Dienstag, 5.Dezember


Heute haben
Hans Hellmut Kirst * 1914
John A.Williams * 1925
Joan Didion * 1934
Alois Brandstetter * 1938
Hanif Kureishi * 1954
Geburtstag
_____________________________________

„I write entirely to find out what I’m thinking, what I’m looking at, what I see and what it means.
What I want and what I fear.“
Joan Didion
______________________________________

Statt eines 5. Türchens ziehen wir wieder ein Buch aus dem Regal:


Bernardine Evaristo: „Mädchen, Frau, etc.
btb € 13,00
________________________________________

Die Geschichten hinter den besonderen Neu-Ulmer Orten.
Das Buch „Neu-Ulm – echt jetzt?“ zeigt ungewöhnliche Orte in der Stadt.

Die Geschichten hinter den besonderen Neu-Ulmer Orten.
Das Buch „Neu-Ulm – echt jetzt?“ zeigt ungewöhnliche Orte in der Stadt.
Bei uns in der Buchhandlung für € 17,00

Das Stadtarchiv Neu-Ulm hat sich gemeinsam mit der Grafikerin Lioba Geggerle und dem Autor Thomas Vogel auf die Suche nach außergewöhnlichen Orten in der Stadt gemacht – und diese auch gefunden. Literarisch zusammengefasst im neuesten Buch des Archivs: „Neu-Ulm – echt jetzt?“
Wo fühlen sich die Menschen in Neu-Ulm so richtig wohl? Welche Orte gibt es zu entdecken? Welche Geschichten verbergen sich hinter den Orten? Was haben die Menschen zu erzählen? Diesen Fragen und noch einigen mehr will das neue Buch des Stadtarchivs auf den Grund gehen. Auf knapp 120 Seiten möchte die Stadt Neu-Ulm die Neugier und den Stolz auf die eigene Stadt mitsamt ihrer Umgebung wecken und alle Bürgerinnen und Bürger sowie auch Gäste motivieren, die ein oder andere, vielleicht noch nicht selbst entdeckte Ecke zu besuchen. Im Buch finden sich mehrere Kategorien: Echt und Handgemacht, Reiner Genuss, Kultur und Gut sowie Im Grünen Bereich. Eine besondere Kategorie bilden die „Lost Places“. Hier werden reizvolle Motive dargestellt, auf die das Archiv bei seiner Recherche zum Buch gestoßen ist, und die nicht unerwähnt und unveröffentlicht bleiben sollen. Gestaltet wurde das Buch von Lioba Geggerle. Die Texte stammen von Thomas Vogel.
__________________________________

Premiere „Frau Einsteins Nobelpreis“


Im Kunstverein Ulm (Schuhhaussaal) steht am Freitag, 8.12., 19 Uhr,
die Premiere einer Uraufführung von Wolfgang Schukrafts „Frau Einsteins Nobelpreis“
auf dem Spielplan.
Es ist wieder eine Produktion von „Schukrafts Wundertüte: Theater in Ulm“.
In der Regie des Autors spielen Celia Endlicher und Andreas Laufer, die Musik ist von Helmut Pusch.
Erst war sie für Einstein sein über alles geliebtes „Doggerl“, etwas später war sie für ihn eine „hinkende Hex“. Die Rede ist von Mileva Einstein, der ersten Ehefrau von Albert Einstein. Die epochalen Entdeckungen des großen Physikers entstanden während dieser Ehe, und es ist heute unbestritten, dass auch Mileva einen erheblichen Anteil an den wissenschaftlichen Erfolgen ihres Mannes hatte. „Frau Einsteins Nobelpreis“ ist ein Stück über die Geschichte und das Leben von Mileva. Auch geht das Stück der Frage nach, wie es Mileva gelang, trotz eines acht Jahre tobenden Rosenkrieges, sich das gesamte Geld von Albert Einsteins Nobelpreis „unter den Nagel zu reißen“.

Weitere Termine finden Sie hier.
Karten gibt es bei uns in der Buchhandlung und an der Abendkassse.

Samstag, 17.Juni

Heute haben
Ferdinand Freilingrath * 1810
James Weldon Johnson * 1871
Felix Hartlaub * 1913
Hanna Johansen * 1939
Peter Rosei * 1946
Franz Böni * 1952
Geburtstag
_________________________________

Franz Hessel (1880-1941)
Hermine

Hermine liebt Aprikosentörtchen,
Limonade findet sie süßer als Bier.
Hermine liebt die geflüsterten Wörtchen.
Anständige Menschen gefallen ihr.

