Donnerstag, 7.April

Heute haben
William Wordsworth * 1770
Victoria Ocampo * 1890
Johannes Mario Simmel * 1924
Cora Stephan / Anne Chaplet * 1951
Geburtstag
_________________________________________

Eduard Mörike
Zitronenfalter im April

Grausame Frühlingssonne,
Du weckst mich vor der Zeit,
Dem nur in Maienwonne
Die zarte Kost gedeiht!
Ist nicht ein liebes Mädchen hier,
Das auf der Rosenlippe mir
Ein Tröpfchen Honig beut,
So muss ich jämmerlich vergehn
Und wird der Mai mich nimmer sehn
In meinem gelben Kleid.
_________________________________________

Unsere aktuellen Schaufenster auf einen Blick:

Tiermenschen und große Vögel

Die Kunstprofilklasse 5c des Kepler Gymnasiums Ulm zeigt im Kinderbuchschaufenster der Buchhandlung Tonplastiken und großformatige Zeichnungen, die zeigen, mit welchem Tier sich die jeweilige Schülerin/ der jeweilige Schüler am meisten verbunden fühlt sowie die Lieblingsvögel der Klasse.

Viel Freude beim Betrachten und Überlegen, welches Tier man denn selbst in sich sieht.
_____________________________________________

Große Streichholzschachteln, gestaltet von Christel Müller und Claudia Wiltschek, waren als normale Ausstellung geplant. Der Krieg in der Ukraine hat zu einer neuen Sichtweise auf die kleinen Kunstwerke geführt und der Erlös geht komplett an die Ukrainehilfe.

_________________________________________________

„Manchmal male ich ein Haus für uns“
Europas vergessene Kinder
Alea Horst: Text und Fotos
Mehrdad Zaeri: llustrationen
Klett Kinderbuch Verlag € 16,00

Ein berührender Fotobildband über Kinder im Lager Kara Tepe auf Lesbos.
Ebo Leichtle hat für die Ausstellung bei uns einen Linolschnitt in einer Auflage von 16 Stück für uns gefertigt und es gibt drei Bilder von Enkelin Alma. Diese können gegen eine Spende gekauft werden.

https://jastramkultur.blog/2022/02/15/dienstag-15-februar/

______________________________________________

Wir haben eine kleine Auswahl an Kinderbücher in ukrainischer Sprache.

Dienstag, 22.Februar


Heute haben
Johannes Reuchlin * 1355
Arthur Schopenhauer * 1788
Hugo Ball * 1886
Sean O’Faolain * 199
Jane Bowles * 1917
Danilo Kis * 1935
Arnon Grünberg* 1971
Geburtstag
_____________________________________

Winfried Hermann Bauer
Schleusen

Wenn nach langer, dunkler Nacht
Die Sonne endlich
über den Horizont blinzelt
Argwöhnisch noch und schattenschärfend
Wenn sie, kaum zeigt sie ihre Gestalt
Schon die Kälte nimmt
Wenn sich mein Körper strafft
Und selbst die Stimme meines Nachbarn wärmer klingt
Als gestern
Dann atme ich Licht

Schließe aber schnell meine Lider
Wider die Flut
Als hätte man mich
nach einer langen Schwangerschaft
Viel zu früh in den Tag geholt
Und warte
Bis mir schließlich
Tore und Schleusen wachsen
Durch die mir meine Welt
Zufließen kann
________________________________________

Vor einer Woche habe ich dieses Fotobuch hier vorgestellt.
Wie unten erwähnt, werden alle Einnahmen gespendet.
So auch die heute erschienene limitierte Sonderausgabe für € 50, der eine signierte, numerierte Grafik beigelegt ist.
Es ist somit ganz leicht, diese Kinder zu unterstützen.
Die dazugehörende Fotoausstellung bekommen wir im März.


Die kompletten Einnahmen des Buches wandern in den Verein alea-ev.org, um weiterhin verschiedene Projekte in Lesbos und in den Herkunftsländern zu unterstützen.
Das Buch soll den Kindern eine Stimme geben und sensibilisiert die Leser für die Lebensbedingungen in den Lagern.
Die Zielgruppe des Kinderbuches sind nicht nur Kinder ab 8 Jahre, sondern auch Erwachsene.
Für 2022 ist eine Deutschlandtour geplant, um das Buch mehr Publikum vorzustellen und weitere Kooperationen mit Schulen und Städten anzustreben.

