Dienstag, 24.Mai


Heute haben
Michail Scholokow * 1905
Henri Michaux * 1899
Louis Fürnberg * 1909
George Tabori * 1914
Joseph Brodsky * 1940
Bob Dylan * 1941 (Nobelpreis 2016)
Rainald Goetz * 1954
Walter Moers * 1957
Michael Chabon * 1963
Geburtstag
_______________________________________

Bob Dylan
Like A Rolling Stone

Once upon a time you dressed so fine
You threw the bums a dime in your prime, didn’t you?
People’d call, say, „Beware doll, you’re bound to fall“
You thought they were all kiddin‘ you
You used to laugh about
Everybody that was hangin‘ out
Now you don’t talk so loud
Now you don’t seem so proud
About having to be scrounging for your next meal

How does it feel?
How does it feel
To be without a home
Like a complete unknown
Like a rolling stone?
_____________________________________

Unser Bilderbuchtipp:


Nikola Huppertz: „Der schönste Tag zum Nichtstun
Illustriert von Mareike Ammersken
Annette Betz Verlag € 14,95
Bilderbuch ab 4 Jahren

Einfach mal nichts tun. Das wär’s doch. Aber so einfach ist das gar nicht. Geben wir es doch zu. Allein schon wegen des Handys, das immer in der Nähe ist.
Roberta aber weiß genau, wie das geht, das Nichtstun.
Sie hat heute keine Termine, die Kita ist zu, ihr Bruder beim Fussballspiel. So kann sie noch ein wenig im Bett liegen bleiben, da sie doch gerade in der Raufasertapete einen Bären entdeckt hat. Am Frühstückstisch will sie Papa eigentlich nur beim Zeitungslesen zuschauen, aber er schickt sie zum Legospielen. Sie baut so gerne, aber heute haben die kleinen, die Vierer und die Dünnen frei. Auch während Papa den Rasen mäht liegt sie im Sandkasten und hört die Mähgeräusche und die Vögel und spürt, wie Sand und Gras sich anfühlen. Später, als die Familie wieder beisammen ist, wollen Papa und Mama etwas unternehmen, aber Roberta meint, sie sollen doch auch mal nichts tun. Ob das klappt?
Ein herrliches Bilderbuch mit einem starken Text und schönen, wohltuenden Bildern.

Hier können Sie reinschauen.
____________________________________

Mittwoch, 25.Mai ab 21 Uhr in der Kradhalle, Ulm
Der Turm stürzt ein – halleluja – Lesebuch aus Scherben

Lesung mit Nicole Dehmel und Clemens Grote
Live Konzert mit MAM, spährischer Indie-Swing aus der Garage
Manfred Peter, Andreas Schubert, Marcus Ammann
DJ Swindlebra Shakedown
Punkrock / Töne, Steine & Scherben
_______________________________________

Dienstag, 7. Juni ab 19 Uhr
„Die erste Seite“

Wir stellen vier Bücher vor.
Es liest Clemens Grote
Bitte melden Sie sich an, da wir die Anzahl der Gäste auf 20 begrenzen.
Bis bald.

Mittwoch, 9.Juni

Heute haben
Bertha von Suttner * 1843
Rudolf Borchardt * 1877
Richard Friedenthal * 1896
Curzio Malaparte * 1898
Jurij Brezan * 1916
Patricia Cornwell * 1956
Wolfram Fleischhauer * 1961
Geburtstag
und es ist der Todestag von Ernst Jandl. Wo doch gerade Frau Mayröcker gestorben ist.
_________________________________________

Niemandem zu Liebe, niemandem zu Leide wirft die Literatur täglich den grenzenlosen Schwall leerer Möglichkeiten des Daseins aus, den wir gewohnt sind und zu vermissen die wenigsten unter uns bereit sein werden.

Rudolf Borchardt (1874 – 1945), deutscher Schriftsteller, Lyriker, Übersetzer und Redner
_________________________________________

Schon wieder ein Traktor-Buch. Die scheinen wohl im Trend zu sein.