Sie liebt es, auf dem Diwan zu liegen,
Ein Stückchen Schokolade im Mund.
Sie spricht nicht gerne vom Kinderkriegen.
Sie findet es eigentlich ungesund.

Aber deshalb ist man nicht prüde.
Es gibt nichts Schöneres als die Natur.
Nur macht die Liebe einen so müde
Und ruiniert die ganze Frisur.

Hermine ist für das Ideale,
Das Ideale findet sie fein.
Die Liebe – findet sie – ist das Brutale;
Besonders die Männer sind so gemein.
___________________________________________

Jetzt als Taschenbuch:


Rumaan Alam: „Inmitten der Nacht
Aus dem Amerikanischen von Eva Bonné
btb € 12,00

Im Original heisst der Roman: „Leave the World Behind“, denn eine weiße New Yorker Familie will in aller Ruhe ausspannen. Über das Internet finden sie ein Haus, weit weg vom Trubel der Stadt, auf Long Island. Dort wollen sie eine Woche entspannen. Für die beiden Kinder sind die Tage schwierig, da das mit dem Handy-Empfang dort so eine Sache ist.
Als dann der Strom und das Internet zusammenbricht, nimmt der Roman seine erste Wendung. Und als inmitten der Nacht ein älteres schwarzes Ehepaar an die Tür klopft und um eine Herberge bittet, schrillen bei dem weißen Paar alle Alarmglocken.
Die Besucher behaupten, dass sie die Eigentümer des Hauses sind, dass in New York City ein kompletter Blackout ist und sie deshalb hier aufs Land in ihr Haus gefahren sind.
Wie gehen die vier Erwachsenen Menschen damit um?
Rumaan Alam hat einen modernen Gesellschaftsroman geschrieben, der sich mit den aktuellen Fragen unserer Zeit auseinandersetzt: Unser überdrehter Lebensstil, Rassismus, Angst und einer Welt, die aus den Fugen gerät.
______________________________________

Freitag, 24.März


Heute haben
C.F.D.Schubart * 1739
Fanny Lewald * 1811
William Morris * 1834
Dario Fo * 1926
Martin Walser * 1927
Peter Bichsel * 1935
Peter Waterhouse * 1956
Geburtstag
________________________________________

„Sieger machen keine Erfahrung. Eine Erfahrung macht man nur als Verlierer.“
Martin Walser
________________________________________

Gestern ausgepackt:

Doireann Ní Ghríofa: „Ein Geist in der Kehle
Aus dem Englischen Cornelius Reiber (Text) und Jens Friebe (Lyrik)
btb Verlag € 24,00

Was für ein starkes Buch, was für eine unglaublich vielschichtige Lektüre. So intensiv, dass ich es gar nicht mehr genau und detailliert nacherzählen kann.

Die Autorin schreibt in ihrem hochgelobten ersten Roman (nach einigen Lyrik-Bänden) über sich, über ihre Rolle als Mutter und Ehefrau, über sich als Schriftstellerin, als Lyrikerin. Parallel dazu entdeckt sie eine Gesinnungsgenossin aus dem 18. Jahrhundert, von der es ein langes Liebesgedicht in alt-irischer Sprache gibt. Diese Zeilen lassen sie nicht mehr los. Während sie stillt, vertieft sie sich immer mehr in das Leben der Autorin von damals. Sie besucht deren Orte (mit Kind unterm Arm) und entdeckt Parallelen zwischen sich und Eibhlín Dubh Ní Chonaill.
Ich war fasziniert von diesem Buch, der Sprache, den vielen Assoziationen und Gedankensprüngen. Verzweifelt war ich auf der Suche nach dem, immer wieder zitierten, Langdicht und bin nicht fündig geworden. Ein Blick auf die letzten Seite des Buches: Hier ist es in irisch, englisch und deutsch abgedruckt.
________________________________________


Der Ulmer Künstler Patrick Nicolas hat eigens für dieses Buch 10 Porträts gestaltet.
Jeweils ein Siebdruck, ein Einzelstück, ein Original.
Die Werke können bei Stéphane Francis, dem Mitherausgeber des Buches, erworben werden.
Der Erlös geht als Spende an die deutsche Stiftung „Mumia Abu Jamal EV“ und ist steuerabzugsfähig.

