Montag, 19.September

Heute haben
William Golding * 1911
Carlo Fruttero * 1926
Stefanie Zweig * 1932
Gerhard Köpf * 1948
Geburtstag
_____________________________________

Winfried Hermann Bauer
Oh, guter Mond, du gehst so stille

Mondlicht
Versilbert den Regen
Auf Straßen und Dächern
Leuchtet im Schmutzwasser
Leuchtet auf dem Lack der Limousine
Leuchtet auf des Messers Schneide
Auf dem Jagdbomber
Auf der Panzerabwehrkanone
Auf dem smarten Display
Leuchtet in deinem Fenster
Aus meinem Spiegel
Silbern
Wie die Fischbäuche im bleischweren See
Wie der Spionagesatellit
Wie der Sichtschutz im Laboratorium
Blind einerseits
Aber wandlungsfähig
Für dreißig Silberlinge
Täglich
Muss er wandern
Immer weiter
Oh, guter Mond, du gehst so stille
Allein
Du bist ein Silberstreif am Horizont…
_________________________________________

Unser Bilderbuchtipp:


Text: Jackie McCann, Illustrationen: Aaron Cushley:
Denk dir 100 Menschen

Aus dem Englischen von Birgit Franz
ars edition € 12,00
Sachbilderbuch ab 7 Jahren

Die gesamte Bevölkerung sind ungefähr acht Milliarden Menschen. Wenn wir diese unvorstellbar große Zahl auf 100 Menschen herunterbrechen, dann können wir uns bestimmte Dinge besser vorstellen. Dann zeigt uns das Sachbilderbuch, dass von 100 Menschen zwei rote Haare haben. Es zeigt aber auch, wieviele von den 100 kein festes Zuhause haben, wieviele von den 100 an sauberes Wasser herankommen, wieviele lesen und rechnen können, wieviel Zugang zu elektrischen Strom und zum Internet haben.
So bekommen wir eine ungefähre Vorstellung von den Unterschieden und Gemeinsamkeiten auf unserem großen Planeten, auf dem sich gerade so viel verändert.

Schauen Sie einfach kurz in die Leseprobe.
______________________________________

Morgen bei uns in der Buchhandlung:

Dienstag, 20.September, 19.00 Uhr
Gérard Scappini: „Ankunft in der Fremde“

Eintritt € 8,00

„Ankunft in der Fremde“ ist ein lyrischer Roman über eine Episode im Leben des jungen Franzosen Pascal: seine Militärzeit in Freiburg. Es ist das Zeitzeugnis einer längst vergangenen Epoche, aus ungewöhnlichem Blickwinkel erzählt. Dabei eröffnen sich Schlaglichter auf ein Erwachsenwerden, die das Buch auch zu einer historischen, interkulturellen Coming-of-Age-Geschichte werden lassen.
Für diese Ankunft hat Scappini eine auffällige, jedoch passende Sprache gefunden. Die Setzung in freien Versen, die auch aus einzelnen Wörtern bestehen können, verleihen der angenehm schmucklosen Prosa einen eigenen Rhythmus, der vorantreibt und doch immer wieder in unerwarteten Momenten innezuhalten scheint. So lesen sich die Sätze mal atemlos, mal als vorsichtige Annäherung an Gefühl und Ausdruck. Sie bringen die unbeholfene Aneignung der fremden Sprache zum Ausdruck, einen Prozess der Formsuche und der Selbstfindung.

Freitag, 15.März

a77cdbbd-6343-4b25-83f8-39414a5d562f

Heute haben
Paul Heyse * 1830
Elisabeth Plessen * 1944
Franz Schuh * 1947
Kurt Drawert * 1956
Geburtstag
und auch Zarah Leander.
________________________

Paul Heyse
Vorfrühling

Stürme brausten über Nacht,
und die kahlen Wipfel troffen.
Frühe war mein Herz erwacht,
schüchtern zwischen Furcht und Hoffen.

