie noch nie in einem Oktober.
Nachdem bereits die vier vorangegangenen Monate weltweite Klimarekorde gebrochen hatten, sei der Oktober 2023 ein weiterer Monat mit „außergewöhnlichen Temperatur-Anomalien“, sagte Burgess. …
______________________________

Aufruf von Wissenschaftlern
WHO soll wegen Klimakrise Gesundheitsnotstand ausrufen

Fachleute haben die WHO aufgefordert, die Klimakrise als Gesundheitsnotstand anzuerkennen. Unter anderem weil der Klimawandel die Ausbreitung von Krankheiten begünstige. Die WHO sieht die Kriterien dafür aber nicht erfüllt.
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben die Weltgesundheitsorganisation (WHO) dazu aufgefordert, die Klimakrise als globalen Gesundheitsnotstand einzustufen. Mehr als 200 wissenschaftliche Fachjournale veröffentlichten gleichzeitig einen Aufruf, dies noch vor der nächsten Weltgesundheitsversammlung im Frühjahr 2024 zu tun. Dazu gehören renommierte Magazine wie „The Lancet“ und „The British Medical Journal“.
Es sei ein gefährlicher Fehler, die Klima- und die Naturkrise separat zu betrachten, heißt es in dem Aufruf. Die menschliche Gesundheit werde sowohl durch die Klimakrise als auch durch den Verlust der Artenvielfalt direkt geschädigt. „Diese unteilbare planetarische Krise wird erhebliche Auswirkungen auf die Gesundheit haben, da die sozialen und wirtschaftlichen Systeme zerstört werden“, schreiben die Autoren. …
________________________________


Lea Bonasera: „Die Zeit für Mut ist jetzt!
Wie uns ziviler Widerstand aus Krisen führt
Von der Mitgründerin der Letzten Generation
S.Fischer Verlag € 18,00

Die Letzte Generation sorgt immer wieder für Wirbel und Unruhe. Politik und Medien haben in dieser Bewegung einen großen Feind der Gesellschaft gefunden. Ziviler Ungehorsam ist jedoch ein legitimes Mittel des Protestes und Angesichts der rasanten Klimaveränderungen nötiger denn je.
Es passiert viel zu wenig und zu zaghaft, um dieser existenziellen Bedrohung entgegenzuwirken. Im Gegenteil. Aktionen von KlimaaktivistInnen werden gerichtlich verfolgt und die Menschen kriminalisiert.
Lea Bonasera erzählt in diesem Buch über ihren Werdegang und schlägt eine Brücke zwischen Theorie und Praxis.

Dienstag, 5.September

Heute haben
Christoph Martin Wieland * 1733
August Wilhelm von Schlegel * 1767
Heimito von Doderer * 1896
Arthur Koestler *1905
Lily Brett 1946
Geburtstag
__________________________________

„Der Wein gibt Witz und stärkt den Magen.“
Christop Martin Wieland
__________________________________

Unser Buchtipp:


Jami Attenberg: „Bis hierher war’s ein weiter Weg

Mein ach so grandioses Leben als Autorin
Aus dem Amerikanischen von Barbara Christ
Schöffling Verlag € 26,00
All the Way to Meet You
Writing Myself Home
Amerikanische Ausgabe € 14,90

Seit ihrem ersten Buch in deutscher Übersetzung, „Die Middlesteins“, haben wir alle folgenden Neuerscheinungen der us-amerikanischen Autorin bei uns auf dem Neuerscheinungstisch. Als sie noch in Brooklyn lebte, fuhr sie jährlich für ein paar Monate nach New Orleans, um einen weiteren Roman zu schreiben. Mittlerweile lebt sie dort fest.
Mit Bis hierher war’s ein weiter Weg hat sie einen weiteren Höhepunkt in ihrem Schaffen erreicht.
Das Reisen steckt Jami Attenberg wohl in den Genen, denn ihr Vater war schon Handlungsreisender. Und so zieht sich dieses Thema durch ihr autobiographisches Buch. Stundenlange, tagelange Fahrten auf ihren Lesereisen und zu Veranstaltungen mit ein paar handvoll ZuhörerInnen, präg(t)en ihren Alltag. Reise ich oder laufe ich weg, kann man im Buch lesen. Aber es ist auch eine Reise durch ihr Werk, durch Literatur allgemein und eine Reise durch ihr bewegtes Leben als Frau, das sie mit unglaublichem Humor beschreibt, sich selbst auf die Schippe nimmt, obwohl es einige Aufs und Abs gibt.
Jami Attenberg erzählt dies nicht chronologisch, sondern mäandert mal hier- mal dorthin und hüpft durch die Zeiten. Ihr ist mit diesem Roman-Essay eine wunderbare Liebeserklärung an die Kunst des Schreibens gelungen.
____________________________________

Haben Sie Lust auf einen Vater-Sohn Roadtrip in einem ollen Camper durch das vereiste Niemandsland in den USA? Auf die Geschichte der alten Mutter als Schwimmerin, die ins Vergessen hinübergleitet? Oder auf das Porträt zweier Frauen aus verschiedensten Jahrhunderten in den Marschlande bei Hamburg? Oder auf das Buch des Jahres in Schweden?
Dann kommen Sie doch heute abend zu uns in die Buchhandlung.