„Manchmal male ich ein Haus für uns“
Europas vergessene Kinder
Alea Horst: Text und Fotos
Mehrdad Zaeri: llustrationen

Klett Kinderbuch Verlag € 16,00

Ein Haus, ein Badezimmer mit Dusche – von solchen Dingen kann die 10-jährige Tajala aus Afghanistan nur träumen oder malen. Denn sie musste fliehen und ist im Flüchtlingslager Kara Tepe auf Lesbos gestrandet. Die Fotografin und Nothelferin Alea Horst hat mit ihr und anderen Kindern gesprochen, hat sie nach ihrem Alltag im Lager gefragt, nach ihren Erlebnissen, Ängsten und Träumen, auch nach ihrem Lieblingswitz. Entstanden ist eine herzergreifende Sammlung aus Porträts, Momentaufnahmen und dramatischen, aber auch hoffnungsvollen Berichten.
Es tut in der Seele weh, wenn ich diese schönen Kinder sehe und ein klein wenig aus ihrem Leben, von ihrer Flucht, ihren Verlusten und den Geflüchtetenlager erfahre und dabei die Hoffnungen und Wünsche lese, die hier abgedruckt sind.

Spenden unter https://alea-ev.org/#spenden

Dienstag, 15.Februar


Heute haben
Johann Jakob Wilhelm Heinse * 1746
Elke Heidenreich * 1943
Miranda July * 1974
Geburtstag
__________________________________________

Frank Wedekind
Morgenstimmung

Leise schleich ich wie auf Eiern
Mich aus Liebchens Paradies,
Wo ich hinter dichten Schleiern
Meine besten Kräfte ließ.

Traurig spiegelt sich der bleiche
Mond in meinem alten Frack;
Ach die Wirkung bleibt die gleiche,
Wie das Kind auch heißen mag.

Wilhelmine, Karoline,
’s ist gesprungen wie gehupft,
Nur daß hier die Unschuldsmiene,
Dort dich die Routine rupft.
______________________________________

Ein bewegendes, schönes, tief trauriges Buch.


Die kompletten Einnahmen des Buches wandern in den Verein alea-ev.org, um weiterhin verschiedene Projekte in Lesbos und in den Herkunftsländern zu unterstützen.
Das Buch soll den Kindern eine Stimme geben und sensibilisiert die Leser für die Lebensbedingungen in den Lagern.
Die Zielgruppe des Kinderbuches sind nicht nur Kinder ab 8 Jahre, sondern auch Erwachsene.
Für 2022 ist eine Deutschlandtour geplant, um das Buch mehr Publikum vorzustellen und weitere Kooperationen mit Schulen und Städten anzustreben.

„Manchmal male ich ein Haus für uns“
Europas vergessene Kinder
Alea Horst: Text und Fotos
Mehrdad Zaeri: llustrationen
Klett Kinderbuch Verlag € 16,00

Ein Haus, ein Badezimmer mit Dusche – von solchen Dingen kann die 10-jährige Tajala aus Afghanistan nur träumen oder malen. Denn sie musste fliehen und ist im Flüchtlingslager Kara Tepe auf Lesbos gestrandet. Die Fotografin und Nothelferin Alea Horst hat mit ihr und anderen Kindern gesprochen, hat sie nach ihrem Alltag im Lager gefragt, nach ihren Erlebnissen, Ängsten und Träumen, auch nach ihrem Lieblingswitz. Entstanden ist eine herzergreifende Sammlung aus Porträts, Momentaufnahmen und dramatischen, aber auch hoffnungsvollen Berichten.
Es tut in der Seele weh, wenn ich diese schönen Kinder sehe und ein klein wenig aus ihrem Leben, von ihrer Flucht, ihren Verlusten und den Geflüchtetenlager erfahre und dabei die Hoffnungen und Wünsche lese, die hier abgedruckt sind.

Ich habe mich für die Wanderausstellung angemeldet und auch eine Spendenausgabe dieses Buches bestellt.

Spenden unter https://alea-ev.org/#spenden
_______________________________________________

Auf tagesschau.de:

Weltklimarat tagt.
„Nie stand mehr auf dem Spiel“

Zum Auftakt der zweiwöchigen Beratungen des Weltklimarats hat der Chef des Gremiums eine deutliche Warnung ausgesprochen: Nie habe im Kampf gegen die Erderwärmung mehr auf dem Spiel gestanden, sagte Hoesung Lee.

Hier geht es zum kompletten Bericht.