Michael Engler: „Treck, der kleine Traktor“
Illustriert von René Amthor
Annette Betz Verlag € 14,95
Bilderbuch ab 4 Jahren

Treck, der kleine rote Traktor, arbeitet schon sein ganzes Leben auf dem gleichen Bauernhof. Er zieht die Egge , den Pflug und den Heuwagen. Einfach alles, was anliegt und er macht es mit großer Freude. Bis zu dem Tag, als ihm der Bauer einen großen, stärkeren Traktor vor die Nase setzt. Vielmehr in den Stadel stellt und Treck muss draußen bleiben bei Wind und Wetter. Auch seine Flucht in die große Stadt mit seinen vielen Baggern und Kranen und Laster, macht ihn nicht glücklich.
Es dauert seine Zeit, bis Kinder ihn entdecken, neu bemalen und deren Papa mit einem Benzinkanister auftaucht. Alles wird gut und Treck tuckert und hustet mit ihnen durch die Gegend.
Ein einfach gestricktes, liebenswertes, fröhliches Bilderbuch.
Auch ein bißchen Schadenfreude ist auch dabei, denn ganz am Ende sehen wir, wie der neue, stärkere Traktor in die Knie geht und nicht mehr weiterkann. Ha!

Montag

IMG_5177

Heute haben
Wilhelm Heinrich Wackenroder * 1773
Gustav Freytag * 1816
Isaak Babel * 1894
Georg Hensel * 1923
Wole Soyinka * 1934
Helga Königsdorf * 1938
Milena Moser * 1963
Geburtstag

IMG_5175

Unser Buchtipp:

9783219116328

Sophy Henn: „Ein Platz für Bär“
Annette Betz Verlag € 12,95
Bilderbuch ab 4 Jahren

Ein schneeweißer Bär und ein Junge im Ringelpulli stehen im Mittelpunkt dieses Bilderbuches. Die beiden machen alles gemeinsam. Sie sind die dicksten Freunde, trinken und feiern zusammen und alles könnte so prima sein, wenn der knuddelige Bär mit den süßen Knopfaugen nicht immer größer werden würde. Der Junge wächst natürlich auch, aber der Bär wird so richtig groß. Wie Bären halt so sind. Dazu kommt noch, dass er natürlich auch jede Menge Unfug macht. Wie zum Beispiel, den Kühlschrank plündern und im Gartenteich plantschen. Als der Bär dann auch noch die Nachbarn erschreckt, überlegt sich der Junge, dass er einen besseren Platz für seinen Freund finden muss. Allerdings gibt es in der Straße kein passendes Geschäft, in dem der Bär bleiben mag. Auch nichtim Spielzeugladen. Der Zoo ist zu traurig, der Zirkus zu wild. Im Wald ist es zu gruseilg, in der Höhle viel zu dunkel und im Urwald zu gefährlich. Was tun? Wohin mit dem Bären? Wir sehen, wie der Junge mit seinem Bären vor dem Kühlschrank steht und wie sie gemeinsam ein kaltes Eis essen. Da hat der Junge eine prima Idee.
Wohin die Reise geht, das schauen Sie im Buch nach. Es ist eine weite Reise an einen abgelegenden Ort unserer Erde. Aber dort fühlt sich der weiße Bär sehr wohl. Wir sehen ihn glücklich im Kreis seiner neuen Familie. Auch der Junge ist glücklich mit seinen Freunden und einem kleinen Hund, der bei ihnen steht.
Auch wenn die Entfernung noch so weit ist, die beiden plaudern stundenlang am Telefon und ab und zu verreisen sie gemeinsam an einen besonderen Ort.
Sophy Henn hat ein sehr freundliches Bilderbuch über Freundschaft, aber auch sich trennen müssen und trotzdem in Kontakt bleiben, geschrieben und gemalt. Der Text ist so einfach, dass sich die kleinen Zuschauer gut in die Gefühlslagen der beiden Freunde hineindenken können.

Ah, vergessen: Das Buch beinhaltet noch eine gefaltete Messlatte.

Auf der Website von Sophy Henn gibt es jede Menge Bilder.
Und sie zeigt uns, wie man einen Bären malt.

45HOW TO DRAW 4HOW TO DRAW 57HOW TO DRAW 5

Mit dem Beginn der neuen Woche, kommen auch wieder Ungereimtheiten
von Werner Färber.

Und diesmal passt das erste Gedicht haargenau.

Nichts für schwere Bären

Wenn ein großer, schwerer Bär
einen Baum, der ungefähr
zwölf Zentimeter dick, besteigt,
sich dieser schnell zur Seite neigt.

Neulich im Netz

Kunden, die diesen Artikel
gekauft haben, kauften auch:
eine Creme gegen Pickel
und einen Holunderstrauch.

Außerdem noch Senf und Socken,
einen Kühlschrank und ein Pferd.
Eine Kiste Riesling trocken
sowie einen Ceranfeld-Herd.

Im Übrigen sahen die Kunden
nebenher noch dies und jenes …
Merkten dann jedoch nach Stunden,
dass darunter war nix Schenes.

Die meisten werden ahnen schon,
wo ich all jene Infos fand:
Ich war zu Gast bei Amazon.
(Angeblich ein Buchversand …)