Den Kontakt stellen wir gerne her.

Dienstag, 16.August

Mit Blick aufs Meer
(Foto: Katja Rehbaum)

___________________________________

Heute haben
Jean de La Bruyère * 1645
Georgette Heyer * 1902
Charles Bukowski * 1920
Reiner Kunze * 1933
Petra Oelker * 1947
______________________________

Heinrich Heine
Es schauen die Blumen alle

Es schauen die Blumen alle
Zur leuchtenden Sonne hinauf;
Es nehmen die Ströme alle
Zum leuchtenden Meere den Lauf.

Es flattern die Lieder alle
Zu meinem leuchtenden Lieb
Nehmt mit meine Tränen und Seufzer,
Ihr Lieder, wehmütig und trüb!
_____________________________________

Das Taschenbuch passt in jedes Fluggepäck:


Hervé Le Tellier: „Anomalie
Aus dem Französischen von Romy und Jürgen Ritte
Rowohlt Verlag € 13,00

Ausgezeichnet mit dem Prix Goncourt 2021

Und wieder hat es sich bewahrheitet, dass die Goncourt Preisträgerromane eine ausgezeichnete Lektüre sind. Diesmal allerdings sehr unfranzösisch. Eher schon wie ein us-amerikanischer Thriller. Wobei Tellier hier eine perfekte Mischung aus Thriller, Komödie und Roman gefunden hat.
Wenn ich jetzt mit der Inhaltsangabe beginne, denken Sie sich vielleicht: Ja geht’s noch?
Ja! und wie.
Im März 2021 fliegt eine Boeing 787 auf dem Weg von Paris nach New York durch einen elektromagnetischen Wirbelsturm. Die Turbulenzen sind heftig, doch die Landung glückt. Allerdings: Im Juni landet dieselbe Boeing mit denselben Passagieren ein zweites Mal. Im Flieger sitzen der Architekt André und seine Geliebte Lucie, der Auftragskiller Blake, der nigerianische Afro-Pop-Sänger Slimboy, der französische Schriftsteller Victor Miesel, eine amerikanische Schauspielerin.
Natürlich ist so etwas nicht möglich und die zweite Maschine wird auch deshalb auf einen Militärstützpunkt umgeleitet und landet nicht in New York. Abgeschirmt von der Aussenwelt und mit Hilfe von hochkarätigen Wissenschaftlern versuchen alle hinter dieses Phänomen zu kommen.
Wie das Tellier aufbereitet und wie er seine Figuren aus dem ersten Flug und aus dem zweiten begleitet, ist ihm perfekt gelungen.
Lassen Sie sich überraschen. Es geht nicht um die Lösung des Phänomens, sondern: Was passiert mit den Menschen? Wie reagieren sie und wie reagiert die Aussenwelt auf sie?
Eine super Lektüre.

Leseprobe

Mittwoch 13.Juli


Heute haben
Gustav Freytag * 1816
Isaak Babel * 1894
Georg Hensel *1923
Wole Soyinka * 1934
Helga Königsdorf * 1938
Milena Moser * 1963
Geburtstag
_______________________________________

„Wo ein großes Gefühl das Herz erschüttert und den Menschen vorwärts treiben möchte, wirft die Erde ihren Schmutz daran, und das Schöne verkümmert, und alles Große wird lächerlich gemacht.
Gustav Freytag
_______________________________________

Susanne Link empfiehlt:


Femi Kayode: „Light Seekers
btb € 16,00

Dr.Philip Taiwo ist aus den USA, wo er den größten Teil seines Erwachsenenlebens verbracht hat, mit seiner Familie, auf Wunsch seiner Frau, in sein Heimatland Nigeria zurückgekehrt.
Er arbeitet als investigativer Psychologe und ist Gastdozent an der Polizei Akademie in Lagos.
Sein 1.Fall führt ihn nach Port Harcourt, um den Lynchmord an drei Studenten aufzuklären.
Spannend und informativ. Die 460 Seiten habe ich richtig gerne gelesen und freue mich auf den 2.Teil.
_______________________________________

Hardy in London

Herzliches Dankeschön an Hannah und Greg und Söhnchen Jonah. Dort durfte ich 2 Tage mich wie zuhause fühlen.
Gestern tatsächlich dann nicht Fahrrad gefahren, dafür viel viel gelaufen und London auf mich wirken lassen. Eine mehr als beeindruckende Stadt mit dermaßen vielen Sehenswürdigkeiten. Man könnte Wochen hier zubringen und hätte doch nicht alles wirklich gesehen. Mein Aufenthalt gleicht mehr einem kleinen Streifzug.
Heute Abend dann das Spiel gegen die Spanierinnen. Ich freu mich drauf.