Horch, ein trautgeschwätz’ger Ton
dringt zu mir vom Wald hernieder.
Nisten in den Zweigen schon
die geliebten Amseln wieder?

Dort am Weg der weiße Streif–
Zweifelnd frag‘ ich mein Gemüte:
Ist’s ein später Winterreif
oder erste Schlehenblüte?
_______________________

product-8831

Chuck Groenink, Linda Ashman: „Hopp! Hopp! Aufgewacht, die Sonne lacht!“
ars edition € 12,99
Bilderbuch mit dicker Pappe, ab 3 Jahren

Ja, so geht es mir auch. Nicht ganz. Winterschlaf hatte ich keinen, aber aus dem Bett komme ich trotzdem schlecht.
Till geht es mit seinen Tieren im Bett ganz ähnlich. Eine Torte soll gebacken werden und das Haus ausgefegt, weil sich Gäste angekündigt haben. Verschlafen und recht widerwillig öffnet einer nach dem anderen die Augen und kippt dann auch wieder um. Ob das zu einem glücklichen Ende führen kann, zumal der Waschbär gar nicht in die Pötte kommt?
Alles in Reimen geschrieben und somit auch bestens geeignet für die Kleinen, die morgens früh wach sind und abends nicht ins Bett wollen.

Freitag, 21.Juli

Heute haben
Hans Fallada * 1893
Ernest Hemingway * 1899
Mohammed Dib * 1920
Brigitte Reimann * 1933
Geburtstag.
__________________________

Christian Hofmann von Hofmannswaldau
Die Welt

WAs ist die Welt / und ihr berühmtes gläntzen?
Was ist die Welt und ihre gantze Pracht?
Ein schnöder Schein in kurtzgefasten Gräntzen /
Ein schneller Blitz bey schwartzgewölckter Nacht.
Ein bundtes Feld / da Kummerdisteln grünen;
Ein schön Spital / so voller Kranckheit steckt.
Ein Sclavenhauß / da alle Menschen dienen /
Ein faules Grab / so Alabaster deckt.
Das ist der Grund / darauff wir Menschen bauen /
Und was das Fleisch für einen Abgott hält.
Komm Seele / komm / und lerne weiter schauen /
Als sich erstreckt der Zirckel dieser Welt.
Streich ab von dir derselben kurtzes Prangen /
Halt ihre Lust vor eine schwere Last.
So wirstu leicht in diesen Port gelangen /
Da Ewigkeit und Schönheit sich umbfast.
___________________________

9783845817767

Britta Teckentrup: „Bienen
Kleine Wunder der Natur
Aus dem Englischen von Maria Höck

Maja Lundes „Die Geschichte der Bienen“ steht auf Platz 1 der Spiegel Bestseller-Liste. Ein Buch, das in literarischer Form über das Verschwinden der Bienen berichtet. Für die Kleinen ab 4 Jahren gibt es das Bilderbuch von Britta Teckentrup, das vom Tag einer Biene erzählt. In kurzen Reimen verfolgen wir die Biene, auf ihrem Flug durch die Natur.

Die Sonne geht auf, der Tag beginnt,
die Blumen schaukeln sanft im Wind.

Da fliegt eine Biene und summt ganz leise.
Nimmt sie uns mit auf ihre Reise?

In einem kleinen ausgestanzten Sechseck sehen wir die Biene durch mehrere Seiten hindurch. Sie fliegt von Blume zu Blume, von Baum zu Baum. Im Wald sehen wir die Vögel und das Eichhörnchen. Auf der Wiese die vielen Schmetterlinge und auf der Blumenwiese den Marienkäfer. Sie fliegt weiter von Blüte zu Blüte

Und hinterlässt auf der grünen Flur
aus Blütenstaub eine goldene Spur.

Sie fliegt zurück zu ihrem Stock und berichtet den anderen Bienen von der voll blühenden Wiese.

