Donnerstag, 6.Juli

Heute haben
Emil Barth * 1900
Unica Zürn * 1916
Hans-Jürgen Heise * 1930
Bernhard Schlink * 1944
Bodo Kirchhoff * 1948
Hilary Mantel * 1952
Geburtstag

Karl Henckell (1864-1929)
Gewitter

Es wetterleuchtet durch die Nacht,
Die Donner, sie rollen von ferne,
Die Wolken stürmen zur wilden Schlacht,
Und ängstlich verlöschen die Sterne.
Es jagt und wettert und kracht und braust,
Wie wenn in Lüften der Böse haust –
Was schmiegst du dich an mich mit Zittern?
He, holla! Mich freut das Gewittern.

Kennst du das Leben, mein liebes Kind?
Ach nein, du tändelst in Träumen.
Oft stürmt durch das Leben der Wirbelwind
Und reißt an den knorrigsten Bäumen.
Unter Donner und Blitzen, in stürmischer Nacht
Schlägt der Mensch mit dem Schicksal die lustige Schlacht.
Was schmiegst du dich an mich mit Zittern?
He, holla! Mich freut das Gewittern.

Wie brannte die Sonne so heiß und so dumpf!
Die Bäume, sie rangen nach Odem;
Nun flutet es feucht, und der dürrste Stumpf
Saugt ein den köstlichen Brodem.
Wenn träge die Sonne das Leben verbrennt,
Willkommen dann, schlagendes Element!
Lass ab von Zagen und Zittern,
He, holla! Mich freut das Gewittern.
___________________________________

Unser Bilderbuchtipp:


Hans-Christian Schmidt, Andreas Német: „Das komische Gefühl
Klett Kinderbuch Verlag € 15,00
Bilderbuch ab 4 Jahren

Wir kennen doch alle das komische Gefühl zwischen Herz und Bauch.
Wenn wir uns fürchten, wenn irgendetwas uns nicht passt, wenn uns etwas aufwühlt.
Um dieses Gefühl geht es in diesem Bilderbuch. Und: Das Gefühl spricht zu uns.
In der Leseprobe sehen wir, dass dieses komische Gefühl unterschiedlich aussehen kann und dass es wichtig für uns ist. Es schützt uns z.B. vor Gefahren. Dieses komische Gefühl ist unser Begleiter und hier in diesem Fall natürlich der Begleiter eines Kindes.
Denn wenn die Tante zu viel knuddelt, wenn Papas Kumpel Robert beim Vorlesen zu nahe rückt, wenn aufdringliche Blicke dem Kind nicht passen, dann können wir hier im Bilderbuch auf die gelbe Seite springen. Dort steht nämlich, dass auch Kinder „NEIN“ sagen sollen. „Ich will das nicht. Lass das“.
Dazu ist das komische Gefühl als dauernder Begleiter nämlich da.
Das komische Gefühl sagt auch, dass es viele Erwachsene gibt, mit denen Kindern darüber reden können, und dass es dann auch wieder verschwindet, aber nie ganz weg ist, uns begleitet und sich wieder meldet, wenn etwas Ungutes passiert.

Hier können Sie ins Buch blättern.
_________________________________

Bei uns im Schaufenster.
Die Original-Collagen von Judith Happ.

___________________________________________