Und noch einen tollen Fußballabend durfte ich in Brentford erleben und war danach echt platt, denn auch ich hab, wie unsere tollen Spielerinne, wirklich alles gegeben im Stadion.
Davor gab es noch einiges an Programm: Greenwich Park und die Museen in Kensington hab ich besucht, wobei ich nur im Skulpturen Museum drin war, da die anderen hoffnungslos überlaufen waren.
Jetzt bin ich in drei Tagen tatsächlich über 110 km durch London geradelt. Komplett verrückt. Und ich kann sagen, es gibt auch in London eine Fahrradspur inmitten allem Trubel und ich hab mich zumindest sicher im Großstadtverkehr gefühlt.
Heut Nacht schlaf ich wieder im Zelt hinterm Hotel vom DFB und morgen mach ich mich dann langsam auf den Weg Richtung Kent und Küste. Ich will nochmal baden im Meer, um danach zur Fähre in Dover weiterzustrampeln, mit der Hoffnung, daß die Felge hält.

Mittwoch, 24.November


In Ulm ist Alarmstufe II.
Das heisst, dass im Buchhandel ab sofort die 2G-Regel (geimpft, genesen) gilt.

Bitte zeigen Sie uns unaufgefordert Ihre Nachweise.

Danke!!!
___________________________________

Heute haben
Lawrence Sterne * 1713
Ludwig Bechstein * 1801
Geburtstag
_____________________________________

Cäsar Flaischlen
Graue Tage

Es ist mitunter,
als wären alle Fäden abgeschnitten…
als wäre alles um dich her
weitab und leer,
ein toter Raum,

und du dir selbst ein fremder Traum…

…als käme nie die Sonne wieder,
als klänge nie ein Lied mehr durch,
als höre alles langsam auf…

und plötzlich flimmert’s durch die Wolken
und plötzlich trifft ein Klang ans Ohr
und leise fliegt auf goldenem Flügel
ein Schmetterling am Weg empor!
______________________________________________

Der Roman stand auf der Shortlist des National Book Award 2020


Rumaan Alam: „Inmitten der Nacht
Aus dem Amerikanischen von Eva Bonné
btb € 22,00

Im Original heisst der Roman: „Leave the World Behind“, denn eine weiße New Yorker Familie will in aller Ruhe ausspannen. Über das Internet finden sie ein Haus, weit weg vom Trubel der Stadt, auf Long Island. Dort wollen sie eine Woche entspannen. Für die beiden Kinder sind die Tage schwierig, da das mit dem Handy-Empfang dort so eine Sache ist.
Als dann der Strom und das Internet zusammenbricht, nimmt der Roman seine erste Wendung. Und als inmitten der Nacht ein älteres schwarzes Ehepaar an die Tür klopft und um eine Herberge bittet, schrillen bei dem weißen Paar alle Alarmglocken.
Die Besucher behaupten, dass in New York City ein kompletter Blackout ist und sie deshalb hier aufs Land in ihr Haus gefahren sind, das sie immer wieder vermieten.
Wie gehen die vier Erwachsenen Menschen damit um?
Rumaan Alam hat modernen Gesellschaftsroman geschrieben, der sich mit den aktuellen Fragen unserer Zeit auseinandersetzt: Unser überdrehter Lebensstil, Rassismus, Angst und einer Welt, die aus den Fugen gerät.

Montag, 12.April

Heute haben
Alexander Ostrowski * 1823
Gustav Lübbe * 1918
Tom Clancy * 1947
Antje Ravic Strobel * 1974
Geburtstag
______________________________________________

Statt eines Gedichtes, das Bild „April“ von Simon Bening.