Der ganze Bienenschwarm bricht auf,
ein kleines Wunder nimmt seinen Lauf.

So sehen wir nicht nur eine kleine Biene, sondern einen ganzen Schwarm am Himmel, die die Blüten besuchen. Sie bekommen ihren Nektar und bestäuben gleichzeitig viele Blumen. Das Buch wird immer bunter und bunter, bis wir auf der letzten Doppelseite ein Blütenmeer in allen Farben zu sehen bekommen.

Mittwoch, 21.Juni / Sommeranfang

Heute haben
Jean Paul Sartre * 1905
Helmut Heißenbüttel * 1921
Francoise Sagan * 1933
Ian McEwan * 1948
Jane Urquhart * 1949
Robert Menasse * 1954
Geburtstag
______________________

Gustav Falke
König Sommer

Nun fallen leise die Blüten ab,
Und die jungen Früchte schwellen.
Lächelnd steigt der Frühling ins Grab
Und tritt dem Sommer die Herrschaft ab,
Dem starken, braunen Gesellen.

König Sommer bereist sein Land
Bis an die fernsten Grenzen,
Die Ähren küssen ihm das Gewand,
Er segnet sie alle mit reicher Hand,
Wie stolz sie nun stehen und glänzen.

Es ist eine Pracht unterm neuen Herrn,
Ein sattes Genügen, Genießen,
Und jedes fühlt sich im innersten Kern
So reich und tüchtig. Der Tod ist so fern,
Und des Lebens Quellen fließen.

König Sommer auf rotem Ross
Hält auf der Mittagsheide,
Müdigkeit ihn überfloss,
Er träumt von einem weißen Schloss
Und einem König in weißem Kleide.
_____________________

9783845819730

Btitta Teckentrupp: „Zusammen unter einem Himmel
Übersetzt von: Kristin Iozzo
ars edition  € 14,99
Ab 4 Jahren

Wir leben unter einem Himmel,
hier bei uns zu Hause.
Wir leben unter einem Himmel,
in jedem weit entfernten Land . . .

Wir spüren dieselben Liebe und spielen dieselben Spiele, wir singen dieselben Lieder und wir träumen dieselben Träume. Das will uns Britta Teckentrup in ihrem neuen Bilderbuch mitteilen. In ihrem ganz eigenen Stil reisen wir mit Tieren um die ganze Welt. Wir sind mit den Walen tief unten im Meer und heulen mit den Kojoten in den Sternenhimmel. Ob Regen, Sturm, oder Sonne und Hitze, wir sind alle auf einem Planeten in einer vereinten Welt, wie Britta Teckentrupp es ganz zu Beginn formuliert. Durch die vielen Gucklöcher, werden wir von Strophe zu Strophe geführt und merken die Verbundenheit der Tiere untereinander.
Ein poetisches Bilderbuch für Kinder und Erwachsene, das zeigt, dass uns alle mehr verbindet, als trennt.

Leseprobe

Donnerstag, 25.Februar

IMG_8289

Heute haben
Carlo Goldoni * 1707
Karl May * 1842
Anthony Burgess *1912
Erica Pedretti * 1930
Franz Xaver Kroetz wird siebzig (* 1946)
Tamara McKinley * 1948
Amin Maalouf * 1949
Geburtstag.
Aber auch Goerge Harrison, Gert Fröbe und Auguste Renoir.
___________________________

IMG_8343

Gerade jetzt, wenn das Wetter Kapriolen schlägt, mal frühlingshaft warm ist, dann am nächsten Tag wieder Schnee bringt, passt unser Buchtipp sehr gut.

