Mittwoch, 29.Mai

G.K.Chesterton * 1874
Hans Weigel * 1908
André Brink * 1935
Dagmar Chidolue * 1944
Kerstin Hensel * 1961
haben heute Geburtstag
___________________________

Hermann Hesse
Ich fragte dich

Ich fragte dich, warum dein Auge gern
In meinem Auge ruht,
So wie ein reiner Himmelsstern
In einer dunklen Flut.

Du sahest lang mich an,
Wie man ein Kind mit Blicken mißt,
Und sagtest freundlich dann:
Ich bin dir gut, weil du so traurig bist.


Hermann Hesse: „Liebesgedichte
Ausgewählt von Volker Michels
Insel Taschenbuch € 10,00

Die Liebesgedichte von Hermann Hesse stehen nicht gerade im Mittelpunkt von Gedichtssammlungen zum Thema Liebe und Erotik. Wenn wir sie jedoch in Ruhe und Muse lesen und gleich ein paar nacheinander, dann können wir uns gut in die Gedankenwelt des großen Literaten und Menschen Hermann Hesse hineinversetzen und seine Gedichte erzeugen ein wohliges Gefühl in der Gegend rund ums Herz.

„Wenn Hesse von Frauen und Eros berichtet, beginnt es zu duften und zu sprühen. Da streiten noch – wie Paul Valéry sagte – Sein und Nichtsein miteinander, und der Rang, den die Geliebte einnimmt, zeichnet zugleich den Liebenden aus. Geschwisterlichkeit waltet zwischen den Geschlechtern: Alle würfeln ums Paradies mit der Aussicht, es für Minuten zurückzugewinnen.“

Rudolf Hagelstange
_______________________________

Liebeslied

Betty, schöne Kellnerin,
Lach nicht so gemein!
Du sollst meine Königin
Und mein Engel sein.

Ach, du weisst nicht, wie ich litt,
Als mit Worten und mit Gesten
Du mir ferneren Kredit
Weigertest vor allen Gästen!

Wenn du heut nicht reagierst,
Ja dich strenger zeigst und kälter,
Wisse, dass du dann verlierst
Deinen Freund und deine Gelder!


Mai

Jüngling, fühle in der Brust
Minneleid und Minnelust,
Aber glaube nicht zu haben
Mehr Gefühl als andere Knaben!

Leseprobe

Samstag, 13.Mai


Heute haben
Alphonse Daudet * 1840
Daphne du Maurier * 1907
Gregor von Rezzori * 1914
Adolf Muschg * 1934
Bruce Chatwin * 1940
Arminstead Maupin * 1944
Christopher Reid * 1949
Geburtstag.
_________________________________________

„Proust, more perspicaciously than any other writer, reminds us that the ‚walks‘ of childhood form the raw material of our intelligence.“
Bruce Chatwin aus „Songlines“
_________________________________________

Ditt iss ooch Berlin


Lorenz Maroldt, Ann-Kathrin Hipp, Nadine Voß: „Berliner Inseln
Lieblingsorte 23
Insel Taschenbuch € 18,00

Also falls die Bahn mal wieder fährt und Sie entspannt mit der richtigen Wagenreihung und ohne Lokschaden in Berlin ankommen, dann nehmen Sie sich vielleicht dieses Taschenbuch mit und entdecken damit viel Unbekanntes in der großen Stadt.
Mehr als 50 Inseln und fast 60 km² Wasserfläche besitzt Berlin, (grüne) Strände finden sich in allen Himmelsrichtungen und fast jedem Bezirk. Die Insel der Jugend, der Sandstrand von Valentinswerder, Inseln im Seddinsee und natürlich die Pfaueninsel.
Die Autor:innen dieses Buches stellen auch die unzugänglichen Inseln vor, denn die vielen unter Naturschutz stehenden Bereiche sind trotz Zutrittsverbot alles andere als unbewohnt: Wildschweine rotten sich zum Insel-Hopping zusammen, Vogelchöre veranstalten Gesangswettbewerbe, und Fledermäuse besetzen in Berliner Manier leerstehende Gemäuer.

Leseprobe
_________________________________________

Montag, 15.Mai, 19 Uhr
Dorthin gehen, wo die Parallelen sich schneiden
Hotel Kleber Post, Die Gruppe 47 in Saulgau
Texte & Resonanzen

Mit der Herausgeberin Katrin Seglitz
Bei uns in der Buchhandlung
__________________________________________


Danke an alle Mitradelnde im Jastram-Team.
Super viele Kilometer sind da schon zusammengekommen.
Ich hänge mächtig hinterher, da ich zwei Wochen ohne Rad im Urlaub war.
Aber: Ich strample ab jetzt hinterher.
Und für alle anderen: Sie können immer noch mitmachen.