Clemens Grote liest, im Rahmen unserer 1.Seite, aus vier neuen Romanen.
Der Eintritt ist wie immer frei.
Wir beginnen pünktlich.
______________________________________

Afrika und der Klimawandel
Mit voller Wucht

Von Sandra Biegger, SWR auf tagesschau.de

Die Menschen auf dem afrikanischen Kontinent verursachen einen Bruchteil der klimaschädlichen Treibhausgase – bekommen die Folgen der Erderwärmung aber mit voller Härte zu spüren. Das zeigt ein Bericht der Weltwetterorganisation.
Die Weltwetterorganisation (WMO) in Genf feiert in diesen Tagen Geburtstag. Vor 150 Jahren wurde sie gegründet, um die weltweite Zusammenarbeit der meteorologischen Dienste voranzutreiben. Immer häufiger beschäftigt sich die UN-Organisation auch mit den globalen Auswirkungen des Klimawandels, die bereits auf der ganzen Welt zu spüren sind.
Afrika habe aber besonders darunter zu leiden, sagt Chris Hewitt von der WMO. Es sei zwar nicht Aufgabe seiner Organisation, Fragen globaler Gerechtigkeit zu klären, die Fakten seien jedoch klar. „Die afrikanischen Länder stoßen weniger CO2 aus als andere Regionen der Welt. Dennoch sind sie gleich stark vom Klimawandel betroffen – wenn nicht noch mehr“, erklärt er.

Den kompletten Artikel finden Sie hier.

Dienstag, 29.August


Heute haben
Maurice Maeterlinck * 1862 (Nobelpreis 1911)
Herman Löns * 1866
Ernst Kreuder * 1903
Lukas Hartmann * 1944
Geburtstag
____________________________

Es kann noch so lange regnen, einmal geht dem Himmel doch das Wasser aus.
Deutsches Sprichwort
____________________________

In der 4.Auflage:


Fleur Daugey (Text), Sandrine Thommen (Illustrationen): „Vögel auf Weltreise
Alles über Zugvögel
Aus dem Französischen von Edmund Jacoby
Verlagshaus Jacoby & Stuart € 18,00

Jeden Herbst machen sich 50 Milliarden Vögel auf den Weg zu ihren Winterquartieren. Sie fliegen 10.000 Meter hoch über den Himalaya, sie fliegen zwölf Stunden am Stück. Die Pfuhlschnepfe legt z.B. 11.000 Kilomter in einer Woche zurück.
Wie finden die Vögel ihren Weg in der Luft? Wieso wissen sie genau, wohin sie fliegen? Woher wissen sie, wann der richtige Zeitpunkt für den Rückflug ist? Manche dieser Rätsel hat die Forschung inzwischen gelöst, andere noch nicht.
Die Illustrationen von Sandrine Thommen sind zart, fein und überzeugen durch ihre Klarheit und Anschaulichkeit und fügen sich nahtlos in den Text von Fleur Dauge ein. Wir finden Vogelporträts, bei denen es sich lohnt, näher hinzuschauen. Einzelne Themen werden genauer betrachtet und vertieft. Wann fliegen diese Vögel? Bei Tag, bei Nacht? Was machen Hitze und Stürme mit den Flugrouten? Wie gehen Vögel mit der andauernden Veränderung der der Erde um? Auch der Klimawandel spielt eine Rolle. Welche Rätsel sind noch zu lösen? Wie gehen WissenschaftlerInnen in diesem großen Themenkreis vor?
Viele Fragen und viele, viele Antworten finden wir in diesem preisgekrönten Sachbilderbuch.
Ein Bilderbuchschatz und eine wahre Fundgrube an Wissen.

Schauen Sie einfach in die Leseprobe.
_______________________________

Einige Themen heute auf tagesschau.de

Pestizide in Bächen gefährden Artenvielfalt.
In 80 Prozent der Bäche in Deutschland ist der Grenzwert für Pestizide überschritten, so eine Studie des Umweltbundesamts. Das ist schlecht für Libellenlarven oder Eintagsfliegen.