9783845806730

Britta Teckentrup:Der Baum der Jahreszeiten
Bilderbuch mit Gucklöchern
für Kinder ab 4 Jahren
ars edition Verlag € 12,99

Britta Teckentrupp ist eine Klasse für sich. Da müssen sich viele Illustratoren weit strecken, ob an sie heranzukommen. Mit wenigen Strichen, mit (scheinbar) einfachen Mitteln schafft sie es, neue Welten entstehen zu lassen. Schauen Sie auf ihrer Homepage und Sie werden staunen über die Vielfalt ihrer Arbeiten. Und wer da kein Original von ihr zu Hause haben will, dem ist wohl nicht mehr zu helfen.
In diesem Bilderbuch, das schon letzten Herbst herausgekommen ist, nimmt sie uns wieder mit in die Natur. Ihr Lieblingsthema, wenn wir an ihr „Alle Wetter“-Buch denken, an den „Baum der Erinnerung“ und ihre vielen anderen Bücher mit Tieren.

Im ganzen Wald herrscht tiefe Stille,
alles ruht in Winters Hülle.

Die Eule sitzt im Baum und sieht,
Was im Wald rundum geschieht.

Der letzte Schnee ist fast verschwunden,
Es strecken sich die Sonnenstunden.

Knospen spähen aus der Erde,
Ob es endlich Frühling werde?

Ja, das hoffe ich allerdings auch. Gerade heute morgen. Wieder liegen neue 5 cm Schnee für der Haustüre.

So sitzt die Eule hinter einem ausgestanzten Loch und beobachtet die Szenerie unter und in ihrem Baum. Sie sitzt und schaut, wie die Zeit vergeht, wie sich die Jahreszeiten um den Baum drehen. Immer mehr Stanzungen tauchen auf, hinter denen sich andere Tiere versteckt gehalten haben, die aber im Frühling und Sommer die Äste bevölkern. So kommen nach den Füchsen die Vögel und Bienen, die Blätter, Blüten und Früchte. Bis es wieder stiller wird im Baum, nach und nach nur noch die Eule in stoischer Ruhe im Baumstamm verbleibt und der Winter wieder Einzug hält.
Britta Teckentrupp hat ein sehr liebenswertes Bilderbuch gestaltet. Einfach in der Farbigkeit und Formgebung verstehen es die Kleinen ganz schnell, sich ein Jahr im Schnelldurchlauf vorzustellen.
In der Leseprobe sind leider die Stanzungen nicht zu erkennen.
Vielleicht sehen Sie es auf meinen Fotos.

Leseprobe

IMG_8340IMG_8341IMG_8342

 

 

Homepage von Britta Teckentrupp

 

Freitag

IMG_6454

Heute haben
Paul Valéry *1871
Lena Christ * 1881
Ezra Pound * 1885
Georg Heym * 1887
Ágota Kristóf * 1935
und Irmi
Geburtstag.
_____________________

Bald ist es wieder so weit.

Georg Heym
Allerseelen I

Geht ein Tag ferne aus, kommt ein Abend.
Brennt ein Stern in der Höhe zur Nacht.
Wehet das Gras. Und die Wege alle
Werden in Dämmrung zusammengebracht.

Viele sind über die Steige gegangen.
Ihre Schatten sind ferne zu sehn,
Und sie tragen an schwankenden Stangen
Ihre Fackeln, die wandern und wehn.

Mauern sind viele, und Gräber, und wenige Bäume.
Manche Tore darin, wo der Lorbeer trauert.
Viele sitzen in Haufen über den Kreuzen,
Ihre Lichter behütend, wenn der Regen schauert.

Und ein Rot steckt im Walde, dürr wie ein Finger,
Wo der Abend hänget in wolkiger Zeit
Mit dem wenigen Licht. Und geringer
Rings ist das Nahe, und die Weite so weit.