Freitag, 10.März


Heute haben
Friedrich von Schlegel * 1772
Joseph von Eichendorff * 1788
Jakob Wassermann * 1873
Boris Vian * 1920
Ake Edwardson * 1953
Geburtstag
_____________________________________

Joseph von Eichendorff
Die Sperlinge

Altes Haus mit deinen Löchern,
Geizger Bauer, nun ade!
Sonne scheint, von allen Dächern
Tröpfelt lustig schon der Schnee,
Draußen auf dem Zaune munter
Wetzen unsre Schnäbel wir,
Durch die Hecken rauf und runter,
In dem Baume vor der Tür
Tummeln wir in hellen Haufen
Uns mit großem Kriegsgeschrei,
Um die Liebste uns zu raufen,
Denn der Winter ist vorbei!

________________________________________________

Unser Buchtipp:


Antony Penrose: „Immer lieber woandershin
Die Leben der Lee Miller
Aus dem Englischen von Brigitte Heinrich
Insel Verlag € 20,00

Der Titel für das Buch könnte nicht besser sein.
Ja, Lee Miller hat es ganz schön in der Welt herumgetrieben und „Die Lieben der Lee Miller“ passt auch wunderbar, denn es waren wirklich mehrere unterschiedliche Leben, Karrieren, Lebensabschnitte, die sie durchlaufen hat. Beruflich wie privat ging sie von Anfang an ihren eigenen Weg und scherte sich nicht um Konventionen.
Sie war Supermodel und Titelgesicht der Vogue, Geliebte von Man Ray und Muse der Surrealisten, sie war eine begnadete Fotografin, und ihre Bilder von der Befreiung der Konzentrationslager Buchenwald und Dachau sowie ihr Selbstporträt in Hitlers Badewanne gingen um die Welt.
Ihr Sohn Antony Penrose hat im Insel Verlag schon Bücher mit Fotos von Lee Miller veröffentlicht. Jetzt folgt die Biografie dieses bewegten Lebens.

Antony Penrose, der 1947 in London geboren wurde, ist Schriftsteller, Fotograf sowie Filmemacher und der Sohn von Lee Miller und Sir Roland Penrose. Als Nachlassverwalter des Lee-Miller-Archivs und der Roland-Penrose- Collection leitet er im früheren Wohnhaus seiner Eltern, dem Farleys House in Chiddingly (East Sussex), das Museum. Er hat eine Reihe von Büchern veröffentlicht, darunter zwei Sammlungen mit den Fotografien seiner Mutter, sowie einige Kinderbücher.

Leseprobe
________________________________________


Heute Nachmittag ist Gilda Sahebi ist von 14.00 bis 16.30 Uhr im Stadthaus Ulm und hält einen Vortrag genau zu diesem Thema im Rahmen der Ulmer Denkanstöße.

Morgen, Samstag, 11.März, 18.00 Uhr ist im Haus der Begegnung Ulm die Vernissage zur Ausstellung: „Frau, Leben, Freiheit“.                                   
Illustrationen von Demonstrierenden der Revolution im Iran.
Vom 11.3.- 21.4.2023 täglich 9-18 Uhr, Sonntag bis 16 Uhr.
Bei der Vernissage wird es eine Liveschaltung zu der Künstlerin Naghmeh Jah aus Kanada geben und die Schauspielerin Jasmin Tabatabai spricht per Videobotschaft zur Situation im Iran.

Donnerstag, 25.März

Heute haben
Robert Frost * 1874
Tennessee Williams * 1911
Erica Jong * 1942
Patrick Süskind * 1949
Geburtstag
_______________________________________________ht

Dieses Gedicht von Thomas Dietrich haben wir genau vor einem Jahr hier auf dem Blog veröffentlicht.

Thomas Dietrich
Hoffnung

Hoffnung ist ein großes Wort,
trägt mich in Gedanken fort.
Gerade jetzt, wo eins zwei drei
nichts mehr ist, wie es sonst sei.

Still auf Straßen ist das Leben.
Das hat es noch nie gegeben.
Draußen strahlt die liebe Sonne,
drinnen lebt sich’s wie ’ne Nonne.

Fastenzeit und Osternacht
wären sonst jetzt angebracht.
Frühlingsanfang, starkes Bier,
nichts davon erfreut mich hier.