_______________________________________________


Ottessa Moshfegh: „Mein Jahr der Ruhe und Entspannung
Aus dem Amerikanischen von Anke Caroline Burger
btb € 12,00

Lange hat es gedauert, bis ich dieses Buch gelesen habe. Moshfegh letzter Roman, im Hanser Verlag erschienen, handelt von einer alleinstehenden Frau, die sich einen Mord einbildet. Der Band mit Erzählungen davor hat wirklich schräge Hauptpersonen. Menschen, die mitten in der amerikanischen Gesellschaft stehen und doch Aussenseiter sind.
Ottessa Mossfeghs Roman davor, ihr dritter insgesamt, erschien erst im kleinen Liebeskind Verlag und jetzt als Taschenbuch bei Randomhouse.
Eine wilde Geschichte um eine junge, hübsche Frau, die in Manhattan in einer Kunstgallerie arbeitet, Geld geerbt hat (ihre Eltern sind beide kurz hintereinander gestorben) und die beschließt sich ein Jahr aus der Gesellschaft zu entfernen. Ein Jahr der Ruhe und Entspannung. Aber Achtung, der Roman hat so eine Wucht, dass ich keine Ruhe und Entspannung gespürt, sondern voller Spannung wartete, wie die Lektüre zu Ende geht.
Moshfegh erzähhlt die Geschichte aus der Sicht der Frau Anfang 20, die mitten in diesem Leben voller Selbstsucht, Fitness-Wahnsinn, Kaufrausch und leerem Gerede steht und diese Situationen in einer Endlosschlaufe voller Witz und Ironie erzählt. Zwei weitere Charaktere neben der Ich-Erzählerin, sind ihre beste Freundin, die voll auf diese Szenerie abfährt und eine extrem schräge Psychiaterin, die sie sackweise mit Medikamenten versorgt, mit denen sie sich monatelang abschießt.
Vielleicht eine Antwort auf „Sex and the City“ und dem Lebensgefühl dieser reichen, versnobten, extravagenten Menschen in diesem Geld- und Medienmoloch Manhattan.
Nochmals Achtung: Das Titelbild entspricht überhaupt nicht dem Inhalt des Buches. Noch so eine freche Idee.

Freitag, 14.Februar

IMG_7753

Heute haben
Alexander Kluge * 1932
und Josef Hader *1962
Geburtstag
____________________________

Johann Wolfgang Goethe
Ob der Koran von Ewigkeit sei?

Ob der Koran von Ewigkeit sei?
Darnach frag ich nicht!
Ob der Koran geschaffen sei?
Das weiß ich nicht!
Daß er das Buch der Bücher sei,
Glaub ich aus Mosleminenpflicht.

Daß aber der Wein von Ewigkeit sei,
Daran zweifl‘ ich nicht;
Oder daß er vor den Engeln geschaffen sei,
Ist vielleicht auch kein Gedicht.
Der Trinkende, wie es auch immer sei,
Blickt Gott frischer ins Angesicht.
___________________________

Vor zwei Jahren wurde Anja Kampmanns Roman: „Wie hoch die Wasser steigen“ für den Leipziger Buchpreis 2018 nominiert und sie hat im Juni des Jahres bei uns in der Buchhandlung daraus gelesen.
Jetzt gerade hat es Verena Güntner mit „Power“ in diese engere Auswahl geschafft und auch sie kommt zu uns die Buchhandlung; am Montag, den 30.März um 19 Uhr.
Der Roman „Power“ erscheint am 18.Februar.
Anja Kampmanns Buch ist jetzt als Taschenbuch herausgekommen.