Doch ewig ist der Wind, der nimmer schweiget
In dunklem Lande, herbstlich schon erbraunet,
Der dunkle Bilder viel vorüber zeiget
Und dunkle Worte flüchtig trübe raunet.
____________________

Unser Buchtipp für Leserinnen und Leser ab 10 Jahren

9783760799360

Frank M. Reifenberg & Gina Mayer:Die Schattenbande legt los!
(Band 1)
Mit Illustrationen von Gerda Raidt
ars edition € 12,99
als E-Book € 10,99
Bei Audiolino auf 3 CDs, gesprochen von Katja Brügger € 14,90
Kinderbuch ab 10 Jahren

Klara, Otto, Paule, Lina sind: Die Schattenbande.
Ihr Spruch:
„Wir sind die Schatten, schnell und schlau,
keiner sieht sie je genau.“

Die Schattenbande legt los – und wie!
Die vier Kinder sind immer hungrig. Da sie aus einem Waisenhaus ausgebrochen sind und in einer alten Tischlerei leben, müssen sie schauen, wie sie an etwas zu Essen kommen. Klara ist die Spezialistin für Taschendiebstahl und hat das perfekte Opfer vor sich. Eine große, stämmige Dame mit einer offenen Handtasche steht vor ihr und kauft ein. Eine Geldbörse spitzelt heraus und es ist normalerweise für Klara eine Kleinigkeit, das Ding an sich zu nehmen. Doch dieses Mal wurde sie getäuscht. Wachtmeister Eltinger hat sich verkleidet, um so den Taschendieben auf die Spur zu kommen. Eine wilde Verfolgungsjagd beginnt, in der Klara mehrfach vo Eltinger geschnappt wird, aber doch noch entweichen kann. Bis sie in allerletzter Sekunde eine kleine Türe entdeckt, hinter der sie sich verstecken kann. Wir sind nach wenigen Seiten mitten im Geschehen und in diesem Tempo geht es weiter.
Der Roman spielt im Berlin der 20er Jahre. Ein Stadtplan zu Beginn und am Ende des Buches zeigt die Orte der Handlung. Auch Zeitungsausschnitte und viele Illustrationen sind im Text verstreut, der sich in 21 Kapitel aufteilt. Spannend bleibt es für die vier Kinder/Jugendlicher der Schattenbande, da Otto des Mordes verdächtigt wird und inhaftiert worden ist. Durch einen Zufall kann er befreit werden und die Bande versucht nun selbst den Mordfall aufzuklären, in den sie geratet sind.
Die Zeiten sind schlecht. Es gibt wenig Arbeit. Die politische Lage ist unsicher. Eine Schule haben die Kinder nicht wirklich von innen gesehen. Nur die kleine Lina, die darunter leidet, dass sie nicht überall mitdarf, kann gut lesen und geht immer wieder in die Bibliothek und verblüfft die anderen mit ihrem Wissen. Ansonsten hat jeder der Figuren eine spezielle Begabung und gemeinsam sind sie fast unschlagbar.
Das erinnert alles ein wenig an „Fünf Freunde“, oder die „Die drei ???“. Klar, wie soll es auch anders sein. So wie bei Krimis für Erwachsene, bestehen solche Bücher natürlich aus vielen Schablonen. Das Besondere an dieser Serie ist, dass sie in sich stimmig ist, das Berlin der 20er Jahre mit einfließt und trotz Verfolgungsjagden, Mord und Schiessereien ein Kinder- und Jugendbuch ab 10 Jahren geblieben ist. Das Autorenteam dreht nicht an der Actionschraube, sondern lässt ihre Bande sehr bodenständig in der großen Stadt agieren. Uns Erwachsenen kommt natürlich gleich „Emil und die Detektive“ ins Gedächtnis und das ist vielleicht gar nicht falsch. Vielleicht würde Erich Kästner genau so schreiben, wenn er im 21.Jahrhundert gelebt hätte.
Es tut gut, so eine Freundschaftsgeschichte zu lesen.
Spannung, Unterhaltung gibt es genügend auf den 230 Seiten und es  ist ein prima Lesespaß gleichermaßen für Mädchen und Jungs.


