Montag, 10.Juli

Heute haben
Marcel Proust * 1871
Paul Wühr * 1927
Alice Munro * 1931
Jürgen Becker * 1932
Kurt Brasch * 1937
Hermann Burger * 1942
Jorge Volpi * 1968
Geburtstag
________________________________________

Das Schlimmste war mir nicht das Sterben
Viel schlimmer ist lebendig zu verderben.
Kurt Brasch
_________________________________________

Tipp des Tages:


Agata Loth-Ignaciuk (Text), Bartlomiej Ignaciuk (Illustrationen):
14000 Meilen über das Meer
Mit dem Kajak über den Atlantik
Aus dem Polnischen von Marlena Breuer
Gerstenberg Verlag € 16,00

Im Kajak über den Atlantik? Und das gleich dreimal? Unmöglich!
Der Pole Aleksander Doba hat es gemacht. Mit 65 Jahren machte er sich zum erstenmal auf und schaffte die 14000 Meilen allein mit seiner Muskelkraft.
Dieses großformatige Bilderbuch, mit seinen eindrucksvollen Illustrationen, erzählt von diesen Reisen. Von seinen Begegnungen mit Piraten und Haien, von Stürmen, Hunger und Durst, von Blasen an den Händen und der unendlichen Weite des Meeres.
Ein Reisebericht der besonderen Art.
__________________________________________


Calamity Jane vs. Men Afraid of Horses
Die Wild West Geschichte einer widersprüchlichen Frau und die Musik eines Lebens

Eine der größten Legenden des Wilden Westens ist kein Mann, sondern eine Frau – Calamity Jane.

Ihre fantastischen, rührenden und dramatischen Geschichten werden nicht als flockiges Cowboy-Abenteuer erzählt, sondern sind Schwerstarbeit eines kargen Lebens – Flunkerei und eine gehörige Portion Größenwahn inbegriffen. Schwarz auf Weiß kann das bekannteste „Flintenweib“ beweisen, dass sie schneller schießt als sämtliche Männer und dass sie so gar nicht in das gängige Frauen-Bild des frühen Amerikas passt und sich diesem auch überhaupt nicht fügen will – was wiederum ihr Schicksal ausmacht.

Die Musik, geliefert von Men Afraid of Horses, ist nicht begleitender Hintergrund oder Weichspüler der Szenen, sondern zentraler Partner – wie beim Poker oder last shoot down.
Die Lieder und Geschichten sollen berühren und kratzen, vielleicht duften sie ein klein wenig nach Schweiss oder erwecken den Wunsch mit dem draußen angebundenen Schimmel in den Sonnenuntergang zu reiten.

Schauspiel: Katrin Hötzel
Men Afraid of Horses: Frank Betz, Markus Rabe, Dietmar Rudolf, Günter Schaber, Jochen Wegerer
Bilder: Susanne Luc
Foto und Grafik: Julia Hanisch

Kartenvorstellung unter www.tee-mit-tanten.de

Dienstag, 20.Juni


Salman Rushdie bekommt den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2023

___________________________________

Heute haben
Kurt Schwitters * 1887
Lillian Hellman * 1905
Gerhard Meier * 1917
Vikram Seth * 1952
Geburtstag
__________________________________

Johann Wolfgang von Goethe
Sommer

Der Sommer folgt. Es wachsen Tag und Hitze,
und von den Auen dränget uns die Glut;
doch dort am Wasserfall, am Felsensitze
erquickt ein Trunk, erfrischt ein Wort das Blut.
Der Donner rollt, schon kreuzen sich die Blitze,
die Höhle wölbt sich auf zur sichern Hut,
dem Tosen nach kracht schnell ein knatternd Schmettern;
doch Liebe lächelt unter Sturm und Wettern.
__________________________________

Grünkohl statt Braunkohle


Der neue Kalender ist da.


Anja Banzhaf, Ann Kathrin Bohner, Gärtnerei Rübchen (Hrsg.):
taschenGARTEN 2024
Gärtnern im Klimawandel
oekom Verlag € 20,00

Der taschenGARTEN ist ein persönlicher Terminplaner und politischer Gartenkalender mit einer wöchentlichen Anbauplanung. 2024 beschäftigt er sich mit den Auswirkungen des Klimawandels auf unsere Gärten und die Landwirtschaft. Gleichzeitig zeigt er, dass die Lebensmittelproduktion selbst von fossiler Energie abhängig ist. „Grünkohl statt Braunkohle!“ steht in diesem Sinne für den nötigen Wandel zu ökologischem Anbau.
Für eine üppige Ernte trotz Hitze, Trockenheit oder Starkregen bietet der Kalender viel Praxiswissen rund um den Gemüsegarten. Ein Schwerpunkt liegt dieses Mal auf Blattgemüse wie Federkohl oder Wintersalaten – tolle Entdeckungen für eine vielfältige regionale Ernährung im Klimawandel.