Wie hoch die Wasser steigen von Anja Kampmann

Anja Kampmann: „Wie hoch die Wasser steigen“
btb € 11,00

Männer auf Bohrinseln müssen ein eigener Schlag sein. Sie verdienen zwar viel Geld, die Arbeit ist jedoch hart, nervenaufreibend und stumpft die Sinne ab. So auch bei Waclaw, der Hauptfigur. Er hat in einer Sturmnacht seinen besten Freund Mátyás verloren. Einfach über Bord. Über Jahre haben sie Arbeit und Freizeit geteilt, schliefen in gleichen Zimmern und fuhren gemeinsam in Urlaub. Sie verdienten zusammen viel Geld und haben es gemeinsam wieder ausgebenen. Nun ist diese Leere und Waclaw macht sich mit den Habseligkeiten von Mátyás auf die Reise nach Ungarn, dort wo dessen Familie ist. Diese Odyssee ist oft schwer zu ertragen. Denn obwohl Waclaw viel Geld hat, reist er wie ein Oblachloser, lässt sich mitnehmen, übernachtet im Freien und oft am Rande der Legalität. Es gibt Passagen in diesem Buch, die ich mir als Graphic Novel mit schwarzer Tusche gezeichnet wünsche. Unglaubliche Bilder tauchen auf und ich frage mich, wie diese junge Autorin das geschafft hat. Sie schreibt gegen den Strich, vermeidet jegliche literarische Peinlichkeiten und Glattgestrichenes. Stark, hart, aber nie brutal oder derb liest sich das oft. Und gleichzeitig tauchen Sätze auf, die ich unterstreichen wollte. Die Handlung springt in den Kapiteln, genauso wie unsere Gedanken hüpfen und uns oft nicht zur Ruhe kommen lassen.
Waclaws Reise führt ihn bis in seine Heimat, dem Ruhrgebiet, um eine alte Freundin zu treffen und seinem Leben wieder einen Sinn zu geben. Aber auch wie bei Odysseus ist seine Reise noch nicht zu Ende und er zieht weiter bis nach Polen, um dort ein Zuhause zu finden. Ob dies allerdings der Endpunkt sein wird, steht in den Sternen.

„Es kam ihm unwirklich vor, alles, die gesamten letzten Jahre. Als wäre er schon weit weg von all dem. Oder als verschränkte sich diese Zeit mit Mátyás irgendwo tief in ihm mit einem anderen Verschwinden, für das ihm seit Jahren keine Sprache geblieben war. Es war ein Pochen, dumpf und weit weg, als würde er an einer Staumauer lehnen und hörte auf der anderen Seite die heftigen Bewegungen von ein paar Steinen am Grund. Wie ein Hohlraum, der ihm nie aufgefallen war.“

„Ich hab tatsächlich viel über diese Arbeitermilieus gelesen und diese physische Arbeit, die so unsichtbar geworden ist, ernst zu nehmen, war sicherlich ein großes Anliegen. Und gleichzeitig kommt man, wenn man darüber erzählt, einfach in die Situation, dass es eine Figur ist, die einfach in dieser Welt ist und die da ihre eigenen Probleme hat. Es wäre nichts fiktiver als ein Ölbohrarbeiter, der den ganzen Tag über die Arbeitswelt des Ölbohrens sinniert, sondern der hat dann eher andere Sorgen.“
_______________________

5 Fragen an Anja Kampmann (Hanser Verlag)

Ihr Roman beginnt auf einer Ölbohrplattform. Haben Sie dort schon einmal gearbeitet?
Auf eine Ölplattform zu kommen ist höllisch schwierig. Ich habe mit sehr vielen Menschen gesprochen, die dort draußen viel Zeit, sogar Jahre verbracht haben, in Papua Neuguinea, vor Australien, in der Nordsee, im Golf von Mexiko. Die Abläufe und Routinen zu verstehen war mir sehr wichtig, die Zwölfstunden-Schichten, die physische Belastung, die technischen Abläufe. Darüber zu schreiben war eine Herausforderung, auch, einen Ton zu finden, der die Härte nicht verschweigt, aber sich dem Sujet nicht anbiedert. Und mich hat interessiert, was bringt die Männer (meistens sind es Männer) dazu, dorthin zu gehen, welchen Träumen jagen sie nach? Welche Sehnsucht ist so groß, dass ich mir drei Wochen am Stück eine enge Kabine mit drei anderen Arbeitern teile, die schlecht riechen und nicht einmal meine Sprache sprechen?

Beim Lesen könnte man denken, Ihr Roman sei für Sie ein Abenteuer, die Entdeckung einer anderen Welt. Stimmt das? Und suchen Sie so etwas auch, wenn Sie selber einen Roman lesen?
Gedanken, Situationen, Menschen, die mir begegnen und die mich umtreiben, bekommen eine größere Lebendigkeit, wenn sie in eine andere Hülle schlüpfen, in eine andere Welt verlagert werden, das gibt mir eine größere Freiheit. Für mich ist dieser Umweg von außen auch ein Weg, um die eigene Welt ganz anders und ganz neu zu sehen. Ein Autor kann sich ganz schön im Weg stehen, wenn er ständig etwas behauptet und findet und „schon immer so gemeint“ hat. Letztlich ist es für mich genauso fern und exotisch, über eine Ölplattform in der Bucht von Campeche zu schreiben, wie über das Ruhrgebiet, wo meine Eltern in den 60er Jahren aufgewachsen sind. Natürlich habe ich auch viele Recherchereisen unternommen, nach Tanger, Budapest, ich war in Kairo und in der Sinai-Wüste und dennoch; damit die Landschaften im Text bestehen, müssen sie durch eine Perspektive gebrochen werden.