____________________

Neues aus der Buchhandlung:

Am Sonntag gibt es wieder neue Sonntagsskizzen von Detlef Surrey.
Am Dienstag, den 3.11. stellen wir ab 19 Uhr wieder vier neue Bücher vor.
Diesmal liest Clemens Grote aus:

Patrick Marnham: Schlangentanz / Berenberg Verlag
Marceline Loridan-Ivens: Und du bist nicht zurückgekommen / Insel Verlag
Liliane: Corobca: Der erste Horizont meines Lebens / Zsolnay Verlag
Serhij Zhadan: Mesopotamien / Suhrkamp Verlag

Clemens Grote bringt noch einen Spezialtext mit, der etwas mit der Frankfurter Buchmesse zu tun hat.

Der Eintritt ist wie immer kostenlos.
Wir beginnen pünktlich um 19 Uhr.

Freitag

Heute haben
Calderón * 1600
Anne Bronte * 1820
Sabine Peters * 1961
Und es ist der Todestag von Wilhelm Waiblingen, dem ich hier auf dem Blog bei allen Gelegenheiten ein Plätzchen einrichte.
______________________

Wilhelm Waiblinger
Unbändiges Sehnen

Befreie mich aus dieser Kerkerhaft
und schmettre meine Bande, Tod, entzwei,
dann jubl‘ ich in unbändig wilder Kraft
und schwelge durch die Himmel rasch und frei.

O Gott! er war so schön, der Jugend Traum,
so göttlich, was ich taumelnd mir erdacht,
mir ist, als ständ ich an des Weltalls Saum,
wo Stern an Stern und Welt an Welt zerkracht.

Erwürge, Tod! mich, doch in ihrem Arm
erstarre meines Blutes Wirbelfluß,
auf ihren Lippen brenne heiß und warm
zum letztenmale noch ein banger Kuß.
______________________

Wolfsgruber

Linda Wolfsgruber: „Glück ist Gold
Bilderbuch ab 4
ars edition € 14,95
Hier reservieren

Ich stelle Ihnen hier noch so ein kleines, schmales Bilder-, Kinderbuch vor. Wenn Sie das in Händen halten, wollen Sie es nicht mehr weglegen. Nochmals von hinten nach vorne blättern und auf die Feinheiten achten. „Glück ist Gold“ lautet der Titel; Glück ist aber auch weit fliegen. Das sagt zumindest Roberta mit 6 Jahren und Linda Wolfsgruber hat eine Fee, eine Tänzerin, oder eine Mischung davon mit vier Beinen und einem riesigen blauen Kleid gemalt, die gerade wegschwebt. Glück ist auch ans Meer zu fahren. Dies meint Magdalena mit 11 Jahren und die Illustratorin zeichnet uns zwei feine Muscheln aufs Papier. Mein Hund macht mich glücklich, sagt Stefan mit 11 und natürlich finden wir jetzt einen netten, kleinen, schwarzen Waudel auf dem Bild.
Was ist das Glück? Linda Wolfsgruber ist in mehreren Workshops mit Kindern dieser Frage nachgegangen und hat darauf die unterschiedlichsten Antworten bekommen. Manchmal ist es ganz einfach, dann wieder kompliziert, manchmal weit weg vom Alltag, dann wieder ganz nah. Vielseitig, das ist es auf jeden Fall, und die Illustratorin hat all diese großen und kleinen Stücke vom Glück in zauberhaften Bildern eingefangen – auf jeder Seite neu.
Einfach mal Reinblättern. Leider finde ich keine weiteren Bilder, um sie hier zu zeiegen.
______________________

Heute Abend. Nicht vergessen. Clemens Grote um 19 Uhr liest bei uns in der Buchhandlung: „Kühe in Albtrauer“ von Arno Schmidt. Was ich schon vergessen habe, ist die Dokumentation auf arte, die am Mittwoch ausgestrahlt worden ist. Ich hoffe, ich finde sie noch auf arte+7. Mist!
______________________