Leseprobe

Digitale Downloads:
Beetplan fürs Freiland 2023
Beetplan fürs Gewächshaus 2023
Beetplan fürs Freiland 2024
Beetplan fürs Gewächshaus 2024
____________________________________

Auf tagesschau.de von Alexander Steininger

Temperaturrekord
Warum erwärmt sich der Atlantik so stark?

Seit etwa drei Monaten sind die Wassertemperaturen im Nordatlantik extrem hoch. Steckt El Niño dahinter? Oder fehlender Saharasand? Wissenschaftler rätseln über die Gründe – sind aber sehr besorgt.
Der nördliche Atlantik erwärmt sich jeden Sommer – das ist klar. Doch so stark wie derzeit war die Erwärmung des Ozeans noch nie seit Beginn der Satellitenmessungen: Am 11. Juni lag der Durchschnittswert bei 22,7 Grad und damit 1,1 Grad über dem langjährigen Mittelwert der Jahre 1982 bis 2011. Das geht aus Daten des Climate Reanalyzer der Universität Maine hervor, die seit 1981 erhoben werden.
Auch der Deutsche Wetterdienst (DWD) greift auf diese Daten zurück. Der derzeitige Rekord sei in zweifacher Hinsicht außergewöhnlich, heißt es dort: „Zum einen ist es der Abstand zu den vorherigen Rekordhaltern. Zum anderen ist es die ungewöhnlich lange Dauer von mittlerweile knapp drei Monaten, in der die Temperatur über allen bisherigen Jahren liegt.“
Das sieht auch der Physiker Anders Levermann, Leiter der Abteilung Komplexitätsforschung am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, so: „Das ist wirklich absolut außergewöhnlich. Auch wenn es sich leider in einen langjährigen globalen Trend der Erwärmung einbettet.“ Auch international ruft die Anomalie große Besorgnis hervor.


Den kompletten Artikel finden Sie hier auf tagesschau.de

Mittwoch, 8.Juni

Heute haben
Marguerite Yourcenar * 1903
Sara Paretsky * 1947
Geburtstag
und es ist der Todestag von Gottfried August Bürger, Charles Dickens, Peter Rühmkorf.
_________________________________

Die Geschichte der Menschheit ist voll von Beweisen, daß es nicht schwer ist, eine Wahrheit umzubringen. Eine gute Lüge ist unsterblich.
Gottfried August Bürger
___________________________________

Unser Kinderbuchtipp:


David Macaulay: „Mit Volldampf über den Atlantik
Dampfmaschinen, schnelle Schiffe und eine Reise in die Neue Welt
Aus dem Englischen von Margot Wilhelmi
Gerstenberg Verlag € 24,00

In „Mit Volldampf über den Atlantik“ nimmt uns David Macaulay mit auf eine faszinierende Reise durch die Geschichte der Dampfmaschinen und der Dampfschifffahrt. Und gleichzeitig ist es seine eigene Geschichte. Im Alter von zehn Jahren reiste er mit seiner Familie in die USA aus – auf der SS United States, dem größten, schnellsten und technisch raffiniertesten Transatlantikliner der Welt, dem letzten seiner Art.
Ein Sachbuch, eine Biographie, ein Buch über diese unglaublichen Schiffe.
Mit ausklappbaren Bildtafel, vielen technischen Detailzeichnungen und Erklärungen.
David Macaulay wurde u.a. bekannt durch seine Bücher „Sie bauten eine Kathedrale“, „Das Mammutbuch der Technik“ und wurde u. a. mit der Caldecott Medal (dem Nobelpreis für Bilderbücher) und dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet.
______________________________

Buchpräsentation bei uns in der Buchhandlung
Freitag, 10. Juni, 19 Uhr
Wei Zhang: „Satellit über Tiananmen“