Bücher helfen mir sehr gerne,
bringen fort mich in die Ferne,
wohin auch mein Geist nur strebt
und die Hoffnung neu belebt.
______________________________________________________

Und heute kommt dieses Gedicht von ihm:

Ich möchte gern … zum Zweiten

Mal rauf, mal runter geh’n die wicht’gen Zahlen.
Und manchmal ist mir das schnurzpiepegal.
In diesem Jahr sind auch noch wicht’ge Wahlen.
Und wer die Wahl hat, hat dann auch die Qual.
Ich hätte nie gedacht, dass ich so könnte denken,
dass ich in allem sehe kaum mehr Sinn.
Ich weiß nicht, wer tut uns’re Schritte lenken,
und ob wir selber kriegen das noch hin.

Aber, ich möchte gern,
ich möchte gern an einer Theke sitzen
und Alkohol ausschwitzen.
Ich möchte gern,
ich möchte gern vom Barhocker fast fallen
und dabei fröhlich lallen,
und alle machen mit.
Dann wär’n wir wieder quitt.
Aber ich weiß, dass das nicht geht:
Zum Hoffen ist es nie zu spät!

Ich wollte eig’ntlich zu den Kindern fahren,
die ich ja eh schon viel zu selten seh‘.
Doch bleib daheim ich, die Idee zu wahren.
Meine Vernunft macht mir das Herze weh.
Ich bin betrübt und habe schlechte Laune.
Auch mit dem Impfen geht es nicht voran.
Dann koch ich was, worüber ich recht staune.
Und darob ich mich wieder freuen kann.

Aber ich möchte gern,
ich möchte gern mit Menschen einfach lachen,
verrückte Sachen machen.
Ich möchte gern,
ich möchte gern mal wieder herumreisen
und mit den Freunden speisen
in Hamburg oder Leer.
Danach ich mich verzehr.
Aber ich weiß, dass das nicht geht:
Zum Hoffen ist es nie zu spät!

Liedtitel immer noch ursprünglich „Die Dame von der alten Schule“
aus der Revue: „Es hat geklingelt“ (1932),
gesungen von Hilde Hildebrand
Text ursprünglich von Hans Hannes (Hans Heinz Zerlett)
Musik von Rudolf Nelson (1878 – 1960)

© Thomas Dietrich
___________________________________________________

Das kam gestern Abend von unserem Verband:

Sehr geehrter Herr Wiltschek,

am heutigen Mittwoch, den 24. März, hat der VGH Mannheim einem Eilantrag eines Möbelhauses stattgegeben und §1c Absatz 2 der aktuellen CoronaVO des Landes Baden-Württemberg mit Wirkung vom 29. März 2021 wegen Verstoss gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz ausser Vollzug gesetzt. Es fehle an einem sachlichen Grund für die Ungleichbehandlung. 
Das Land hat nun bis Montag Zeit, den Gleichheitsverstoß entweder durch Aufhebung der Beschränkungen für den sonstigen Einzelhandel oder durch Anwendung der Einschränkungen auch auf den Buchhandel zu beseitigen. Die Pressemitteilung zur Entscheidung finden Sie hier

Was heisst das für die Buchhandlungen in Baden-Württemberg?

Spätestens ab Montag, den 29. März 2021, wird es eine Neuregelung des §1c Absatz 2 der CoronaVO geben müssen. In welche Richtung diese Neuregelung gehen wird, steht noch nicht fest. Es ist allerdings zu befürchten, dass auch für Buchhandlungen ab dann die inzidenz-abhängigen Möglichkeiten Click&Collect bzw Click&Meet gelten. 

_____________________________________________________

Und trotzdem, oder gerade deswegen, ein kleiner Buchtipp.
Gestern frisch ausgepackt:


Der schöne Augenblick
Geschichten und Gedichte über Glücksmomente
Herausgegeben von Clara Paul
Insel Taschenbuch € 10,00

„Nicht der Tage erinnert man sich“, heißt es bei Cesare Pavese, „sondern der Augenblicke.“
Und das tut gut, nach einem Jahr, das zum Vergessen war.
Ja, es sind die kleinen Momente des Glück, an die wir uns verinnern, auch wenn sich unser Gehirn anch Jahren immer mehr Streiche spielt. Egal. Die Erinnung bleibt.
Diese unvergesslichen Momente hat Clara Paul hier versammelt. Das tut gut.

Mit Geschichten und Gedichten u.a. von Rose Ausländer, Mircea Cărtărescu, Teju Cole, Emily Dickinson, Hermann Hesse, Alexander Kluge, Michael Krüger, Siegfried Lenz, Rainer Malkowski, Friederike Mayröcker, Cees Nooteboom, Rainer Maria Rilke, Antoine de Saint-Exupéry, Andrzej Stasiuk, Wisława Szymborska, Roger Willemsen und u.a. auch Marco Lodoli, auf dessen Spuren wir mehrfach durch Rom gewandert sind.

In der Leseprobe können gleich hineinschnuppern.