Dienstag

Heute haben
Vergil * 70v.Ch.
Lermontow * 1814
Calvino * 1923
Geburtstag
_____________________

Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2013 wurde am Sonnatg in der Frankfurter Paulskirche verliehen. Wer das verpasst hat, kann die grossartige Laudation von Karl Schlögel und die sehr bewegende Rede von Swetlana Alexijewítsch hier nachlesen.
In der ZDF-Mediathek finden Sie die komplette Fernsehübertragung und ein Porträt der Preisträgerin.
Swetlana Alexijewitschs Bücher finden Sie bei uns in der Buchhandlung, inkl. ihres Beitrags in der „Lettre International“.
_____________________

Baum

Britta Teckentrup:Der Baum der Erinnerung
ars edition Verlag € 12,95
Bilderbuch ab 4 Jahren

Wir kennen Britta Teckentrup noch von ihrem Bilderbuch: „Lauf nach Haus, kleine Maus„, in dem eine Maus durch die Nacht huscht und von den großen Augen diverser Tiere verfolgt wird. Nun also ein neues Bilderbuch über einen Fuchs, der in einem winterlichen Wald liegt und zusammengerollt schläft. Aber bei genauer Betrachtung sehen wir, dass er nicht schläft, sondern gestorben ist. Verschiedene Tiere kommen hinzu und erinnern sich an ihn. Mittlerweile fällt Schnee und bald ist nichts mehr von ihm zu sehen, außer vielleicht etwas kleines Rotes, das aus dem Schnee blitzelt. Aber: Er ist nicht vergessen. In den Köpfen und Gedanken der Tiere lebt er weiter. Jeder hat eine andere Erinnerung an ihn. Es sind Tiere, die eng mit ihm verbunden waren und welche, die es eigentlich nicht so mit Füchsen haben. Und doch hat jeder einen eigenen Beitrag. So verwundert es auch nicht, dass aus dem Schneeberg mit dem kleinen Etwas ein Baum wächst. Ein Baum mit fuchsroten Blättern, wie wir sie im Moment so schön betrachten können. An diesem Ort treffen sie sich immer wieder und freuen sich über ihren Freund, der längst nicht mehr durch die Wiesen schleicht, aber immer noch sehr präsent in ihren Erzählungen ist.
Britta Teckentrup hat hier ein sehr ruhiges und nachdenkliches Buch über den Tod geschrieben. Über den Tod als eine Art Weiterleben in unseren Köpfen. Und wie schön das auch ist, wenn wir uns an jemanden erinnern können, den wir gerne mochten.
Ihre Maltechnik erinnert ein wenig an Jon Klassen, der gerade mit seiner Hutgeschichte den Deutschen Jugendliteraturpreis (Bilderbuch) bekommen hat. Es hat etwas Feines, Durchsichtiges, was sich auch in ihren Geschichten wiederspiegelt.
Wenn Sie sich ihre website anschauen, dann gibt es kein Ende. Sie war in ihren 17 Jahren in London wohl sehr kreativ und produzierte unendlich viele Bücher für Kinder. Grossartig! Mir fielen fast die Augen aus, wie schön die sind. Ich hoffe, dass sie uns noch lange im deutschsprachigen Raum erhalten bleibt und dass wir uns noch oft an sie erinnern, wenn ein neues Buch von ihr auf unserem Kinderbuchtisch liegt.
Hier ist ihre Seite.