Der Verlag schreibt:
Während Mao gerade den »Großen Sprung nach vorn« propagiert, darf »Großmutter« Guo mit ihrem Sohn und ihrer Schwiegertochter in die Neubergstraße im sogenannten Harmoniedorf ziehen, einer neuen und einigermaßen komfortablen Siedlung auf einem Hügel, zu dessen Füßen die gigantische Dongshan-Stahlfabrik liegt. »Großmutter« wird sie vom Polizisten aus Respekt genannt, und zur Parteisekretärin der Neubergstraße wird sie, weil kein anderes Parteimitglied dort lebt.
Guos Quartierinitiative wird durch den »Großen Sprung nach vorn«, mit der die Stahlproduktion in die Höhe getrieben werden soll, komplett in den Schatten gestellt. Plötzlich bauen sogar die bisher untätigen Hausfrauen des Quartiers einen Hochofen und beginnen Stahl zu schmelzen. Dabei treten sie in einen Wettstreit mit ihren Männern, den Arbeitern des Stahlwerks, darum, einen neuen Produktionsrekord aufzustellen, was damit verglichen wird, einen Satelliten ins All zu schießen.
Die Stahlschmelze schlägt derweil Funken der Liebe, entfacht das Feuer der politischen Gesinnung und lässt die Flammen des Schicksals in den Himmel lodern. Wei Zhangs neuer Roman ist bunt und vielschichtig wie ein Kaleidoskop, dabei präzise beobachtet und mitreißend erzählt.
Und am Ende – nach den Wirrungen der Kampagnenjahre – besinnen sich die Frauen des Quartiers endlich auf ihre Stärken und feiern mit selbstgeschneiderten Jeanshosen der Marke »Satellit« eine echte Kampagne mit greifbaren Erfolgen.
___________________________________________

Hardy radelt
https://hardyontour.wordpress.com

Tag 12 
89 km bis kurz vor der Hafenstadt Plymouth 

Ganz unerwartet setzte morgens Nieselregen ein, als ich am Zelt abbauen war und der begleitete mich auf der Strecke mal mehr und mal weniger.
Die vielen Auf-und Abstiege fordern mich ziemlich. Bergauf kostet mich jedes Kilo Gepäck am Fahrrad Kraft und Schweiß und bergab hab ich dann so ne Wucht und Geschwindigkeit, daß die Bremsen an ihre Grenzen kommen. Bei knackigen Steigungen und Abfahrten von
16 % und mehr ist das auch kein Wunder.
Dazu die engen Straßen, wo es selbst wenn Auto und Fahrrad sich begegnen, manchmal Rangierkünste bedarf. Volle Konzentration ist da bergab gefordert und ein gwisses Gottvertrauen, daß in der uneinsehbaren Kurve niemand entgegenkommen wird.
Mit dem Campingplatz hatte ich insofern Glück, daß der eigentlich geschlossen hat, aber für mich als Fahrradfahrer – und bei Regenwetter dazu – der Besitzer ein Auge zugedrückt hat. Und so hab ich mit ein paar wenigen Dauercampern den Platz für mich und konnte in Ruhe erfolgreich Wäsche waschen. Geld wollte der gute Mann auch keines von mir, schließlich sei ja geschlossen.

Auch ungewöhnlich: der Radweg führte kilometerweit immer mal wieder so der Autobahn entlang.

Eine Meile im Regen ins Pub zum Fußball schauen hingeradelt und eine Meile im Regen zurück. Schön war’s. Was tut man nicht alles für einen netten Fußballabend.

Alle Bilder und den kompletten Reisebericht finden Sie hier: https://hardyontour.wordpress.com

Mittwoch, 3.Juli

ad5ae4f0-1fb7-4918-b819-290d5f0f4a38

Heute haben
Franz Kafka * 1883
Elizabeth Taylor * 1912 (nicht die Schauspielerin)
Christine Lavant * 1915
Manfred Bieler * 1934
Tom Stoppard* 1937
Jana Hensel * 1976
Geburtstag
___________________________

Verbringe die Zeit nicht mit der Suche nach einem Hindernis. Vielleicht ist keines da.

Das Glück, das dir am meisten schmeichelt, betrügt dich am ehesten.