Arktischer Ozean
Klimawandel gefährdet Nahrungskette

Der Klimawandel bedroht neuen Untersuchungen zufolge das gesamte Ökosystem in der Arktis. Forscher warnen vor Folgen für alle Meeresbewohner – vom Zooplankton bis hin zu Robben und Eisbären.

Warum brennt Kanada so heftig?
Die Waldbrände in Kanada sind die verheerendsten in der Geschichte des Landes. Welche Rolle spielt der Klimawandel, welche die Forstwirtschaft? Und wie lassen sich solche Mega-Feuer künftig verhindern?

Freitag, 25.August


Heute haben
Johann Gottfried Herder * 1744
Bret Harte * 1836
Alberto Savinio * 1891
Dorothea Tanning * 1910
Dorothy Dunnett * 1923
Howard Jacobson * 1942
Martin Amis * 1949
Maxim Biller * 1960
Taslima Nasrin * 1962
Geburtstag
___________________________________

„Poesie ist als ein notwendiges Luftkissen zwischen uns und die Wirklichkeit geschoben, um deren harten Druck zu erleichtern.“
Isolde Kurz
___________________________________

Unser Buchtipp:


Tobias Rüther: „Herrndorf
Eine Biographie
Rowohlt Verlag € 25,00

Fast vier Millionen Exemplare von „Tschick“ sind mittlerweile verkauft worden. Nicht nur deshalb gehört Wolfgang Herrndorf zu den bedeutendsten Autoren der letzten Jahre.
Der Journalist Tobias Rüther kannte Herrndorf nicht, ist ihm nie begegnet, war aber in seinem Umfeld unterwegs. Herrndorfs Eltern und seine Frau haben ihn beauftragt, eine Biographie zu schreiben und ihm alle Unterlagen, das komplette Archiv, zur Verfügung gestellt.
Die sehr gut zu lesende Lektüre offenbart einen Menschen, der sehr speziell mit sich und seinen Mitmenschen war. Hochbegabt und doch ein großer Zweifler. Ein Maler, der beim Kunststudium aneckt und trotzdem sein Ding durchzieht. Ein Comiczeichner bei der „Titanic“, ein Schriftsteller, der sich in allen Schreibstilen ausprobiert und besessen an Wörtern und Sätzen feilt, bis solche grandiosen Romane wie „Sand“ dabei herauskommen.
Ein außergewöhnlicher Mensch, der früh gestorben ist und der sein Leben mit seiner Tumorerkrankung bis zuletzt in seinem Blog „Arbeit und Struktur“ dokumentierte.
In der Nacht vom 26. auf den 27.August 2013 hat er sich das Leben genommen.

Leseprobe
___________________________________

Auf tagesschau.de gefunden:

Klimawandel
Rekordhitze in den Weltmeeren

Der Ozean ist ein gewaltiger Wärmepuffer, der einen Großteil der Wärme schluckt, den der menschengemachte Klimawandel verursacht. Die nun erreichten Temperaturen sind beispiellos – und werden Folgen haben.
Die Oberflächentemperatur der Ozeane hat neue Rekordwerte erreicht. Im globalen Mittel liegt sie nach vorläufigen Daten der US-Plattform „Climate Reanalyzer“ nun schon seit rund zwei Wochen bei 21,1 Grad – ein Wert, der in den rund 40 Jahren Aufzeichnung bis 2022 niemals erreicht wurde.
Die Temperatur liegt damit anhaltend weit über den üblichen Werten für den Monat August. Außerordentlich warm sind die Ozeane nun schon seit fast einem halben Jahr, seit März weist die Oberfläche der Meere global Rekordtemperaturen für den jeweiligen Monat auf.
Anfang April hatten die Temperaturen schon einmal mehrere Tage bei 21,1 Grad und damit so hoch wie nie seit Beginn der Auswertung gelegen. Davor war ein Rekord von 21 Grad im März 2016 und erneut Ende März 2023 erfasst.

Menschengemachte Treibhausgase als Hauptgrund

Als Hauptgrund für den Anstieg gelten die menschengemachten Treibhausgase. Über 90 Prozent der durch sie entstehenden Wärme wird Experten zufolge von den Ozeanen aufgenommen.
So winzig sich dabei Veränderungen um Zehntel Grad anhören mögen: Dahinter steckt die Erwärmung unfassbar großer Wassermassen, wie Anders Levermann vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) erklärt. Ein Liter Wasser könne dreitausend mal mehr Wärme aufnehmen als ein Liter Luft. …

Den kompletten Artikel finden Sie hier.