Heute hat Eugenio Montale (1896) Geburtstag
____________________

Amos

Philip C. Stead und Erin E. Stead:
„Der Tag, an dem Amos Goldberg zu Hause blieb
ars edition Verlag € 12,95
Bilderbuch ab 4 Jahren

Was machen Elefant, Schildkröte und die anderen Zootiere, wenn der Zoowärter krank wird? Der spielt nämlich täglich mit dem Elefanten Schach, veranstaltet Wettrennen mit der Schildkröte, sitzt neben dem Pinguin, da der sehr schüchtern ist, putzt dem Nashorn die triefende Nase und liest der Eule bei Sonnenuntergang vor, da sie Angst im Dunkeln hat. Als der Zoowärter eines Tages also aufwacht und ihm läuft die Nase und alle Glieder schmerzen ihm, kann er nicht zur Arbeit. So sitzen die Tiere ganz verwundert im Zoo und langweilen sich. Sie nehmen abends den Bus, mit dem der Zoowärter täglich zur Arbeit kommt, klingeln an seiner Tür und drehen einfach den Spieß um.
Ganz liebenswert gezeichnet und geschrieben . Ein tolles Bilderbuch über Freundschaft. Diesmal für Kinder.

Erin und Philip Stead teilen sich ihre Zeit zwischen New York und Michigan auf. Erin malt ihre Bilder per Hand und setzt dabei Holzschnitt-Techniken und Bleistift ein.
Das gemeinsame Buch der Steads, „Der Tag, an dem Amos Goldberg zu Hause blieb“, bekam bereits 2011 die Caldecott Medal, die höchste Bilderbuch-Auszeichnung Amerikas und stand sechs Monate auf der NYT-Bestsellerliste. Diese Auszeichnung bekam auch Jon Klassen für sein Bilderbuch: „Dies ist nicht mein Buch“, das wir auf diesem Blog auch schon vorgestellt haben.  Jon Klassen hat übrigens gestern für dieses Bilderbuch den Deutschen Jugendliteraturpreis bekommen.

Sieben Fragen zum Tema: „Frühstück“ an Erin Stead.
Hier können Sie viele Bilder und Illustrationen der beiden Künstler anschauen, da mir für das hier vorgestellte keine zur Verfügung gestanden sind.
Website von Erin Stead
Website von Philip Stead
_______________________

Donnerstag

Heute haben
W.M.Thackeray * 1811
Ricarda Huch * 1864
Nathalie Sarraute * 1900
Nelson Mandela * 1918
Georg Kreissler * 1922
Ludwig Harig * 1927
J.Jewtuschenko * 1933
Geburtstag
________________________

William Makepeace Thackeray
(Was für einen Mittelname !)

„It is best to love wisely, no doubt;
but to love foolishly is better than not to be able to love at all.“
________________________

Und weiter geht es mit neuen Kinderbüchern.
Diesmal ist es eine Reihe mit dicken, kleinen Pappbilderbüchern für die Kleinen.
Der Verlag schreibt: ab 18 Monaten.

123

4

Nathalie Choux:Mein erstes Buch vom Bauernhof
ars edition € 9,99

Auf der ersten Seite finden wir das Huhn (Gack! Gack!), die Ente (Quak! Quak!), das Küken (Piep! Piep!) und die Hans (Schnatter! Schnatter!) und auf der rechten Seite ein großes Bild mit einem Schieber.
Welches Tier kräht jeden Morgen?steht als Frage über dem Bild und mit dem Finger schiebe ich den, noch hinter dem Heuhaufen versteckten, Hahn hoch: „Kikeriki!“
Dann kommt das Schaft, der Esel und die Ziege und wieder ein großes Bild, auf dem ich das Schwein mit dem Ringelschwanz auftauchenlassen kann. In dieser Art kann ich auch den Hasen erscheinen lassen und es zeigt mir, was der Traktor gerade zieht.
Sie merken, ein Buch für die Kleinen, die damit ihre Motorik erweitern können. Gleichzeitig können wir die Tiergeräusche nachmachen und weitere erfinden.
Jede Wette, wir Alten finden die Schieberei auch ganz prima.

CIMG9034CIMG9035CIMG9036
CIMG9037CIMG9038

Auf unserem Fotoblog bewegt sich dann der Hahn (zwar etwas wackelig) richtig.
Viel Vergnügen damit. (Einfach auf „Fotoblog“ klicken).