Franz Kafka
______________________

9783455006810

Jaron Lanier: „Zehn Gründe, warum du deine Social Media Accounts sofort löschen musst“
Atlantik Verlag € 10,00

2018 kam dieses Buch sowohl in den USA, als auch in Deutschland heraus. Seitdem hat sich einiges getan. Zum Guten, wie zum Schlechten. Es gibt neue EU-Richtlinien, Mark Zuckerberg „durfte“ sich im EU-Parlament zu seiner Art des Geldverdienens äußern. Es gab weitere, große Datenpannen bei Facebook und Neuheiten zum Thema Cambridge Analytica und wie diese Donald Trump zum Präsidenten gemacht haben. Alles ganz gruselig.
Lanier schreibt aus seiner us-amerikanischen Sicht und übernimmt europäische Sichtweisen nur teilweise. Auch ist die Taschenbuch-Ausgabe nicht überarbeitet.
Doch trotz dieser Mängel lohnt es sich, diese zehn Gründe etwas genauer zu betrachten, zumal Lanier aus der Materie kommt, radikal mit dem Silicon Valley gebrochen hat und eine eigene Idee für ein soziales Internet hat. Im Gegensatz zum Jetzigen, in dem es nur darauf ankommt, mehr von jeder/m NutzerIn zu erfahren, um mit diesen Daten einen Mehrwert zu erzielen.

http://www.jaronlanier.com/

Samstag, 15.Oktober

img_0888

Heute ist im Buchladen großes Kürbisschlachtfest.
Kommen Sie vorbei und holen sich Ihr Stück für eine feine Suppe.
Wir haben bis 16 Uhr geöffnet.
__________________________________

Heute haben
Michael Lermontow *1814
Bettina von Brentano * 1901
Italo Calvino * 1923
Boualem Snsal * 1949
Tessa de Loo * 1946
Geburtstag
_______________________

Der Buchtipp passt dazu:

9783455370379

Daniel Kampa (Herausgeber),
Nikolaus Heidelbach (Illustrator)
Kochen und kochen lassen
Atlantik Verlag € 25,00

Komm, klapp dein Buch zu, wir wollen essen
Marcel Proust

Das Auge isst mit: Ein kulinarisches Fest in Bildern und Geschichten

Von allen Büchern sind nur die, die vom Kochen handeln, von einem moralischen Standpunkt aus über jeden Verdacht erhaben.“
Joseph Conrad

Kochbuch oder nicht. Nein, es ist natürlich keines. Aber wenn Sie dann gekocht haben und alle um den Tisch sitzen und auf die Suppe warten, dann können sie mal so eben ein Gedicht aus dem Buch vortragen, oder eine der kurzen Geschichten vorlesen. Sie verkürzen damit die Wartezeit und erhöhen proportional dazu die Stimmung.
Wenn Sie das zwischen jedem Gang praktizieren und jeweils ein Glas Wein in die Höhe halten, dann reichen Sie am besten das Buch herum, damit Ihre Gäste die Illustrationen von Nikolaus Heidelbach betrachten können. Die sind nämlich wirklich großartig. Meist schräg und gewöhnungsbedürftig. Aber wie gesagt, Sie haben dann ja eh schon einen Kleinen in der Krone.
Julian Barnes, T.C.Boyle, Joseph Roth und Mascha Kaleko, Eduard Mörike und Haruki Murakami sind u.a. die illustren Gäste, die mit Textbeiträgen vertreten sind.
Eva Demski, Joachim Ringelnatz und Elke Heidenreich bilden einen krönenden Abschluß.
Danach ist das Buch eh voller Fettflecken und Ihre Gäste werden für sich selbst ein neues Exemplar besorgen.

Dieses Fontane-Gedicht finden Sie im Buch

Theodor Fontane
Weißrübensuppe

Rindfleisch schlage, stampfe, klopfe,
Brüh es ab im ird’nen Topfe,
Spargelschnitzel, Portulacke
Nimm aus sauber’m Sommersacke,
Morcheln, eine ganze Sippe,
Ziehe von der Fensterstrippe,
Petersilie, Kohl vom Wirsich,
Sellerie (den „Bowlenpfirsich“),
Gelbe Möhren, große, runde,
Lass sie kochen eine Stunde,
Lass sie kochen, bis die Trübe
Klar sich schäumt, dann Rübe, Rübe,
Weiße Rübe schnell hinein,
Und so wird’s gelungen sein.

Das Mathias ClaudiusGedicht allerdings nicht.
Das gibt es nur hier.

Mathias Claudius

Pasteten hin, Pasteten her
Was kümmern uns Pasteten?
Die Kumme hier ist auch nicht leer,
und schmeckt so gut, als bonne chere
von Fröschen und von Kröten.