Der Roman beginnt auf dem offenen Meer, hält inne über den Dächern von Kairo, in den italienischen Bergen, und dann geht er in Richtung Ruhrgebiet. Wenn man sagen würde, das sei eine Art langsame Heimkehr, wären Sie da einverstanden?
Waclaw ist keiner, der die Hände im Schoß faltet, über das Leben nachdenkt und beschließt nach Hause zu fahren. Er hat zwölf Jahre ein recht rasantes Leben gelebt, war auf der ganzen Welt, hat gut verdient, in all dem gab es scheinbar keine Notwendigkeit, sich diesen großen Fragen zu widmen. All die Stationen, die er da meistert, haben ja etwas von einer Flucht, sie haben für ihn den anfänglichen Reiz verloren. Wenn einer nicht zurück kann, nirgends Fuß fasst, dann wird alles beliebig. Zum Beispiel sitzt er in Tanger auf einer Dachterrasse von einem Hotel und trinkt Whiskey Sour. „Alles war zu süß“, heißt es da. Dieser Mann ist zu alt für Entdeckungsreisen, immer wieder stößt er auf sich selbst, auf seine Müdigkeit und Ängste, und dann reist er weiter. Er will nicht hinsehen. Er treibt nach Hause, driftet. Und das ist doch komisch: Er hat so viel Geld gemacht, er kann überall hinfahren. Dennoch scheint er nicht über sein eigenes Leben verfügen zu können, er hat keine Richtung mehr, keinen inneren Kompass. Aber er hat eine Sehnsucht nach diesem Gefühl, das er von früher kennt, und das sind oft Bilder von Gemeinsamkeit, nicht mehr, als am Fenster zu stehen und mit Milena in den Regen zu sehen.

Ihr Roman hat einen ganz eigenen Rhythmus, eine ganz eigene Sprache, die einen nicht mehr loslässt. Ist Ihnen das beim Schreiben bewusst? Wie würden Sie das selbst beschreiben?
Die Sprache, der Rhythmus, wie ein Satz klingt, wie ein Bild gebaut ist, das ist mir alles sehr wichtig. Ich lese sehr ungern Bücher, die von A nach Z durchgeplottet sind, und in denen dann Sätze stehen wie: Er sah sich mit seinen stahlblauen Augen um, oder sowas. Mir ist es wichtig, das Erzählen ernst zu nehmen, die sinnliche Welt, in der wir uns bewegen, und die Figuren nicht von außen zu erklären, sondern eher Bilder zu schaffen, in denen sie sichtbar werden, Situationen, kleine Binnenerzählungen, die den Text auf eine Art erfahrbar machen. Dass ich das Ganze auf kleinem Raum verdichte, ist wohl eine Berufskrankheit, da ich aus der Lyrik komme. Aber im Roman ist es eben reizvoll, die Details dem Erzählen unterzuordnen, neu abzuklopfen, es bedeutet ja auch für mich, die Perspektive zu verschieben. Das ist spannend. Sonst weiß ich ehrlich gesagt manchmal nicht, was so anders ist an diesem Erzählen, mir kommt es oft immer noch vor wie ein Versuch, diese komplizierte, schimmernde Welt ein bisschen zu bändigen.

