Mittwoch, 14.Februar

Heute haben
Max Horkheimer * 1895
Alexander Kluge * 1932
Frank Schulz * 1957
Tstsi Dangarembga * 1959
und Josef Hader *1962
Geburtstag
_________________________________

„Bereits im 18. Jahrhundert, von der Gegenwart zu schweigen, war der Gang der Wissenschaft wie des Glaubens nicht so sehr durch den Willen zum Guten, als durch das Interesse der Macht bedingt.“
Max Horkheimer
_________________________________

Unser Bilderbuchtipp:


Leo Timmers: „Bär und seine Brille
Aus dem Niederländischen von Eva Schweikart
Bilderbuch ab 4 Jahre
aracariverlag € 15,00



Gestern hatten wir auf dem Blog ein Bilderbuch, in dem sich nächtliche Schatten zu Hausmonstern verwandelt haben. Zumindest im Kopf des kleinen Mädchens.
Heute hat Bär seine Brille verloren. Naja, er hat sie auf dem Kopf und leider nicht auf der Nase. Die Brille muss bei Giraffe sein. Auf dem Weg dorthin sieht er jede Menge fremde Tiere, wie man oben sehen kann. Als Giraffe ihm zeigt wo seine Brille ist und Bär sie aufsetzt. Schreit er voller Freude: „Giraffe“, da er seinen Freund zuerst als Schlange erkannt hat. So erzählt er Giraffe über alle fremden Tiere und wir können sie uns im Bilderbuch anschauen. Als er die Brille kurz abnimmt, weil er denkt, dass sie vielleicht defekt ist, ruft er erstaunt: „Drei Löwen“, obwohl es doch nur drei blühende Blumen sind.
Ein herrlicher Bilderbuchspaß, der, wie das gestrige Buch, zur Phantasie im Kopf und zur Kreativität anregt.
_____________________________

Auf tagesschau.de entdeckt. Von Yasmin Appelhans, NDR

Ackerpflanzen
Klimawandel treibt Pilzbefall voran

Pilze wachsen gut, wenn es feucht und warm ist – auch auf Ackerpflanzen. Das dürfte unter zukünftigen Klimabedingungen zum Problem werden. Denn so können sie sich auch schneller an Pflanzenschutzmittel anpassen.
Wird das Klima zukünftig immer feuchter und wärmer, werden auch mehr Pilze Ackerpflanzen befallen, erklärt Remco Stam. Er ist Phytopathologe an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und beschäftigt sich mit Erkrankungen von Kulturpflanzen. Denn Pilze wachsen besonders gut, wenn es feucht und warm ist. „Und in dem Sinne kann ich jetzt schon ohne ein Modell anzugucken vorhersagen: Wenn es öfter Schauer gibt und ein bisschen wärmer wird, wird sich das bestimmt auf Pilzbefall auswirken“, so Stam.
Was das bedeutet, kann man jetzt schon beobachten. Stam und seine Kolleginnen und Kollegen haben beispielsweise Versuche mit einem Krankheitserreger der Gerste gemacht, der die Ramularia-Blattfleckenkrankheit verursacht.
„Diesen Krankheitserreger sehen wir eigentlich erst seit den 80er-Jahren als problematisch an. Also vorher war er eigentlich immer in der Pflanze oder auf der Pflanze zu finden, aber man hat nie geahnt, dass die Flecken irgendwann mal bedeutungsvoll werden könnten“, so Stam. Inzwischen gebe es vor allem in Süddeutschland Ernteausfälle zwischen 20 und 30 Prozent, wenn die Krankheit unbehandelt bleibt. …

Hier geht es zum kompletten Artikel.