Und viel Pastet‘ und Leckerbrodt
verdirbt nur Blut und Magen.
Die Köche kochen lauter Noth,
Sie kochen uns viel eher toth,
Ihr Herren laßt Euch sagen!

Schön röthlich die Kartoffeln sind
und weiß wie Alabaster.
Verdäu’n sich lieblich und geschwind
und sind für Mann und Frau und Kind
ein wahres Magenpflaster.

Mittwoch, 20.Januar

IMG_7663

Heute haben
Nazim Hikmet * 1902
Eugen Gomringer * 1925
Ernesto Cardenal * 1925
Nigel Williams * 1948
Ulrike Drasener * 1962
Ildikó von Kürthy * 1968
Geburtstag.
Aber auch Federico Fellini und David Lynch.
____________________________

IMG_7671

Ann Patchett:Aus Liebe zum Buch
Aus dem Amerikanischen von Marion Hertle
Atlantik Verlag € 5,00

„Sie haben gehört, dass der unabhängige Buchhandel tot ist, dass Bücher tot sind, dass vielleicht sogar das Lesen tot ist? – Holen Sie sich einen Stuhl, ich habe eine Geschichte zu erzählen.“
Als im März 2011 die letzte unabhängige Buchhandlung in Ann Patchetts Heimatstadt Nashville, Tennessee, schließt, nimmt die US-amerikanische Schriftstellerin das Schicksal der Stadt selbst in die Hand und beschließt, allen Warnungen zum Trotz, selbst eine Buchhandlung zu eröffnen: „The ParnassusBookshop“.
Ann Patchett ist bei uns mit ihrem Roman „Bel Canto“ berühmt geworden. Ein super Buch, das es (hoffentlich) immer noch als Piper Taschenbuch gibt.
Dieser Text passt sehr gut in die Stimmung des Deutschen Buchhandels. Es gibt eine klitzekleine Rückbesinnung zur kleinen Buchhandlung um die Ecke. Nicht, dass wir damit amazon in die Knie zwingen könnten. Nein, das sicher nicht. Aber damit werden die letzten unabhängigen, engagierten Läden erhalten und diese betreiben weiterhin unbemerkt Kulturarbeit und dies meist ohne Unterstützung durch die öffentlichen Hand.
Petra Hartlieb hat uns vor ein paar Jahren in ihrem Buch aufgezeigt, was es bedeutet, eine eigene Buchhandlung zu eröffnen. Sehr lustig ist dies zu lesen. Im Herbst erschien bei Diogenes eine Anthologie mit Buchhandelsgeschichten im kleinen Format. Wir haben darüber hier auf dem Blog geschrieben.
Gestern lag ein Stapel von Ann Patchetts Büchle „Aus Liebe zum Buch“ in einer Bücherkiste. In dieser kleinformatigen Ausgabe schreibt sie auf 64 Seiten, wie sie dazukam eine eigene Buchhandlung zu eröffnen. Nicht, dass sie täglich im Laden stehen möchte. Aber eine Stadt wie Nashville ohne Bchhandlung – das geht gar nicht. also sucht sie die passenden Partnerinnen, schlägt auf ihren Lesereisen die Werbetrommel und schafft es zur Eröffnung von Parnassus Books auf die Titelseite der New York Times.
Es tut gut, diesen Text zu lesen, der 2012 im Antlantic Monthly unter dem Titel „The Bookstore Strikes Back“ erschienen ist. Was für ein guter Titel. Und wenn Sie auf die Website der Buchhandlung klicken, finden Sie u.a. auch den Spruch: „Parnassus Books – The Indipendent bookstore For Indipendent People“. Passt.
Mein Vorschlag: Sie kaufen dieses Buch. Es liegt bei uns neben der Kasse. Legen € 5,00 auf den Tisch, lesen es mal eben neben einer Tasse Cappuccino und schenken es dann sofort weiter. Mit der Bitte, dass auch diese Person es weitergeben soll. Vielleicht …. naja amazon kratzt es nicht, wie gesagt, aber vielleicht finden ein paar LeserInnen mehr wieder den Weg in unabhängige Buchhandlungen.

Ann Patchett ist eine der bekanntesten amerikanischen Schriftstellerinnen. Sie schreibt Kurzgeschichten, Essays und Romane. Für ihren Roman Bel Canto erhielt sie den PEN/Faulkner Award und den Orange Prize. Das Time Magazine setzte sie 2012 auf die Liste der 100 einflussreichsten Menschen der Welt.

Website von Parnassus Books