Ihr erstes Buch war ein Gedichtband. Was ist anders beim Schreiben, wenn man an einen Roman geht? Und was ist das größere Abenteuer, das größere Risiko?
Ich glaube, Gedichte schreibt man in einem anderen Modus, man ist viel mehr bei sich, und man kann sie nicht erzwingen – dem Roman muss man auf eine Art auch dienen, man denkt in ganz anderen Zusammenhängen. Es war auch eine Befreiung, auf andere Welten zuzugehen, zu recherchieren; Hintergründe und Zusammenhänge musste ich mir oft lange erarbeiten, auch wenn sie im Text im besten Falle noch einen Halbsatz abbekommen. Die ganze Ölindustrie, das katholische Ruhrgebiet der Nachkriegszeit, die Menschen in einer Zechensiedlung, Ungarn nach dem Aufstand 1956, da ist viel, was ich mir erschlossen habe, ohne dass meine Figur sich notwendigerweise dafür interessiert. Die Geschichte hat mich ungefähr fünf Jahre begleitet, die Figuren darin – sie machen Fehler, sie sind nicht nett, aber das müssen sie auch nicht sein.
Was ich im Erzählen liebe, ist bei den Figuren zu bleiben, sie reden zu lassen, und eben auch die Möglichkeit, auf verschiedenen Ebenen zugleich zu erzählen. Natürlich ist es die Geschichte von einem Ölbohrarbeiter, aber es ist auch die Geschichte von einem Verlust und von einer Erfahrung, die viele kennen: Fremd sein, für lange Zeit an einen anderen Ort versetzt werden und dabei den Boden unter den Füßen verlieren. Nur ist es hier natürlich viel extremer. Aber das ist es ja: Wir gehen in eine völlig andere Welt und sprechen doch über unsere. Und wie sollte es auch anders sein?

Freitag, 13.September

IMG_5644.JPG

Heute haben
Jaroslav Seifert * 1901 (Nobelpreis 1984)
Per Olov Enquist * 1934
Antonio Tabucchi * 1943
Geburtstag.
Aber auch Bruce Springsteen, Romy Schneider und Ray Charles.
___________________________

Heinrich Heine

Der Schmetterling ist in die Rose verliebt,
Umflattert sie tausendmal,
Ihn selber aber, goldig zart,
Umflattert der liebende Sonnenstrahl.

Jedoch, in wen ist die Rose verliebt?
Das wüßt ich gar zu gern.
Ist es die singende Nachtigall?
Ist es der schweigende Abendstern?

Ich weiß nicht, in wen die Rose verliebt;
Ich aber lieb euch all‘:
Rose, Schmetterling, Sonnenstrahl,
Abendstern und Nachtigall.
____________________________

Jetzt als Taschenbuch:

Die Koenigin schweigt von Laura Freudenthaler

Laura Freudenthaler: „Die Königin schweigt“
btb € 10,00

Laura Freudenthaler, 1984 in Salzburg geboren, legt ihren ersten Roman vor, nachdem sie schon einen Band mit Erzählungen veröffentlicht hat. In kurzen Kapiteln erzählt sie das Leben von Fanny nach. Fanny, die in den 30er Jahren auf einem Bauernhof in Österreich zur Welt gekommen ist. Verträumt schaut sie in diese starre Welt voller Normen und harter Arbeit. Sie schaut auf zu ihrem älteren Bruder, der aus dem Krieg nicht mehr zurückkehrt. Fanny verlässt das elterliche Gehöft, geht auf eine Wirtschaftsschule, heiratet den kommunistischen Dorflehrer. Wir verfolgen dieses Leben, bis Fanny als Dame alleine in ihrer Wohnung sitzt und sich nicht mehr so richtig an die passenden Worte für das vor ihr liegende Kreuzworträtsel erinnert. Mit dieser Sequenz beginnt auch der Roman, bevor er chronologisch weitererzählt wird. Laura Freudenthaler erzählt in kurzen Kapiteln, manchmal nur eine halbe Seite lang. Sie schreibt unspektakulär, reiht Episode an Episode und ihre ruhige Erzählweise nimmt uns mit in eine andere, in eine verschwundene Welt mit. Eine Welt, die voller unausgesprochener Gesetze ist, voller Normen und unerreichbaren Hoffungen. Blitzt etwas auf, das eine Veränderung verspricht, erlischt dieses Licht ungenutzt wieder. Diese warme Melancholie zieht sich durch die Kapitel.
Eigentlich sollte Fanny in ein leeres Buch, das ihr ihre Enkelin geschenkt hat, das aufschreiben, was sie erlebt hat. Das Buch bleibt, bis auf eine Widmung der Enkelin, leer.
„Über gewisse Dinge spricht man nicht“ ist ein Zitat und passt genau auf den Titel, in dem die Königin schweigt. Fanny kann und will nicht erzählen und so übernimmt die Enkelin und auch die Autorin diesen Part. Sie notiert auf, reiht aneinander und legt es vor uns hin.
Ich wünsche mir mehr solcher Bücher, die nicht durch Lautstärke und Geprotze punkten, sondern durch die Kraft der Sprache funktionieren.